Ein Kind braucht Vater und Mutter in ihrer Unterschiedlichkeit

von Johannes Singhammer30.06.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

„Die Ehe von Mann und Frau steht zu Recht unter dem besonderen Schutz des Staates. Wir wenden uns gegen jede Relativierungsversuche.“ Gleichzeitig soll keine Partnerschaft diskriminiert werden. Das ist die Haltung der CSU und die ist richtig.

Die sogenannte Ehe für alle soll überraschend in den letzten Stunden der letzten regulären Sitzungswoche des Deutschen Bundestags in einer Entscheidung erzwungen werden. Obwohl der SPD-Vorsitzende Martin Schulz noch vor wenigen Tagen am 11. Juni versprochen hat: „In einer Koalition kann man keine Politik gegen den Koalitionspartner machen.“

Wichtige verfassungsrechtliche Fragen, etwa ob es einer Grundgesetzänderung bedarf, werden nicht beraten. Eine Klage ist damit vorhersehbar, die Rechtsunsicherheit wächst.

Eine nahezu vollständige rechtliche Gleichstellung ist mit der eingetragenen Lebenspartnerschaft bereits heute Realität. Im Kern geht es nur um eine Frage – nämlich um die Volladoption. Und da sage ich: Man darf nicht die Menschen als reaktionär verunglimpfen, die sich Gedanken darum machen, welche Bezugspersonen ein Kind braucht: gleichgeschlechtliche oder verschieden geschlechtliche? Ich meine: Ein Kind braucht Vater und Mutter in ihrer Unterschiedlichkeit.

Daher werde ich für die Auffassung stimmen, welche die CDU und CSU immer vertreten haben und die exakt im neuen CSU-Grundsatzprogramm beschlossen wurde: „Die Ehe von Mann und Frau steht zu Recht unter dem besonderen Schutz des Staates. Wir wenden uns gegen jede Relativierungsversuche.“ Gleichzeitig soll keine Partnerschaft diskriminiert werden. Das ist die Haltung der CSU und die ist richtig.

Ich werde mit Nein stimmen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wenn Merkel geht, müssen wir das Land neu aufbauen

An diesem kalten Julitag, an dem man heizen müsste, um eine erträgliche Raumtemperatur für Schreibtischarbeit zu bekommen, hat Kanzlerin Merkel Geburtstag.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu