Ansteckende Angstgefühle

von Johannes Singhammer19.06.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Epidemien werden tendenziell zunehmen, immer mehr Bakterien werden resistent gegen Antibiotika. Doch Angst, Panik und Hysterie sind bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten die schlechtesten Berater. Wir brauchen gute Prävention und enge Zusammenarbeit statt wildem Aktionismus.

Seit es uns Menschen gibt, sind wir von ansteckenden Krankheiten und Seuchen bedroht. Mit der Einführung von Antibiotika und Impfstoffen wurde Infektionskrankheiten insbesondere in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts eine abnehmende Bedeutung in den Industrieländern attestiert. Viele Kinderkrankheiten verloren ihren Schrecken. Eine verbesserte individuelle Hygiene und die Verwirklichung seuchenhygienischer Maßnahmen vor allem im Trink- und Abwasserbereich trugen dazu bei, dass das Ausmaß der Infektionskrankheiten deutlich rückläufig war.

Neue Herausforderungen für die Medizin

Erst mit dem Auftreten von AIDS und neuer, bisher unbekannter Infektionen wie der Bovinen Spongiformen Enzephalopathie (BSE) begann ein Umdenken. Seitdem fordern immer weitere Erreger die Medizin im weitesten Sinn heraus, so wie z.B. Ebola, die Vogelgrippe, die Schweinegrippe, der SARS-Erreger und nun der EHEC-Erreger. Tatsächlich wurde in den zurückliegenden Jahrzehnten praktisch jedes Jahr ein neuer Krankheitserreger identifiziert. Infektionskrankheiten gelten als zweithäufigste Todesursache weltweit. Gerade in den Industrieländern ist die Rückkehr von Infektionskrankheiten durch die Menschen selbst verursacht. Technologischer Fortschritt, mangelnde Technikfolgenabschätzung, Veränderungen der Umwelt und im Lebensstil sind nur einige Ursachen. Hinzu tritt die weltweite Vernetzung der Menschen und der Wirtschaft. Die stark erhöhte Mobilität der Menschen und der internationale Austausch von Waren führen dazu, dass Infektionskrankheiten keine regionalen Ereignisse bleiben. Am aktuellen Beispiel EHEC zeigt sich einmal mehr, dass sich Infektionskrankheiten in Zeiten der Globalisierung schnell ausbreiten können. Zudem fördert der unsachgemäße Einsatz von Antibiotika sowohl in der Humanmedizin als auch in der Tiermast die Resistenzentwicklung bei Bakterien. Dies gefährdet die Therapierbarkeit von Infektionskrankheiten. Aus all diesen Gründen werden Infektionskrankheiten für das Krankheitsgeschehen in den Industrieländern an Bedeutung gewinnen mit drastischen Folgen für die Betroffenen, die Gesellschaft und die Wirtschaft. Wir brauchen deshalb ein Umdenken in der Gesellschaft und der Wirtschaft, um Infektionskrankheiten präventiv zu begegnen.

Prävention statt Krisenplanung

Erfahrungen mit neuen Erregern haben in der Vergangenheit aber auch gezeigt, dass die Ausbreitung von Infektionskrankheiten, gegen die es zunächst keine Impfungen und Therapien gibt, zu stoppen ist. Wesentliche Voraussetzungen sind eng zusammen arbeitende Gesundheitssysteme mit gut vorbereiteter Infrastruktur, bereitstehenden Maßnahmenkatalogen und rasch verfügbaren Informationsangeboten für die Bevölkerung. Pandemieplanungen wie im Fall der Influenza sowie die Europäische Frühwarn- und Reaktionssysteme sind nur zwei Beispiele für die internationale Zusammenarbeit. In Deutschland haben wir mit dem Robert-Koch-Institut, dem Bundesinstitut für Risikobewertung und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wirksame Instrumente für die Prävention, Aufklärung, Erkennung und die Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Informationen und insbesondere auch Verhaltenshinweise für die Menschen sind “wie aktuell im Fall von EHEC”:http://www.theeuropean.de/eberhard-lauth/6855-ehec-keime hier abrufbar. Angst, Panik und Hysterie sind bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten die schlechtesten Berater. In der aktuellen Situation besteht Anlass zur Vorsicht und zu einem verantwortungsvollen Handeln. Das besonnene Verhalten der Menschen gibt Grund zur Annahme, dass sowohl die aktuelle Situation wie auch künftige Epidemien durch “Information und eine gute Zusammenarbeit”:http://www.theeuropean.de/martin-eiermann/6947-ehec-in-den-deutschen-medien der Verantwortlichen bewältigt werden können.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wenn Merkel geht, müssen wir das Land neu aufbauen

An diesem kalten Julitag, an dem man heizen müsste, um eine erträgliche Raumtemperatur für Schreibtischarbeit zu bekommen, hat Kanzlerin Merkel Geburtstag.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu