Glaube ist Privatsache

von Jost Kaiser11.12.2010Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Ausgerechnet diejenigen, die am lautesten nach einer angeblichen jüdisch-christlichen Leitkultur schreien, haben seit Langem keine Kirche mehr von innen gesehen. Glaube ist Privatsache, kein Problem des Staates. Das hat Christian Lindner richtig erkannt.

Generalsekretäre sind taktische Sprecher: Was sie sagen, liest man sicher nicht, um auf den neusten intellektuellen Stand zu kommen. Bei Christian Lindner von der FDP ist das etwas anders: Er sagt zuweilen Sachen, die einfach klug sind und nicht nur den einen Sinn haben – was legitim ist –, als sogenannter “Wadenbeißer” das sogenannte “Profil” seines Vereins zu schärfen.

Reine Kultur gibt es nicht

Diesmal ist das wieder so: Natürlich will Lindner mit seinem Angriff auf das aktuell populäre Gefasel von der “christlich-jüdischen Leitkultur“ auch die FDP im Verhältnis zur CDU kenntlich machen. Und dennoch macht er einen Punkt. Schlimm ist es, dass er der erste Politiker der ersten Garde ist, der, warum auch immer, blanke Selbstverständlichkeiten ausspricht: 1. Dass das Grundgesetz religionsblind ist. 2. Dass unser politisches System auch anderes Erbgut in sich trägt als das “Jüdisch-Christliche“, zum Beispiel Alt-Griechenland oder Alt-Ägypten. Hier wird übrigens auch noch der wichtigen Erkenntnis Ausdruck verliehen, dass es reine Kultur nicht gibt: Jegliche Kultur ist ein Bastard, das ist ihr Wesen. “Der Vorstoß”:http://www.theeuropean.de/alexander-goerlach/5133-lindner-und-die-kirche, formuliert in einem FDP-Thesenpapier, ist deshalb so wohltuend, weil sich im derzeitigen öffentlichen Sprechen – zum Glück nur hier – eine skurrile Rückkehr des Religiösen vollzogen hat, und zwar ohne gleichzeitige Rückkehr des Glaubens: Seit Neuestem wird man ja in Ansprachen, etwa des Bundespräsidenten, nicht mehr als Bürger adressiert, sondern als Christ. Offensichtlich wird vorausgesetzt, dass man als Bürger selbstverständlich auch Christ ist oder dass beides sich irgendwie bedingt. Zusätzlich wird man wiederum in die Rolle des natürlichen Widerparts eines Gegenübers hineingedrängt, das ebenfalls nicht als Bürger kenntlich gemacht wird, sondern als Moslem. Gesellschaftliche Auseinandersetzungen werden zu Konfessionsauseinandersetzungen gemacht. Skurrilerweise versammeln sich gerade hinter dem – angesichts nicht nur der deutschen Geschichte ja makabren – Schlagwort “jüdisch-christlich“ Leute, die seit Jahrzehnten keine Kirche mehr von innen gesehen haben. Nun scheitert der ganze Versuch ja schon daran, dass ein Part der religiösen Auseinandersetzung leider wegfällt und damit der ganze ausgedachte Streit: “Wir“ sind nun mal keine Christen mehr, und wenn wir es sind, dann sind wir das als Privatleute und nicht als Staatsbürger. Die ganze rhetorische Re-Christianisierung hat keinerlei reale Entsprechung, es sei denn, man zieht die in Fällen der jeweils aktuellen Gesellschaftsirrtümer immer ganz vorn rangierende Referenzgruppe der neobourgeoisen Prenzl’-Berg-Bewohner heran, die zurzeit ihre Bälger gern in den katholischen Kindergarten schickt. Insofern ist es wohl nur das Parteiensystem, das sich des Ganzen bedient, um jeweils Kernwählergruppen anzusprechen: Die FDP arbeitet sich an der CDU ab und umgekehrt und das durchaus zum Wohle der Demokratie. Das ist völlig in Ordnung und hat immerhin dazu geführt, dass Christian Lindner mit seiner Wortmeldung das Niveau ein wenig gehoben hat.

Christianisierung der Rednerpulte

Es bleibt dabei: Die seit Jahrzehnten mehr oder weniger peinlichen Versuche, dem Grundgesetz als Basis unserer staatlich-gesellschaftlichen Identität etwas Uriges hinzuzufügen und das deutsche Dilemma des wenig ausgeprägten Nationalbewusstseins endgültig zu beheben, waren alles Rohrkrepierer, man denke nur an Friedrich Merz, anno 2000. Der aktuelle Versuch ist wohl über den üblichen Quatsch hinaus anzusehen als neuste Variante der endlosen deutschen Vergangenheitsbewältigung: Man zwingt das “Christliche“ und das “Jüdische“ jetzt einfach per Bindestrich zusammen, so als seien beide Religionen in der Geschichte natürliche Verbündete gewesen. Wie auch immer: In Deutschland besteht, außer an den politischen Rednerpulten, keine Gefahr einer Christianisierung der Gesellschaft. Glauben ist bei uns Privatsache und wirkt – von dort – in der Tat im Böckenförde’schen Sinne zurück aufs Gesellschaftliche, so wie auch Weltanschauungen es tun. Lindners Vorstoß ist deshalb nur eine absolut zutreffende Sprachkritik. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu