Will Markus Söder Kanzlerkandidat in einer schwarz-grünen Regierungskoalition werden?

Jörg Hubert Meuthen25.10.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Basis der Unionsparteien ist offensichtlich nicht bereit, den linksgrünen Irrweg ihrer Führungsriege mitzugehen.
Dies ließ sich nun am Wochenende wunderbar beim CSU-Parteitag beobachten. Markus Söder, der sich für einen grandiosen konservativen Anführer und noch grandioseren Vordenker hält, erlitt eine schwerwiegende Schlappe durch die Basis der CSU.

Er wollte nämlich in selbstherrlicher Weise – zusammen mit seinem nicht weniger selbstherrlichen Generalsekretär Blume, der sich in aller Regel vor allem durch Hetze gegen die AfD hervortut – eine verpflichtende Frauenquote auch in den (traditionell sehr bodenständigen) Kreisverbänden der CSU durchsetzen, und zwar sogar von sage und schreibe 40%.

Aus Sicht von Söder ist das nur konsequent: Er versucht seit Monaten unter Preisgabe bislang selbstverständlicher Positionen ungeniert, seine CSU auf Biegen und Brechen mit den sogenannten “Grünen” – also mit linksradikalen Ökosozialisten – kompatibel zu machen, vermutlich, um im Jahr 2021 als möglicher Kanzlerkandidat ins Rennen um eine schwarz-grüne Regierungskoalition auf Bundesebene gehen zu können.

Nur leider hat er da die Rechnung ohne den Wirt, sprich ohne seine Mitgliederbasis gemacht. Diese schmetterte seinen Quoten-Quatsch auf dem Parteitag eindeutig ab: So einen “grünen Schmarrn” brauche es nicht, war die weit überwiegende Meinung.

Um was für einen Schmarrn es sich bei der Frauenquote handelt, verdeutlichte übrigens ein Leser mit seinem Kommentar unter dem entsprechenden Artikel der “Welt” in einer Weise, die auch jede ultralinke “Grünin” verstehen müsste; ich zitiere:

“Wer will von einer Chirurgin operiert werden, die ihren Job der Quote verdankt?”

Genau so ist das. Jede Frau kann heutzutage grundsätzlich alles werden – genau wie auch jeder Mann. Und zwar durch Leistung. Ohne dieses Prinzip degeneriert unsere freiheitliche Leistungsgesellschaft zu einer (öko-)sozialistischen Gleichmacherei.

Der CSU-Basis war das klar – Herrn Söder in seiner abgehobenen Selbstherrlichkeit offenbar nicht.

Daher musste er seine Forderung zurückziehen – aus einem strikten “Muss” wurde nun ein wachsweiches “Soll”, das für niemanden bindend ist.

Das zeigt einmal mehr, wie groß die Kluft zwischen der Basis in den Unionsparteien und ihren Funktionären mittlerweile geworden ist.

Und was nun anhand der Ablehnung jenes grünen Quoten-Quatschs deutlich wurde, gilt auch für den Umgang mit uns als AfD: Auch hier folgt die Basis den Führungskadern in den permanenten Verleumdungen und Stigmatisierungen unserer konservativen Bürgerpartei nicht.

Ja mehr noch: Wenn Söder und seine CDU-Kollegin Kramp-Karrenbauer wüssten, wo ihre Leute mehrheitlich WIRKLICH stehen und was für interessante Begegnungen unterhalb der sogenannten Führungsebene so alles stattfinden, kämen sie vermutlich in Schnappatmung.

Aber noch erlauben sie sich den Luxus der Realitätsverweigerung. Sollen sie ruhig – die Realität wird sie noch überraschen.

.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu