Das Geheimnis des Karsamstags

von Joseph Ratzinger13.05.2010Gesellschaft & Kultur

Der Karsamstag ist das Niemandsland zwischen Tod und Auferstehung. Das Turiner Grabtuch zeugt davon, für den Papst besteht da kein Zweifel. Es ist die Ikone des christlichen Auferstehungsglaubens – Zeichen einer unermesslichen Hoffnung. Bis 23. Mai können Gläubige aus aller Welt das Relikt in Turin noch besichtigen.

Ich danke Gott für das Geschenk dieser Pilgerfahrt ebenso wie für die Gelegenheit, eine kurze Meditation mit euch zu teilen, zu der mich der Untertitel dieser feierlichen Ausstellung, “Das Geheimnis des Karsamstags”, angeregt hat. Denn das Grabtuch ist geradezu die Ikone dieses Geheimnisses. Dieses Grabtuch hat einmal den Leichnam eines Gekreuzigten eingehüllt, der in allem dem entspricht, was die Evangelien uns über Jesus berichten, der gegen Mittag gekreuzigt wurde und gegen drei Uhr nachmittags starb. Dies geschah am Vorabend des Paschafestes. Deshalb erbat Joseph aus Arimatäa von dem römischen Prokurator Pontius Pilatus mutig, Jesus in seinem neuen Grab bestatten zu dürfen, das er sich in der Nähe des Golgatha in einen Felsen hatte hauen lassen.

Der Karsamstag ist der Tag des Verborgenseins Gottes

Nach dieser Erlaubnis kaufte er ein Leinentuch, ließ den Leib Jesu vom Kreuz nehmen, wickelte ihn da hinein und legte ihn in jenes Grab. So wird es im Evangelium des heiligen Markus berichtet, und die anderen Evangelisten stimmen darin mit ihm überein. Von diesem Moment an blieb Jesus im Grab bis zum Morgen nach dem Sabbat. Chronologisch gesehen war es ein kurzer Moment. Er war jedoch immens und unendlich in seinem Wert und in seiner Bedeutung. Der Karsamstag ist der Tag des Verborgenseins Gottes, wie in einer antiken Predigt zu lesen ist: “Was ist geschehen? Tiefes Schweigen herrscht heute auf Erden, tiefes Schweigen und Stille. Tiefes Schweigen, weil der König ruht. Gott ist im Fleisch gestorben und hinabgestiegen, um das Reich des Todes wachzurütteln.” (Homilie zum Karsamstag, PG 43, 439) In unserer Zeit ist die Menschheit – vor allem nach dem letzten Jahrhundert – für das Geheimnis des Karsamstags besonders empfänglich geworden. Dass Gott sein Gesicht verhüllte und sich verbarg, gehört auf existenzielle, nahezu unbewusste Weise zur Spiritualität der heutigen Menschen. Es ist wie ein Vakuum der Herzen, das immer größer geworden ist. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts schrieb Nietzsche: “Gott ist tot! Und wir haben ihn getötet!” Genau besehen ist dieser berühmte Ausdruck fast wörtlich der christlichen Tradition entnommen. Wir wiederholen ihn häufig beim “Kreuzweg”, möglicherweise ohne uns vollständig klarzumachen, was wir da sagen. Nach zwei Weltkriegen, den Lagern, nach Hiroshima und Nagasaki ist unsere Zeit in immer größerem Maß ein Karsamstag geworden. Die Dunkelheit dieses Tages fordert alle heraus, die nach dem Leben fragen, und ganz besonders fordert sie uns Gläubige heraus. Auch wir haben mit dieser Dunkelheit zu tun.

Das Grabtuch verhält sich wie ein fotografisches Dokument

Dennoch hat der Tod des Sohnes Gottes auch einen gegenteiligen, vollkommen positiven Aspekt – als Quelle des Trostes und der Hoffnung. Zu diesem Gedanken verhilft mir auch die Tatsache, dass sich das heilige Grabtuch wie ein “fotografisches” Dokument verhält, das über ein “Positiv” und ein “Negativ” verfügt. Denn tatsächlich ist es genau so: Das dunkelste Geheimnis des Glaubens ist zugleich das leuchtendste Zeichen einer unermesslichen Hoffnung. Der Karsamstag ist das “Niemandsland” zwischen Tod und Auferstehung. Doch auch in dieses “Niemandsland” ist einer eingetreten, der Einzige, der es mit den Zeichen seines Leidens für den Menschen durchschritten hat: “Passio Christi. Passio hominis.” Das Grabtuch spricht exakt von diesem Moment. Es bezeugt genau diese einzigartige Zeitspanne in der Geschichte der Menschheit und des Universums, in der Gott durch Jesus Christus nicht nur unser Sterben mit uns geteilt hat, sondern auch unser Verbleiben im Tod – in radikalster Solidarität. Dieser Text ist eine gekürzte Fassung einer Ansprache des Papstes anlässlich seines Besuchs des Grabtuchs von Turin.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu