SPD bricht bei Forsa um 3 Punkte ein

von Jürgen Fritz5.04.2017Innenpolitik

Der Höhenflug der SPD scheint gestoppt und eventuell sogar gedreht. Beim SPD-nahen Forsa-Institut brechen die Genossen in nur sieben Tage förmlich ein, fallen von zuletzt 32 auf jetzt 29 Prozent und liegen damit erstmals bei einem der acht Umfrageinstitute wieder unter 30 Prozent. Ist das Schulz-Strohfeuer schon abgebrannt?

Der Anstieg der SPD unter Schulz nur ein Strohfeuer?

Nach der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten Ende Januar erlebte die SPD einen Anstieg in sämtlichen Umfragen, der schon fast etwas Irreales an sich hatte. Die Sozialdemokraten und Schulz schienen an sich selbst geradezu wie berauscht und sie schafften es irgendwie, diese Stimmung zumindest ein wenig auf die Gesamtbevölkerung zu übertragen. Mehr als 10 Prozentpunkte konnten die Genossen innerhalb von nur zwei, drei Wochen zulegen. Unglaublich! Doch dann stagnierte es.

Nicht wenige hatten sich schon gedacht, dass dieser rasante Anstieg eventuell nur ein Strohfeuer sein könnte. Und Strohfeuer brennen bekanntlich nicht sehr lange. Dies könnte sich nun langsam bewahrheiten, denn erstmals seit Schulz die neue Nummer 1 der SPD ist, scheint es massiv nach unten zu gehen.

Das Ganze hatte sich schon bei dem Ergebnis der Landtagswahlen im Saarland Ende März angedeutet, als die SPD nur zu einem enttäuschenden Ergebnis von nicht mal 30 Prozent kam (knapp 29,6 Prozent). Noch schlimmer aber: die SPD lag über 11 Prozent hinter der CDU, die sie eigentlich hatte überholen wollen. Schulz selbst sprach von einem ersten Gegentreffer und einem 0:1-Rückstand. Folgen jetzt bald schon das 0:2 und 0:3? Wenn ja, könnte aus dem Image des neuen Sozi-Heiland ganz schnell ein Verlierer-Image werden mit fatalen Folgen für die ehemalige Arbeiterpartei.

Diese neue Umfrage ist auf jeden Fall ein weiterer kleiner Rückschlag. Innerhalb von nur einer Woche fällt die SPD bei Forsa von 32 auf 29 Prozent und liegt damit erstmals wieder bei einem der acht führenden Meinungsforschungsinstitute unter 30 Prozent.

Union, Linke und AfD können zulegen, FDP verliert

Zwei Punkte zulegen kann dagegen die CDU/CSU, die bei Forsa auf 36 Prozent steigt. Damit läge die SPD jetzt aber schon 7 Punkte hinter der Union. Auch bei den Linken und der AfD geht es nach oben. Beide können sich um einen Punkt verbessern auf 9 bzw. 8 Prozent, während die Grünen weiterhin auf für sie niedrigen 7 Prozent verharren und damit nur auf dem fünften Platz. Die FDP verliert sogar und fällt von 6 auf 5 Prozent zurück. Für die freien Demokraten könnte es also wieder ganz eng werden bei der nächsten Bundestagswahl. Zuletzt verfehlten sie den Einzug knapp mit 4,8 Prozent.

Während für die SPD der Höhenflug beendet und gedreht zu sein scheint, ist es bei der AfD wohl genau umgekehrt. Der Tiefpunkt scheint hier endlich überwunden und es geht wieder nach oben.

Durchschnittswerte der acht führenden Institute

Hier die Spannbreite und die aktuellen Durchschnittswerte der acht führenden Umfrageinstitute (Allensbach, Emnid, Forsa, Forschungsgruppe Wahlen, GMS, Infratest dimap, INSA und Ipsos):

!http://c3445010.r10.cf0.rackcdn.com/landscape_image/10516/big_73561a5214.png!

1. CDU/CSU: 32 – 36 %, Durchschnitt: 33,5 %
2. SPD: 29 – 33 %, Durchschnitt: 31,6 %
3. AfD: 7 – 11 %, Durchschnitt: 9,0 %
4. LINKE: 7 – 9 %, Durchschnitt: 8,1 %
5. Grüne: 6,5 – 8 %, Durchschnitt: 7,4 %
6. FDP: 5 – 6,5 %, Durchschnitt: 5,9 %
7. Sonstige: 4 – 6 %, Durchschnitt: 4,6 %

Gewinne und Verluste seit der letzten Bundestagswahl

1. SPD: + 5,9 %
2. AfD: + 4,3 %
3. FDP: + 1,1 %
4. LINKE: – 0,5 %
5. Grüne: – 1,0 %
6. Sonstige: – 1,6 %
7. CDU/CSU: – 8,0 %

!http://c3445010.r10.cf0.rackcdn.com/landscape_image/10517/big_42f3ed7279.png!

In der Kanzlerpräferenz fällt Schulz noch weiter zurück

Aber nicht nur die SPD muss federn lassen und fällt in der Forsa-Umfrage deutlich hinter die Union zurück, hat jetzt 7 Punkte Rückstand. Noch stärker verliert ihr Spitzenkandidat immer mehr an Wählerkredit. Lag Schulz vor ein, zwei Monaten noch gleichauf mit Merkel, so ist er inzwischen bereits 10 Punkte hinter diese zurückgefallen. Nicht einmal mehr jeder Dritte, nämlich nur noch 31 Prozent, wollen laut Forsa Schulz als Kanzler haben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu