Schöne neue Arbeitswelt

Johannes Vogel6.07.2010Politik, Wirtschaft

Der Einverdiener-Haushalt gehört der Vergangenheit an. Mini-Jobs, die die familiäre Haushaltskasse aufbessern sollen, sind aber noch lange keine prekären Arbeitsverhältnisse – zumindest wenn in der Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik konsequent auf Qualifikation gesetzt wird.

Für Analytiker kollektiver Psychen mag es eine spannende Aufgabe sein, darüber nachzudenken, was die arbeitsmarktpolitische Diskussion in Deutschland gerade für ein Schauspiel bietet: Auf Ergebnisse, die durchaus beabsichtigt waren, reagiert man mit aufgeregter Verwunderung. Letztlich haben wesentliche Reformen des deutschen Arbeitsmarkts, die vor ungefähr zehn Jahren begonnen wurden, gegriffen. Dabei ging es um das gewaltige Problem massiver struktureller Arbeitslosigkeit.

Auch die Familien- und die Bildungswelt haben sich erheblich gewandelt

Um diesem Problem entgegenzuwirken, musste der alte Gedanke vom “Alles oder Nichts” überwunden werden – entweder man hat einen Job oder man hat keinen. Durch eine ganze Reihe gesetzlicher Änderungen ist ein Sektor im Arbeitsmarkt entstanden, der erst einmal weder prekär noch atypisch, sondern neu ist. Die Arbeitswelt ist heute sehr viel anders als früher. Das gilt im Übrigen aber auch für die Gesellschaft insgesamt. Haben sich nicht Familienwelt, Bildungswelt und auch die Welt jenseits der deutschen Grenzen erheblich gewandelt? Was den Arbeitsplatz angeht, muss dieser dabei keineswegs so prekär sein, wie immer wieder behauptet wird: Den größten Zuwachs der sogenannten atypischen Beschäftigung gibt es nicht wegen obskurer Machenschaften, sondern wegen einer überproportionalen Zunahme an Mini-Jobs. Dies spiegelt mindestens so sehr einen gesellschaftlichen Trend wie wirtschaftliche Entwicklungen, denn der Einverdiener-Haushalt gehört der Vergangenheit an. Allerdings kann der Arbeitsplatz prekär sein, z. B. dort, wo keinerlei Qualifikation vorhanden ist, etwa im Einzelhandel – und das ist ein echtes Problem –, wo mancher Arbeitgeber lieber eine Vollzeitstelle in drei Teilzeitstellen aufteilt. Was tun? Erst mal sollte nicht mehr Falsches über das Neue verbreitet werden, weil man das Alte gerne wiederhätte. Die “Generation Praktikum” gibt es in Zeitungsartikeln, in der Realität sind Kettenpraktika zum Berufseinstieg glücklicherweise die Ausnahme. Zeitarbeit wächst, verdrängt herkömmliche Arbeitsverhältnisse aber im Regelfalle nicht. Deutschland ist kein Niedriglohnland und nein, ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn würde die Probleme nicht verringern, sondern nur verschieben. Andererseits muss man konstatieren, dass es heutige Berufsanfänger schwerer haben, als diejenigen zu Beginn der 80er-Jahre. Sie werden wahrscheinlich zuerst einen befristeten Arbeitsvertrag unterschreiben und vielleicht auch dafür umziehen müssen. Allerdings werden sie aufs Leben gerechnet keine geringeren Beschäftigungszeiten haben als die vorige Generation und auch nicht weniger verdienen. Also: Ruhe bewahren! Dennoch gibt es viel zu tun. Wir müssen dafür sorgen, dass jeder, der seine Stelle verliert, berechtigte Hoffnung hat, schnell eine neue zu finden. Und vor allem müssen wir konsequent auf Qualifikation setzen.

Der Arbeitsmarkt wird durchlässiger sein als früher

Die globalisierte Arbeitswelt wird nicht auf uns warten. Wir sollten weder in Hysterie verfallen, noch Herausforderungen schönreden. Wir sollten sie annehmen. Ein Leben ohne prekäre Situation wird es nicht geben, und man sollte es sich auch nicht ernsthaft wünschen. Ein dauerhaft prekäres Leben ist aber genauso wenig wünschenswert. Ihm kann man aber nicht mit der Vergangenheit begegnen, sondern nur mit Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten. Ja, der Arbeitsmarkt wird durchlässiger sein als früher und ja, manchmal auch schwieriger. Je eher wir jedoch aufhören, von lebenslangem Lernen nur zu reden, desto seltener wird das der Fall sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu