Die Öffentlich-Rechtlichen machen eine einseitige Berichterstattung

von Jörg Hubert Meuthen12.08.2019Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Am Donnerstag der letzten Woche sendete die ARD in den “Tagesthemen” einen – durchaus tendenziösen – Beitrag zum Wahlkampf unserer Bürgerpartei in Brandenburg, Sachsen und Thüringen.

Damit jedem GEZ-Zuschauer auch ganz gewiss die Botschaft dieses Beitrags klar wurde, schob man – vielleicht ein Tipp aus dem Framing-Manual? – noch einen 90-Sekunden-Kommentar hinterher, gesprochen von Gabor Halasz vom Norddeutschen Rotfunk.

Damit Sie sich selber ein Bild machen können, hier einige wörtlich zitierte Passagen dieses Kommentars:

———-

“Noch immer ist unser Land viel zu sehr westdeutsch geprägt – Ostdeutsche in Führungspositionen gibt es kaum, Großkonzerne im Osten auch nicht. Das regt mich auf, aber DESWEGEN AfD wählen? Eine Partei, die spaltet und Hass verbreitet, an deren Spitze die Wessis Weidel, Meuthen und Höcke stehen?

Die AfD hat keine Konzepte für den Osten, aber nimmt den Mund sehr voll. […] Die anderen Parteien haben den Osten zu oft allein gelassen und so erst der AfD das Feld überlassen – das muss sich ändern. Unser Land muss ostdeutscher werden.

Ja, vieles ist noch nicht perfekt und noch immer ungerecht. Das können wir ändern. Wir Ostdeutsche haben jeden Grund, selbstbewusst zu sein, und dafür brauchen wir nicht die AfD.”

http://mediathek.daserste.de/ARD-Sondersendung/Gabor-Halasz-NDR-kommentiert-den-Umgan/Video?bcastId=3304234&documentId=65458838

———-

Dieser Kommentar ist nichts anderes als offene Wahlwerbung für unsere politischen Gegner und damit ein eklatanter Missbrauch der Zwangsgebühren.

Die Bürger sollen also alle anderen Parteien wählen, aber nicht die AfD, welche angeblich “spaltet und Hass verbreitet” – ein Vorwurf, der übrigens die Axt an den Kern der Aufgabenerfüllung einer Oppositionspartei anlegt: Oppositioneller Widerspruch ist jetzt identisch mit Spaltung und Hass. Ein Hoch daher auf Merkels Alternativlosigkeit!

Doch im Ernst: Selten wurde in einem Kommentar noch offener gegen eine Partei gehetzt, die es wagt, andere Positionen zu vertreten als zahlreiche linksgrüne Journalisten in ihren hermetisch abgeschirmten Redaktionsstuben.

Redaktionsstuben, von denen übrigens kein normaler Bürger weiß, wer dort eigentlich sitzt, wie diese Leute politisch ticken und welche eigene politische Agenda sie verfolgen, ohne dafür demokratisch legitimiert zu sein.

Legitimiert sind diese Leute gemäß § 11 Abs. 2 des Rundfunkstaatsvertrages nur für eines: nämlich für objektive Berichterstattung. Auch dieser Paragraph sei hier zitiert (übrigens zum wiederholten Male in meiner Kolumne, da viele GEZ-Journalisten es offenbar immer noch nicht glauben wollen):

“Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.”

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/RFunkStVertr-11

Eine interessante Interpretation also des Wortes “Unparteilichkeit”, die der Kommentator hier, wenige Wochen vor den wichtigen Landtagswahlen in den genannten Bundesländern, an den Tag legt!

Allein: Es wird ihm nichts nützen. Anders als viele Menschen in den westlichen Bundesländern unseres Landes sind die Menschen im Osten nach wie vor hellwach, wenn man versucht, sie in ihrer Meinung zu manipulieren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu