Maut: Zweitausend Millionen Euro für ein Projekt, dass niemals realisiert wird

von Jörg Hubert Meuthen21.06.2019Europa

Das Prestigeprojekt der CSU namens „Autobahnmaut“ ist krachend und endgültig vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert.

Egal was diese Regierung fabriziert, es kommt nur Murks dabei heraus.

Der nächste Beleg: Das Prestigeprojekt der CSU namens „Autobahnmaut“ ist krachend und endgültig vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert.

Nun kann man sowohl zur Sinnhaftigkeit dieser Maut wie auch zu den Eingriffsmöglichkeiten des EuGH in unsere Gesetzgebung fraglos sehr treffend streiten – Fakt aber ist: Alle Rahmenbedingungen waren Merkels Murks-Regierung von Anfang an bekannt.

Die Luxemburger Richter haben dieser Murks-Regierung nun eine schallende Ohrfeige verpasst: Nicht nur, dass die geplante Maut gegen das in der EU geltende Diskriminierungsverbot nach Staatsangehörigkeit sowie die Grundsätze des freien Waren- und Dienstleistungsverkehrs verstoße, sondern auch, dass diese Regierung vor dem EuGH nur mit Behauptungen arbeitete (also etwa mit Fake News?), aber eben nicht mit FAKTEN.

Fakt ist aber eines: Diese Regierung – in diesem Fall in Person von Verkehrsminister Scheuer (CSU) – hat, obwohl noch völlig unklar war, ob die Maut überhaupt jemals realisiert werden kann, im Dezember 2018 bereits rechtsverbindliche, sehr kostenintensive Verträge mit Dienstleistern rund um die Maut abgeschlossen. Diese haben einen Umfang von sage und schreibe rund zwei Milliarden Euro.

Zweitausend Millionen Euro für ein Projekt, dass niemals realisiert wird! Unfassbar.

Es ist absehbar, dass diese Dienstleister nun Schadenersatz einklagen werden. Und ebenso absehbar ist, dass sie, genau wie bei Merkels überhastetem Ausstieg aus der Kernenergie, Recht bekommen werden – Verträge sind nun einmal einzuhalten, das weiß bereits ein Schulkind.

Damit kommen nun weitere Belastungen, möglicherweise in Milliardenhöhe, auf uns Steuerzahler zu. Eine Regierung, die derart verantwortungslos mit unserem Geld – und damit letztlich unserer Arbeitskraft – umgeht, kann keinen Tag länger im Amt bleiben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu