Wie im realen Leben

Jost Schwaner14.11.2012Gesellschaft & Kultur

Algorithmen sind in ihrer Auswahl zwar konsequenter, verbessern aber nicht unbedingt unser Liebeslieben. Denn egal ob online oder offline – am Ende entscheidet die Chemie.

Die Partnersuche im Internet ist längst fester Bestandteil unserer Gesellschaft: 30 Prozent aller Beziehungen in Europa entstehen online. Und Deutschland ist sogar Spitzenreiter: Monatlich sind über sieben Millionen deutsche Singles auf Online-Dating-Portalen aktiv. Der Markt hat sich in den vergangenen Jahren enorm entwickelt. Parallel zum überdurchschnittlichen Wachstum hat sich die Branche stark differenziert: Insgesamt gibt es über 2.000 Anbieter – von der einfachen Singlebörse, über die Online-Partnervermittlung mit wissenschaftlich basiertem Test bis zum extravaganten Seitensprungportal.

Das Romantik-Potenzial ist online wie offline das gleiche

Dabei verändert Online-Dating weniger die Gesellschaft als dass die Veränderungen in der Gesellschaft die Partnersuche im Internet begünstigen und den Erfolg begründen: Heute binden sich Menschen und heiraten deutlich später als noch vor 30 Jahren. Die Beziehungsfluktuation ist dagegen deutlich höher und die Ehe keine Garantie mehr für eine lebenslange Bindung. Auch ist die Wahrscheinlichkeit höher, mit 40, 50 oder 60 Jahren wieder Single zu werden als noch vor drei Jahrzehnten. Insbesondere für die über 30-Jährigen kommen die traditionellen Heiratsmärkte aber kaum noch infrage; das Internet bietet dagegen eine gute Alternative. Aber nicht nur gesellschaftliche Rahmenbedingungen begünstigen die Entwicklung. Die Branche entwickelt sich organisch: Neben praktischen Vorteilen, die die Online-Suche mit sich bringt, sind die Erfolgsaussichten außerordentlich gut, was ebenfalls zur Beliebtheit und zum Wachstum beiträgt.

Nicht selten werden wir bei ElitePartner gefragt, ob die Partnersuche über ein Medium wie das Internet nicht unromantisch sei. Das ist es aber keineswegs. Paare, die sich online kennenlernen, haben die gleichen Chancen auf Romantik wie Paare, die sich am Arbeitsplatz oder im Club kennenlernen. Schließlich unterscheidet sich der Kennenlernweg nur durch den Erstkontakt. Ob die Chemie stimmt, entscheidet sich in dem Moment, in dem sich zwei Menschen gegenüberstehen. Danach ist es unwichtig, ob man sich in der Bar, über Freunde oder im Internet kennengelernt hat – das Romantik-Potenzial ist das gleiche. Und selbst der erste E-Mail-Kontakt kann aufregend und romantisch sein, wie es uns die Zuschriften unserer Mitglieder regelmäßig wissen lassen.

Ob Online-Dating dagegen mit seinen wissenschaftlich basierten Algorithmen unser Liebesleben verbessert, ist zu bezweifeln. Eins steht aber fest: Es gestaltet die Suche effizienter und vereinfacht die Kontaktaufnahme. Durch den wissenschaftlichen Persönlichkeitstest und das anschließende Matching kann ElitePartner seinen Mitgliedern eine Vorauswahl an Partnern bieten, die laut bestimmter wissenschaftlicher Kriterien besonders gut passen. Die Matching-Algorithmen arbeiten zu jeder Tageszeit, bei jedem Wetter und unabhängig vom Stress im Büro. Von daher sind sie konsequenter in der Auswahl.

Sicher, dass man im Netz auf Gleichgesinnte trifft

Sind sie deswegen am Ende aber besser als die menschliche Entscheidungsfähigkeit und die Intuition? Nein, keinesfalls. Anders als der Mensch konzentrieren sie sich auf bestimmte beziehungsrelevante Persönlichkeitsmerkmale und lassen andere Merkmale außer Acht. Der Mensch nimmt zum Beispiel kleine charmante Mimiken und Signale, wie ein Blitzen in den Augen oder ein Grübchen auf der Wange, wahr. Er bemerkt Gestiken, Gerüche, Stimmlagen. Das alles sind Dinge, die auf die Partnerwahl großen Einfluss haben, die ein Algorithmus, wie wir ihn heute kennen, in seiner Komplexität aber nicht leistet. Ein wissenschaftlicher Algorithmus kann lediglich die Menge an möglichen passenden Partner reduzieren und so eine Vorauswahl treffen. Ob es zwischen zwei Personen funkt, entscheidet sich erst, wenn man sich zum ersten Mal gegenübersteht. Ob sich etwas Langfristiges entwickelt, darauf haben die ersten gemeinsamen Erfahrungen Einfluss.

Der Prozess der Partnersuche unterscheidet sich übrigens auf einer Online-Plattform nicht wesentlich von dem im realen Leben. Auch online muss man mehrere Partner ansprechen, um Erfolg zu haben, man ist nie sicher, ob das Gegenüber ebenfalls Interesse hat und muss mit Absagen leben. Ein großer Vorteil der Partnersuche im Internet ist allerdings, dass man sich hier sicher sein kann, ausschließlich Gleichgesinnte, also Singles auf Partnersuche, zu treffen – was in der Bar nicht ungedingt der Fall sein muss.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu