Irrweg Doppelpass schnell beenden

von Johannes Singhammer22.04.2017Innenpolitik

Ein neues Referendum zur Einführung der Todesstrafe in der Türkei darf von deutschen Behörden nicht mit Bereitstellung von Wahllokalen außerhalb diplomatischer Einrichtungen unterstützt werden.

Eine deutliche Mehrheit der in Deutschland lebenden türkischen Wahlberechtigten unterstützte mit ihren Referendumsstimmen den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan. Machtvoll zeigten sie in allen großen deutschen Städten bei Autocorsos die türkische Siegerflagge. Wenig überraschend, außer für einige.

1.) Die Gesundbeter beschwichtigen nun: Nur die Hälfte der Türken in Deutschland sei wahlberechtigt gewesen, davon sei die Hälfte zu Hause geblieben, nur die andere Hälfte von der Hälfte – also höchstens ein Viertel – habe Erdogan überhaupt unterstützt. Also kaum jemand. Beruhigend für alle, bei denen Politik nicht mit dem Betrachten der Wirklichkeit beginnt.

2.) Die Schuldzuweiser erklären vorwurfsvoll: Weil deutsche Nachbarn nicht nachhaltig auf die mittlerweile vierte Generation von türkischen Migranten zugegangen sind, wäre jetzt Erdogan das Idol der Migranten. Außerdem habe die deutsche Politik zwar den hier lebenden Türken unterschiedslos zu den Deutschen alle Sozialleistungen zur Verfügung gestellt, eines der besten Bildungssysteme kostenlos angeboten und im Rahmen der Gesetzte uneingeschränkte Gewerbefreiheit sowie hunderttausende von Arbeitsplätzen geschaffen – aber: Der türkische Stolz sei nicht hinreichend gewürdigt worden.

Es bleiben die ehrlichen Realisten: Für sie ist klar: Die Integration ist trotz immensen Aufwands bei vielen Erdogan-Unterstützern missglückt mit dramatischen Konsequenzen.
Demokratische Grundwerte werden in Deutschland gerne genutzt, aber für die Türkei als weniger grundlegend gewertet. Fatal, wenn man tiefer bohrt, etwa für den Wert der Religionsfreiheit, Voraussetzung für den inneren Frieden eines Landes, wie wir wissen.

Jeder der türkischen wahlberechtigten Erdogan-Unterstützer trägt Verantwortung

Seit Jahren schon kritisiert und tadelt die EU-Kommission in Brüssel in den so genannten „Fortschrittsberichten” pauschal mit immer schärferen Worten die religiöse Diskriminierung. Die Türkei – geografisch ein Mutterland der Christenheit – wird in absehbarer Zeit christenfreie Zone sein.

Das Erdogan-Referendum lässt keinerlei Besserung erwarten, eher das Gegenteil. Jeder der türkischen wahlberechtigten Erdogan-Unterstützer trägt Verantwortung. Stellt sich die Frage, welchen Stellenwert hat für diese Parteigänger die Religionsfreiheit, das friedliche Zusammenleben von Christen und Muslimen bei uns in Deutschland oder mit türkischen Gülen-Anhängern. Welchen Einfluss üben sie auf unser gesellschaftliches Klima aus?

Deshalb, keine Toleranz für Intoleranz. Leitkultur – als politisch von der CSU seit langem geforderte Basis des Zusammenlebens – erweist sich als unverzichtbar. Integration nicht nur als Bringschuld der deutschen Gesellschaft, sondern auch als Holschuld der Migranten, welche dauerhaft hier leben wollen.

An unseren grundgesetzlich geschützten Freiheits- und Friedensrechten wird nicht gerüttelt. Wer ein anderes System auf Basis anderer Wertegrundlagen will, darf bei uns nicht auf knieweiches Verständnis hoffen.

Konkret: Ein neues Referendum zur Einführung der Todesstrafe in der Türkei darf von deutschen Behörden nicht mit Bereitstellung von Wahllokalen außerhalb diplomatischer Einrichtungen unterstützt werden.

Und, den Irrweg Doppelpass schnell beenden.

Quelle: “The Huffington Post”:http://www.huffingtonpost.de/johannes-singhammer/vorhersehbare-desintegration-doppelpass_b_16121698.html?utm_hp_ref=germany

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu