Maut: Zweitausend Millionen Euro für ein Projekt, dass niemals realisiert wird

Jörg Hubert Meuthen21.06.2019Europa

Das Prestigeprojekt der CSU namens „Autobahnmaut“ ist krachend und endgültig vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert.

Egal was diese Regierung fabriziert, es kommt nur Murks dabei heraus.

Der nächste Beleg: Das Prestigeprojekt der CSU namens „Autobahnmaut“ ist krachend und endgültig vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert.

Nun kann man sowohl zur Sinnhaftigkeit dieser Maut wie auch zu den Eingriffsmöglichkeiten des EuGH in unsere Gesetzgebung fraglos sehr treffend streiten – Fakt aber ist: Alle Rahmenbedingungen waren Merkels Murks-Regierung von Anfang an bekannt.

Die Luxemburger Richter haben dieser Murks-Regierung nun eine schallende Ohrfeige verpasst: Nicht nur, dass die geplante Maut gegen das in der EU geltende Diskriminierungsverbot nach Staatsangehörigkeit sowie die Grundsätze des freien Waren- und Dienstleistungsverkehrs verstoße, sondern auch, dass diese Regierung vor dem EuGH nur mit Behauptungen arbeitete (also etwa mit Fake News?), aber eben nicht mit FAKTEN.

Fakt ist aber eines: Diese Regierung – in diesem Fall in Person von Verkehrsminister Scheuer (CSU) – hat, obwohl noch völlig unklar war, ob die Maut überhaupt jemals realisiert werden kann, im Dezember 2018 bereits rechtsverbindliche, sehr kostenintensive Verträge mit Dienstleistern rund um die Maut abgeschlossen. Diese haben einen Umfang von sage und schreibe rund zwei Milliarden Euro.

Zweitausend Millionen Euro für ein Projekt, dass niemals realisiert wird! Unfassbar.

Es ist absehbar, dass diese Dienstleister nun Schadenersatz einklagen werden. Und ebenso absehbar ist, dass sie, genau wie bei Merkels überhastetem Ausstieg aus der Kernenergie, Recht bekommen werden – Verträge sind nun einmal einzuhalten, das weiß bereits ein Schulkind.

Damit kommen nun weitere Belastungen, möglicherweise in Milliardenhöhe, auf uns Steuerzahler zu. Eine Regierung, die derart verantwortungslos mit unserem Geld – und damit letztlich unserer Arbeitskraft – umgeht, kann keinen Tag länger im Amt bleiben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu