Heute Indie, morgen Techno und umgekehrt

Jörn Morisse21.11.2009Gesellschaft & Kultur, Medien

Viele werden der eigentlichen Kultur müde und sind als Touristen in anderen Szenen unterwegs, wechselseitige Besucher sind an der Tagesordnung.

Jedes Wochenende verabreden sich die Menschen, um zusammen Unfug zu treiben, intensive Erfahrungen zu teilen und dabei auch an den eigenen Grenzen entlangzubalancieren. Das kann man in Berlin im Qdorf sicherlich genauso wie in der Köpi oder im WMF. Die Gruppe derjenigen, die sich bereitwillig zwischen den Szenen bewegt und sich keiner bestimmten Jugendbewegung zuordnen lassen möchte, scheint dabei immer mehr zu wachsen: Raver, die in die Oper gehen, Tussis und Stinos, die im Berghain auftauchen, Indiekids, die auch mal ein Scooter-Konzert besuchen. Unübersehbar ist, dass manche, die in der allzu vohersehbaren Indiedisko-Rotation groß geworden sind, über die Gitarrenwände hinausschauen wollen und etwas experimentierfreudiger werden. Festivals wie das Melt! oder die Fusion, wo die Stile munter gemixt werden, unterscheiden sich zwar in Form und Anspruch, sind aber nicht zuletzt deswegen in den letzten Jahren immer größer geworden.

Eine Remix-Kultur

Ein weiteres signifikantes Merkmal für diesen Crossover ist die vielfältige Remix-Kultur; immer mehr Künstler aus dem Gitarrenbereich geben elektronische Neuinterpretationen für ihre Songs in Auftrag. Eine klare Trennlinie lässt sich am ehesten ziehen einerseits zwischen den sowohl im „Techno“ als auch im „Indie“-Bereich weit verbreiteten konsumistischen Strukturen, wo Bands, DJs in Arenen wie Idole verehrt werden und auf der anderen Seite einer kleinen DIY-Szene, in der Labels, Künstler, Publikum eine starke Verbundenheit untereinander leben. Da ist es dann fast schon egal, mit welcher Musik man sozialisiert wurde. Exemplarisch kann man das beim Hamburger Netzwerk und Label Audiolith beobachten, wo sich die verschiedenen Musiker mit Rat, Tat, Übungsraum und Equipment zur Seite stehen.

Neue Grenzen

Es sind eher der kreative Umgang untereinander und die überschaubaren Strukturen, die die Unterschiede im Business ausmachen und dabei das alte demokratische Versprechen von Techno auch im Indiebereich einlösen. Auch hier werden Files für Remixe ausgetauscht, werden aus Gitarren Elektrobeats und Dancefloorknaller gebastelt, allerdings ohne Tausende von Euro in die Hand zu nehmen und ganz große Namen einzukaufen. Der allgemeine Zugang zu Rechnern, Software, Internez ermöglicht einer neuen Generation von Künstlern die Verbreitung der Aufnahmespuren, erleichtert die Zusammenarbeit mit anderen. In welche Schublade man sich stecken lässt, wird zunehmend unerheblicher. Die Grenzen verlaufen eher zwischen DIY und Corporate als zwischen den Musikstilen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu