Maut: Zweitausend Millionen Euro für ein Projekt, dass niemals realisiert wird

Jörg Hubert Meuthen21.06.2019Europa

Das Prestigeprojekt der CSU namens „Autobahnmaut“ ist krachend und endgültig vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert.

Egal was diese Regierung fabriziert, es kommt nur Murks dabei heraus.

Der nächste Beleg: Das Prestigeprojekt der CSU namens „Autobahnmaut“ ist krachend und endgültig vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert.

Nun kann man sowohl zur Sinnhaftigkeit dieser Maut wie auch zu den Eingriffsmöglichkeiten des EuGH in unsere Gesetzgebung fraglos sehr treffend streiten – Fakt aber ist: Alle Rahmenbedingungen waren Merkels Murks-Regierung von Anfang an bekannt.

Die Luxemburger Richter haben dieser Murks-Regierung nun eine schallende Ohrfeige verpasst: Nicht nur, dass die geplante Maut gegen das in der EU geltende Diskriminierungsverbot nach Staatsangehörigkeit sowie die Grundsätze des freien Waren- und Dienstleistungsverkehrs verstoße, sondern auch, dass diese Regierung vor dem EuGH nur mit Behauptungen arbeitete (also etwa mit Fake News?), aber eben nicht mit FAKTEN.

Fakt ist aber eines: Diese Regierung – in diesem Fall in Person von Verkehrsminister Scheuer (CSU) – hat, obwohl noch völlig unklar war, ob die Maut überhaupt jemals realisiert werden kann, im Dezember 2018 bereits rechtsverbindliche, sehr kostenintensive Verträge mit Dienstleistern rund um die Maut abgeschlossen. Diese haben einen Umfang von sage und schreibe rund zwei Milliarden Euro.

Zweitausend Millionen Euro für ein Projekt, dass niemals realisiert wird! Unfassbar.

Es ist absehbar, dass diese Dienstleister nun Schadenersatz einklagen werden. Und ebenso absehbar ist, dass sie, genau wie bei Merkels überhastetem Ausstieg aus der Kernenergie, Recht bekommen werden – Verträge sind nun einmal einzuhalten, das weiß bereits ein Schulkind.

Damit kommen nun weitere Belastungen, möglicherweise in Milliardenhöhe, auf uns Steuerzahler zu. Eine Regierung, die derart verantwortungslos mit unserem Geld – und damit letztlich unserer Arbeitskraft – umgeht, kann keinen Tag länger im Amt bleiben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu