"Wo kann man hier gegen Ausländer unterschreiben"-Wahlkampf der CDU Hessen 1999

Jörg Hubert Meuthen8.11.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

1999 machte die CDU in Hessen Wahlkampf mit Ressentiments gegen Ausländer.

Sehen Sie anbei einen kurzen Beitrag über die CDU aus dem Jahr 1999 – kurz bevor Merkel ans Ruder kam und die Union entkernte. Inhaltlich geht es insbesondere um die damalige Unterschriftenaktion der CDU gegen die doppelte Staatsbürgerschaft.

Viele Aussagen aus diesem Beitrag würden heute zu einem nicht enden wollenden Aufschrei der Empörung führen – linksgrüne Protagonisten des politisch-medialen Komplexes, aus “Nichtregierungsorganisationen” und aus der sogenannten “Zivilgesellschaft” kämen in Schnappatmung, und auch der Ruf nach dem Verfassungsschutz dürfte ebenfalls nicht lange auf sich warten lassen.

Man muss beileibe nicht alle Aussagen aus diesem sechsminütigen Beitrag unreflektiert teilen, aber offensichtlich stand die CDU des Jahres 1999 mit beiden Beinen auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung – eine Einordnung als “rechtsextremistisch” wurde damals nicht einmal im Ansatz diskutiert, geschweige denn amtlicherseits vorgenommen.

Da sich seitdem aber nichts an der freiheitlich-demokratischen Grundordnung geändert hat, müssen sich ganz offensichtlich die Koordinaten in Politik und Medien dramatisch nach links verschoben haben – Merkel sei “Dank”.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu