"Wo kann man hier gegen Ausländer unterschreiben"-Wahlkampf der CDU Hessen 1999

Jörg Hubert Meuthen8.11.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

1999 machte die CDU in Hessen Wahlkampf mit Ressentiments gegen Ausländer.

Sehen Sie anbei einen kurzen Beitrag über die CDU aus dem Jahr 1999 – kurz bevor Merkel ans Ruder kam und die Union entkernte. Inhaltlich geht es insbesondere um die damalige Unterschriftenaktion der CDU gegen die doppelte Staatsbürgerschaft.

Viele Aussagen aus diesem Beitrag würden heute zu einem nicht enden wollenden Aufschrei der Empörung führen – linksgrüne Protagonisten des politisch-medialen Komplexes, aus “Nichtregierungsorganisationen” und aus der sogenannten “Zivilgesellschaft” kämen in Schnappatmung, und auch der Ruf nach dem Verfassungsschutz dürfte ebenfalls nicht lange auf sich warten lassen.

Man muss beileibe nicht alle Aussagen aus diesem sechsminütigen Beitrag unreflektiert teilen, aber offensichtlich stand die CDU des Jahres 1999 mit beiden Beinen auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung – eine Einordnung als “rechtsextremistisch” wurde damals nicht einmal im Ansatz diskutiert, geschweige denn amtlicherseits vorgenommen.

Da sich seitdem aber nichts an der freiheitlich-demokratischen Grundordnung geändert hat, müssen sich ganz offensichtlich die Koordinaten in Politik und Medien dramatisch nach links verschoben haben – Merkel sei “Dank”.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu