Die "Volksparteien" werden niedergehen

von Jörg Hubert Meuthen17.06.2019Medien

Die Merkel-Union befindet sich im freien Fall. In einer veröffentlichten INSA-Umfrage kommt sie gerade einmal noch auf 24%. Das ist der schlechteste, jemals für die Union bei INSA gemessene Wert.

Und dennoch scheint diese Partei nicht willens (und zunehmend auch nicht mehr intellektuell in der Lage) zu sein, die richtigen Schlüsse aus der bei der Bevölkerung schon seit Jahren dramatisch schwindenden Zustimmung zu ziehen.

Ein dramatischer Schwund, der sich unter der Parteiführung von Merkels kleiner Kopie Kramp-Karrenbauer keineswegs verlangsamt hat. Wer glaubt, dass AKK tatsächlich “Kanzler kann”, der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

Das aber hindert einen der wichtigsten Männer der Union, nämlich den Bundestags-Fraktionschef Brinkhaus, nicht daran, nun zu verkünden: Annegret Kramp-Karrenbauer werde die nächste Kanzlerkandidatin der Union. Er sagte tatsächlich und allen Ernstes wörtlich:

„Und sie wird auch unsere nächste Kanzlerkandidatin sein.“

Nicht “sie könnte” – nein, sie wird. Herr Brinkhaus hat es offenbar so entschieden.

Man darf sehr gespannt sein, was die einfachen Parteimitglieder dieses bislang so devoten Kanzlerwahlvereins zu dieser undemokratischen Vorgabe des Herrn Brinkhaus sagen werden. Das Echo jedenfalls, was Herr Brinkhaus parteiintern damit auslöste, dürfte mit “verheerend” noch sehr unzutreffend umschrieben sein.

Friedrich Merz, der von Merkel und AKK ausgebootete Kandidat für den Parteivorsitz, fachte das Feuer gleich ordentlich an – er nannte diese Diskussion nämlich “völlig irre”.

Auch unabhängig von der pseudokonservativen Blendgranate Merz scheint man an einigen Stellen dieser Partei, insbesondere im verbliebenen restkonservativen Teil namens “Werteunion”, noch zu spüren, dass ein “weiter so” mit einem farb- und orientierungslosen Merkel-Klon die Partei innerhalb weniger Jahre pulverisieren wird.

Momentan profitieren fraglos vor allem die sogenannten “Grünen” vom Niedergang der Merkel-Partei. Das ist aus unserer Sicht hochbedauerlich, denn augenscheinlich ist vielen Wählern, die in den aktuellen Wochen erstmals ihre Präferenz für diese grüne Panik-Partei äußern, nicht klar, was sie sich damit als Regierung für vier lange Jahre ins Haus holen würden.

Sie erliegen derzeit offenbar noch der medialen Blendung, die seit Monaten in geradezu durchorchestrierter Weise über das Land verbreitet wird. Diese Blendung wird aber nicht auf Dauer anhalten, was auch immer Marionetta & Co. in die Wohnzimmer senden werden.

Ein im Grunde seines Herzens konservatives Industrieland wie Deutschland kann nämlich niemals erfolgreich von linksgrünen Deutschland-Hassern (“Ich wusste mit Deutschland nichts anzufangen und weiß es bis heute nicht”, Zitat Robert Habeck) regiert werden – genau das werden die Bürger früher oder später spüren. Und zwar drastisch, sowohl am eigenen Geldbeutel wie auch an ihrer dann von Verboten und Einschränkungen geprägten Lebensweise, vom drastischen Anstieg der von den “Grünen” favorisierten Armutsmigration ganz zu schweigen.

Spätestens dann werden sich viele dieser Menschen – in Anbetracht eines heute noch nicht vorstellbaren Niedergangs ihrer Heimat – in Richtung unserer konservativen, freiheitlichen und patriotischen Bürgerpartei begeben.

Laut der eingangs erwähnten, gestern veröffentlichten Umfrage haben wir übrigens die SPD mittlerweile als drittstärkste Kraft überholt und stehen bundesweit bei 13,5%.

Das ist für die nächsten Jahre noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Wir werden wachsen, und die ehemaligen “Volksparteien” werden niedergehen. Am Ende dieser Entwicklung werden sich – als die beiden Hauptwidersacher – wir vernunftgeleiteten Blauen und die tieflinken, ökosozialistischen “Grünen” gegenüberstehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Armutsmigranten werden von Gutmenschen-Schleppern in die Sozialsysteme der EU eingeschleust

Derzeit vergeht kein Tag, ohne dass die Medien ihren Zuschauern und Lesern eine typische linksgrüne Nebelkerze in Penetranz einhämmern, mittlerweile sogar unterstützt vom Bundespräsidenten höchstpersönlich.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu