Heute Indie, morgen Techno und umgekehrt

Jörn Morisse21.11.2009Gesellschaft & Kultur, Medien

Viele werden der eigentlichen Kultur müde und sind als Touristen in anderen Szenen unterwegs, wechselseitige Besucher sind an der Tagesordnung.

Jedes Wochenende verabreden sich die Menschen, um zusammen Unfug zu treiben, intensive Erfahrungen zu teilen und dabei auch an den eigenen Grenzen entlangzubalancieren. Das kann man in Berlin im Qdorf sicherlich genauso wie in der Köpi oder im WMF. Die Gruppe derjenigen, die sich bereitwillig zwischen den Szenen bewegt und sich keiner bestimmten Jugendbewegung zuordnen lassen möchte, scheint dabei immer mehr zu wachsen: Raver, die in die Oper gehen, Tussis und Stinos, die im Berghain auftauchen, Indiekids, die auch mal ein Scooter-Konzert besuchen. Unübersehbar ist, dass manche, die in der allzu vohersehbaren Indiedisko-Rotation groß geworden sind, über die Gitarrenwände hinausschauen wollen und etwas experimentierfreudiger werden. Festivals wie das Melt! oder die Fusion, wo die Stile munter gemixt werden, unterscheiden sich zwar in Form und Anspruch, sind aber nicht zuletzt deswegen in den letzten Jahren immer größer geworden.

Eine Remix-Kultur

Ein weiteres signifikantes Merkmal für diesen Crossover ist die vielfältige Remix-Kultur; immer mehr Künstler aus dem Gitarrenbereich geben elektronische Neuinterpretationen für ihre Songs in Auftrag. Eine klare Trennlinie lässt sich am ehesten ziehen einerseits zwischen den sowohl im „Techno“ als auch im „Indie“-Bereich weit verbreiteten konsumistischen Strukturen, wo Bands, DJs in Arenen wie Idole verehrt werden und auf der anderen Seite einer kleinen DIY-Szene, in der Labels, Künstler, Publikum eine starke Verbundenheit untereinander leben. Da ist es dann fast schon egal, mit welcher Musik man sozialisiert wurde. Exemplarisch kann man das beim Hamburger Netzwerk und Label Audiolith beobachten, wo sich die verschiedenen Musiker mit Rat, Tat, Übungsraum und Equipment zur Seite stehen.

Neue Grenzen

Es sind eher der kreative Umgang untereinander und die überschaubaren Strukturen, die die Unterschiede im Business ausmachen und dabei das alte demokratische Versprechen von Techno auch im Indiebereich einlösen. Auch hier werden Files für Remixe ausgetauscht, werden aus Gitarren Elektrobeats und Dancefloorknaller gebastelt, allerdings ohne Tausende von Euro in die Hand zu nehmen und ganz große Namen einzukaufen. Der allgemeine Zugang zu Rechnern, Software, Internez ermöglicht einer neuen Generation von Künstlern die Verbreitung der Aufnahmespuren, erleichtert die Zusammenarbeit mit anderen. In welche Schublade man sich stecken lässt, wird zunehmend unerheblicher. Die Grenzen verlaufen eher zwischen DIY und Corporate als zwischen den Musikstilen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu