Maut: Zweitausend Millionen Euro für ein Projekt, dass niemals realisiert wird

Jörg Hubert Meuthen21.06.2019Europa

Das Prestigeprojekt der CSU namens „Autobahnmaut“ ist krachend und endgültig vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert.

Egal was diese Regierung fabriziert, es kommt nur Murks dabei heraus.

Der nächste Beleg: Das Prestigeprojekt der CSU namens „Autobahnmaut“ ist krachend und endgültig vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert.

Nun kann man sowohl zur Sinnhaftigkeit dieser Maut wie auch zu den Eingriffsmöglichkeiten des EuGH in unsere Gesetzgebung fraglos sehr treffend streiten – Fakt aber ist: Alle Rahmenbedingungen waren Merkels Murks-Regierung von Anfang an bekannt.

Die Luxemburger Richter haben dieser Murks-Regierung nun eine schallende Ohrfeige verpasst: Nicht nur, dass die geplante Maut gegen das in der EU geltende Diskriminierungsverbot nach Staatsangehörigkeit sowie die Grundsätze des freien Waren- und Dienstleistungsverkehrs verstoße, sondern auch, dass diese Regierung vor dem EuGH nur mit Behauptungen arbeitete (also etwa mit Fake News?), aber eben nicht mit FAKTEN.

Fakt ist aber eines: Diese Regierung – in diesem Fall in Person von Verkehrsminister Scheuer (CSU) – hat, obwohl noch völlig unklar war, ob die Maut überhaupt jemals realisiert werden kann, im Dezember 2018 bereits rechtsverbindliche, sehr kostenintensive Verträge mit Dienstleistern rund um die Maut abgeschlossen. Diese haben einen Umfang von sage und schreibe rund zwei Milliarden Euro.

Zweitausend Millionen Euro für ein Projekt, dass niemals realisiert wird! Unfassbar.

Es ist absehbar, dass diese Dienstleister nun Schadenersatz einklagen werden. Und ebenso absehbar ist, dass sie, genau wie bei Merkels überhastetem Ausstieg aus der Kernenergie, Recht bekommen werden – Verträge sind nun einmal einzuhalten, das weiß bereits ein Schulkind.

Damit kommen nun weitere Belastungen, möglicherweise in Milliardenhöhe, auf uns Steuerzahler zu. Eine Regierung, die derart verantwortungslos mit unserem Geld – und damit letztlich unserer Arbeitskraft – umgeht, kann keinen Tag länger im Amt bleiben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu