Merkel in Brüssel wäre die Höchststrafe

von Jörg Hubert Meuthen13.05.2019Europa, Innenpolitik

Millionen und Abermillionen von Bürgern Deutschlands und Europas ertragen sie keinen Tag länger und sehnen das Ende der Amtszeit dieser Frau geradezu herbei. Eine Fortsetzung ihres Kurses auf europäischer Ebene, das wäre wirklich die Höchststrafe für alle klar und vernünftig Denkenden, schreibt Jörg Meuthen.

Merkel hatte bekanntlich in einem Interview von sich gegeben, dass sie eine “nochmals gesteigerte Verantwortung” für Europa empfinde. Wörtlich sagte sie:

„Viele machen sich Sorgen um Europa, auch ich. Daraus entsteht bei mir ein noch einmal gesteigertes Gefühl der Verantwortung, mich gemeinsam mit anderen um das Schicksal dieses Europas zu kümmern.“

Diese Äußerung kann man durchaus als Drohung für alle vernünftig regierten Staaten in der EU und letztlich auch für den gesamten Kontinent Europa ansehen – sie wurde nämlich von nicht wenigen Beobachtern als Ankündigung verstanden, schon bald, im Zweifel also nach einer verpatzten Europawahl, nach Brüssel zu wechseln.

Das Ziel dieser Frau dürfte sein, auf europäischer Ebene den gleichen Schaden anzurichten, den sie in und für Deutschland bereits verursacht hat. In ihrer Entrücktheit scheint ihr immer noch nicht bewusst zu sein, wie tief genau sie mit ihrer Politik die EU-Staaten gespalten hat.

Beispielsweise war sie es, die mit ihrer vollkommen wahnwitzigen, verantwortungslosen und zugleich grundgesetzwidrigen Grenzöffnung für Millionen Armutsmigranten anderen Ländern das denkbar negativste Beispiel gegeben hat – der Brexit ist eine direkte Folge dieser schlimmsten von allen Fehlentscheidungen jener Kanzlerdarstellerin.

Entsprechend war das Echo auf dieses Interview keineswegs so euphorisch, wie von dieser Frau sicherlich erhofft. Die Euphorie blieb allerdings nicht deshalb aus, weil die Menschen diese Frau noch länger im Kanzleramt sehen wollen, sondern ganz im Gegenteil: Millionen und Abermillionen von Bürgern Deutschlands und Europas ertragen sie keinen Tag länger und sehnen das Ende der Amtszeit dieser Frau geradezu herbei. Eine Fortsetzung ihres Kurses auf europäischer Ebene, das wäre wirklich die Höchststrafe für alle klar und vernünftig Denkenden.

Dieses Echo dürfte der stets ganz hart am Medienwind segelnden ehemaligen FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda nicht entgangen sein. Folglich bemühte sie sich am gestrigen Tage gleich um Schadensbegrenzung. Angeblich, so ihre Aussage, strebe Sie kein weiteres politisches Amt an.

Die Glaubwürdigkeit dieser Aussage dürfte ähnlich hoch sein wie das, was sie vor ihrer Wahl zur Kanzlerin der deutschen Öffentlichkeit als Beruhigungspille in Sachen Migrationspolitik verabreichte:
“Bevor wir über neue Zuwanderung reden, müssen wir erst einmal die Integration der bei uns lebenden ausländischen Kinder verbessern.” (Merkel 2002)

„Da muss man natürlich darüber sprechen, dass es den Missbrauch des Asylrechts gibt. Da muss man natürlich sagen, die Folge kann nur sein, Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung. Alles andere wird keine Akzeptanz in der Bevölkerung finden.“ (Merkel 2003)

“Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen.“ (Merkel 2003)

Es muss ganz klar sein: Diese Frau muss nach der Europawahl ausgemerkelt haben. Und zwar vollständig. Das Wahlergebnis für die Merkel-Union muss derart desaströs ausfallen, dass diese Frau politisch untragbar geworden ist, im Inland wie im Ausland.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu