Die Steigerung von Bürgerlichkeit ist Adel

von Jost Kaiser16.12.2009Außenpolitik

Mit Guttenberg wurde ein Stück als gleichmacherisch und öde empfundene alte Bundesrepublik in die Tonne getreten. Wer heute Rücktrittsforderungen stellt, sollte sich mit dem Phänomen Guttenberg beschäftigen: Authentizität oder Inszenierung?

Gerhard Schröder, der Experte für Aufsteiger, war der Letzte, der den Versuch einer Gegenwehr machte: “Dieser Baron aus Bayern da”, bellte der Altbundeskanzler in einem seiner wenigen Wahlkampfauftritte im Frühjahr und meinte damit den Freiherrn zu Guttenberg, damals bereits die sogenannte neue Lichtgestalt der deutschen Politik. Schröder hatte immer Gespür dafür, wie man echte oder vermeintliche biografische Unterschiede zu einem formidablen Ressentiment gegen angebliche Abgehobenheit, gegen elitären Dünkel, gegen die Flausen von professoralen Schwätzern, gegen “die da oben” zusammenrührt. Doch diesmal war es zu spät, Schröders Versuch war ein Rohrkrepierer. Guttenberg war bereits ein Star. Dass er es wurde, kennzeichnet einen Mentalitätswechsel der Deutschen. Es soll Glanz in die Bude. Mit ihm wurde wieder mal ein Stück als gleichmacherisch und öde empfundene alte Bundesrepublik in die Tonne getreten.

Das Phänomen Guttenberg

Wer sich heute mit der Frage beschäftigt, ob Guttenberg gelogen hat, und wenn ja, was daraus folgt, muss Guttenberg als Phänomen dazudenken: In der Person Guttenbergs scheinen uralte und neuere deutsche Sehnsüchte in einer Person Befriedigung zu finden. Wir haben seit den 90er-Jahren eine Elitendiskussion, die eine Gegenbewegung war zur deutschen Idee der “nivellierten Mittelstandsgesellschaft”, in der alles gleich sein sollte und mit der sich deutsche Intellektuelle irgendwie langweilten: Brauchen wir eine neue Elite, und wenn ja, wie sieht sie aus? Seit der Freiherr auftauchte, schien zumindest die zweite Frage beantwortet: so wie er. Ein Mann mit Widerstandskämpfern und einem Dirigenten in der Familie. In einigen Schichten unserer Gesellschaft, es sind jene, die sich eine geschichtlich ungebrochene Bürgerlichkeit herbeisehnen, war der Mann auch der neue Star: In Frankreich mit seiner revolutionären Tradition wäre das wahrscheinlich unmöglich, aber in den gutbürgerlichen Mittelschichten in München-Schwabing, Hamburg-Eppendorf und Berlin-Charlottenburg ist die Steigerung von Bürgerlichkeit wahrscheinlich Adel, denn dem deutschen Bürgertum fehlte es immer schon an Stolz. Dazu kamen alte deutsche Sehnsüchte nach konfliktfreier Überparteilichkeit, ein Bedürfnis nach einem unbeschädigten deutschen Konservatismus, der nicht gleichzeitig spießig ist, und Sehnsucht nach ein bisschen Repräsentation. All das hat Guttenberg perfekt bedient: Indes, genau das ist das Problem für viele, dass dies jetzt herauszukommen scheint. Eine Taktik, eine Inszenierung. Nur wer ein tiefes Bedürfnis nach dem ganz anderen hat, nach einer sogenannten Authentizität, die aber in einer repräsentativen Demokratie unmöglich ist, weil alles irgendwie inszeniert ist und dies auch sein muss, wird sich betrogen fühlen.

Politik ist ein schmutziges Geschäft

Für Guttenberg ist aber das bereits hochgefährlich, wenn herauskommen sollte, dass seine Inszenierung nur eine war unter anderen: Der eine spielt den Kumpel, Guttenberg eben den wohlwollenden Gutsherrn. Er sollte der ganz andere sein und er tat so, als wäre er es. Das ist sein Kapital. Und dies ist bereits angegriffen, wenn er nur in den Verdacht gerät, das zu tun, was die deutsche Öffentlichkeit Politikern grundsätzlich und dumpf unterstellt: Politik als “schmutziges Geschäft” zu betreiben und andere ans Messer zu liefern, um den eigenen Kopf zu retten. Guttenberg hat gesagt, er wäre zu einer bestimmten Bewertung gekommen, weil er nicht alle Informationen hatte. Kommt am Ende die deutsche Öffentlichkeit auch zu einer anderen Bewertung, weil sie nicht alle Informationen über ihn hatte? Es wäre schade. Aber wir hätten etwas gelernt: über unsere Sehnsüchte. Auch wenn Guttenberg aus der Kunduz-Affäre unbeschädigt herauskommt, ist er nur ein weiterer Beleg dafür, dass sogenannte Authentizität vielleicht die größte Inszenierung ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu