Kein Lehrer im Wohnzimmer

von Josef Kraus14.03.2012Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Schulen erfüllen bereits ihren Dienst – sie können nicht auch noch die Verantwortung der Eltern übernehmen.

Schule hat einen zweifachen Auftrag: Sie muss den jungen Leuten erstens das Wissen und Können vermitteln, mit dem sie Ausbildung, Studium und Beruf bewältigen können. Die Basis dafür sind alle Schulfächer – im Besonderen die Kernfächer Deutsch, Fremdsprachen sowie die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften). In diesen Fächern werden breit angelegt Fertigkeiten vermittelt, die auch in einer sich ständig wandelnden Welt zukünftige Herausforderungen bewältigen lassen. Zu diesen Fertigkeiten gehört es an erster Stelle, sinnentnehmend lesen, differenziert recherchieren sowie mündlich und schriftlich verständlich kommunizieren zu können. Zweitens hat Schule die Aufgabe, die Heranreifung individueller Identität zu fördern sowie kulturelle Identität und damit Orientierung zu vermitteln. Hier leisten insbesondere die Fächer Geschichte, Politik, Geographie, Religionslehre/Ethik sowie die Fächer der ästhetischen Grundbildung (Kunst und Musik) einen wichtigen Beitrag. Erst wenn beides – Qualifikation und Orientierung – zusammenkommt, entsteht Mündigkeit.

Schule muss keinen Alltag bieten

Ein Schulfach „Alltag“ ist der falsche Weg, und es ist überflüssig. Was in einem solchen Fach gelehrt würde, ist bereits regelmäßig integraler Bestandteil aller Fächer. Wer eigens ein solches Fach kreieren möchte, muss sagen, welchen Unterricht er dafür streichen möchte. Denn auch für Schüler hat die Woche nur fünf Schultage und begrenzte Stundenkontingente. Themen wie Arbeitsrecht, Altersvorsorge, Krankenversicherung, Bankverkehr, Mietrecht sind – je nach Bundesland – Bestandteil der Fächer Wirtschaft, Arbeit-Wirtschaft-Technik u. dgl. Dafür ist kein eigenes Fach notwendig. Mit gleichem Recht könnte man sonst auch Fächer wie Medien-Kunde, Freizeit-Erziehung, Konsum-Erziehung, Gesundheitserziehung, Ernährungslehre, Umwelt-Kunde und vieles mehr fordern. Die Folge einer Etablierung solcher Bindestrich-Fächer wäre, dass man die ohnehin schon reichlich knapp bemessenen Zeitkontingente herkömmlicher Schulfächer noch weiter dezimieren müsste und die Qualität schulischer Bildung darunter litte. Folge wäre aber auch, dass die Familien, konkret die Eltern, ihre Erziehungsaufgaben noch weniger ernst nähmen und noch mehr Verantwortung für den Alltag der Schüler an den Staat, sprich: an die Schule, delegierten. Was das Leben schon bietet und was Heranwachsende hoffentlich auch am Alltag ihrer Eltern mitlernen, das muss Schule nicht auch noch bieten.

Fokus auf Zukunftsaussichten

Berechtigt erscheint freilich ein konkretes Anliegen: Unsere jungen Leute, gerade auch die angehenden Abiturienten, befassen sich zu wenig mit Fragen ihrer beruflichen Zukunft, mit beruflichen Zukunftsaussichten und mit den Kriterien einer reifen Berufs- bzw. Studienwahlentscheidung. Hier ist in den Schulen schon einiges auf den Weg gebracht worden. In nahezu allen Bundesländern haben Schüler der Hauptschulen, Sekundarschulen, Gesamtschulen und Realschulen Betriebserkundungen und Betriebspraktika. Bei den Gymnasien hat sich Vergleichbares erst in den letzten Jahren etabliert. So gibt es etwa in den gymnasialen Oberstufen das Projekt BUS – Berufs- und Studienorientierung. Die angehenden Abiturienten kommen dabei mit Betrieben und mit Hochschulen in Kontakt – beispielsweise bei Schnuppertagen oder Beratungsprojekten. Gleichwohl gibt es hier noch Entwicklungspotenzial – seitens der Schulen, der Kammern, der Betriebe und der Hochschulen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wenn Merkel geht, müssen wir das Land neu aufbauen

An diesem kalten Julitag, an dem man heizen müsste, um eine erträgliche Raumtemperatur für Schreibtischarbeit zu bekommen, hat Kanzlerin Merkel Geburtstag.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu