Ich war beliebt und damit gefährlich. Gabriele Pauli

Probieren geht über Blockieren

Israel wäre gut beraten, die Einheitsregierung aus Hamas und Fatah als Chance für den Friedensprozess anzunehmen. Angesichts der jüngsten Ereignisse in Nahost scheint eine Fortführung der Blockadehaltung wenig sinnvoll, auch wenn es im September nicht zur offiziellen Gründung eines palästinensischen Staates kommt.

Der so überraschende wie überfällige Schulterschluss von Fatah und Hamas in der vergangenen Woche hat die internationale Gemeinschaft jäh aus dem Halbschlaf gerissen, aus dem sie die Ereignisse in Nahost betrachtet hatte. Fast apathisch hatte man in Europas Hauptstädten das Ende der September-Deadline des 2-Jahres-Plans von Premierminister Salam Fayyad erwartet, scheinbar ohne Alternativen zu einem müden „Weiter so!“ zu entwickeln.

Nun ist der Nahost-Friedensprozess zurück auf die internationale Agenda gerückt und Europa und die USA suchen nach Antworten auf die Frage, wie mit einer Einheitsregierung von Hamas und Fatah umzugehen ist und wie mit dem Antrag der Palästinenser auf Aufnahme in die Vereinten Nationen im September.

Hoffnungsvolles Zögern

An endgültigen Antworten fehlt es derzeit noch – zum Glück der Palästinenser möchte man meinen, denn das Zögern der internationalen Gemeinschaft bedeutet, dass ein Abweichen von den bisherigen Denkmustern möglich ist.

Die internationale Anerkennung der Einheitsregierung scheint nicht unwahrscheinlich. Nicht nur haben Europäer und Amerikaner in den letzten vier Jahren erkennen müssen, dass ihre Politik der Isolation gegenüber der Hamas gescheitert ist. Sie sind sich auch darüber im Klaren, dass sich die nahöstliche Mächtekonstellation im Arabischen Frühling verändert hat. Nicht zuletzt die Vermittlung der innerpalästinensischen Versöhnung lässt erahnen, dass Ägypten nach einer Erneuerung seiner regionalen Vormachtstellung strebt. Zwar wählen die Ägypter erst im Herbst eine neue Regierung, doch schon jetzt ist klar, dass Mubaraks Erben sich sehr viel israelkritischer als ihr Vorgänger positionieren werden. Und auch die ägyptische Muslimbruderschaft wird bei der Neuformulierung ägyptischer Außenpolitik, Regierungsbeteiligung hin oder her, eine zentrale Rolle spielen und damit die Weichen für den Umgang mit ihrer palästinensischen Bruderpartei, der Hamas, neu stellen.

Während die palästinensische Einheitsregierung noch auf ihre Anerkennung durch die USA und Europa hoffen darf, scheint die Frage nach der Aufnahme des Staates Palästina durch die Vereinten Nationen im kommenden September angesichts eines sicheren US-Vetos schon beantwortet. Von Interesse wird dagegen sein, wie viele Staaten der Einschätzung des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy folgen werden, in der zentralen Frage der Anerkennung des palästinensischen Staates Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn der Friedensprozess im September immer noch an einem toten Punkt ist.

Zeugnis von Israels Isolierung

Damit malt Sarkozy genau das Szenario an die Wand, das es aus Sicht des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu mit Vehemenz zu verhindern gilt. Vielleicht muss Netanjahu die Anerkennung eines palästinensischen Staates im September durch die großen Mächtigen des Sicherheitsrates nicht unmittelbar fürchten. Aber gleichzeitig wird eine überwältigende Mehrheit der Generalversammlung Zeugnis von der weiteren internationalen Isolierung Israels abgeben, die in Zeiten des Umbruchs in Nahost und des möglichen Wegfalls jahrzehntealter Allianzen für Israel großes Gewicht hat.

Netanjahu wird in den nächsten Monaten alles daran setzen, seine Verbündeten in Europa auf Kurs zu bringen. Dies dürfte ihm umso schwerer fallen, je länger Israel sich weigert, die Bedingungen für ernsthafte Friedensverhandlungen zu schaffen.

Statt die Monate bis September mit dem Stimmenfang gegen die Anerkennung des palästinensischen Staates zu vergeuden, wäre Netanjahu gut beraten, die Einheitsregierung von Fatah und Hamas als Chance zu begreifen und die verbleibende Zeit bis September dafür zu nutzen, ehrliche Friedensverhandlungen mit Präsident Abbas auf den Weg zu bringen. Den neuen Entwicklungen in der Region mit einer reflexartigen Blockadepolitik zu begegnen, scheint langfristig wenig Erfolg versprechend.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Michael Curtis, Kevin Zdiara, Kevin Zdiara.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Israel, Palaestina, Vereinte-nationen

Debatte

Kanzlerin Merkel im Faktencheck

Medium_f9d0e81c06

Wie viel Fake-News steckt im Journalismus?

Angeblich werden Fake News nur von den bösen freien Bloggern im Internet produziert, niemals in den Qualitätsmedien oder gar durch die Verlautbarungen von Politikern. Vera Lengsfeld begibt sich auf... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
04.07.2018

Debatte

„Allahu Akbar“ in Berlin

Medium_16f4d0312d

Der Judenhass nimmt immer mehr zu! Palästinenser rufen: „Kindermörder Israel!“

Früher beschränkte sich der öffentlich zelebrierte Hass auf Juden und Israel in Berlin auf den Al Quds-Tag. Seitdem Donald Trump bekannt gegeben hat, die US-Botschaft in die Hauptstadt Israels zu v... weiterlesen

Medium_897b247acc
von David Berger
17.12.2017

Debatte

Eskaliert jetzt die Nahost-Krise?

Medium_b85d23a4ae

Jerusalem endlich!

Die Entscheidung der Trump-Administration ist alles andere als die radikale Abkehr von bisherigen außenpolitischen Prinzipien der USA, wie Kritiker behaupten. Und wenn fast das gesamte europäische ... weiterlesen

meistgelesen / meistkommentiert