Greta Thunberg verbreitet nur Panik

Jörg Hubert Meuthen24.04.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Es ist wieder Freitag – also derjenige Tag der Woche, an dem die Schulpflicht offensichtlich nicht mehr gilt, jedenfalls wenn man den Lobeshymnen der Kanzlerdarstellerin auf die selbsternannte Schulschwänzer-Bewegung “Fridays for Future” Glauben schenkt.

Heute gehen sie also wieder auf die Straße, um das zu tun, was Klein-Greta von ihnen verlangt, nämlich “Panik” zu verbreiten (ja, genau das will diese Person nach ihren eigenen Worten!).
Erstmalig werden diese selbsternannten Weltenretter nun auch mit konkreten und zugleich völlig absurden Forderungen laut. Im Ergebnis soll Mobilität für uns Bürger so teuer werden, dass wir am liebsten alle zu Hause bleiben möchten – privat wie auch beruflich.

Konkret fordern sie nämlich, dass jede Tonne CO2 mit sage und schreibe 180 Euro besteuert werden soll.

Geht es also nach den Greta-Jüngern, dann bedeutet diese Forderung für Sie und mich umgerechnet folgendes:

Der Liter Benzin, den wir alle brauchen, um jeden Tag zur Arbeit zu kommen und wieder zurück zu unseren Familien, soll um satte 43 Cent teurer werden. Nach deutschem Steuerrecht käme hierauf ja auch noch zusätzlich die Mehrwertsteuer, sodass wir über eine Verteuerung von circa 51 Cent sprechen (beim Liter Diesel sogar 56 Cent).

Halten wir also fest: Merkels Schulschwänzer fordern, dass der Sprit um mehr als einen halben Euro pro Liter teurer wird, weil ein schwedischer Teenager mit freundlicher Unterstützung der Medien Panik verbreitet.

Ganz zu schweigen von den Mehrkosten für Flüge: Wer von Düsseldorf nach New York und zurück fliegen muss, soll unglaubliche 657 Euro mehr bezahlen. Vollends absurd wird das Klimatheater bei Flügen nach “Down under”: Wer von Frankfurt aus nach Australien oder Neuseeland und zurück fliegt, soll in Zukunft mehr als 2.000 Euro zusätzlich berappen”:https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fridays-for-future-das-bedeuten-die-forderungen-fuer-die-verbraucher-a-1261933.html.

Man fasst sich wirklich an den Kopf. Junge, linksgrün aufgehetzte Schüler, die zu weiten Teilen noch keinen einzigen Cent selbst in ihrem Leben durch harte Arbeit verdient haben, maßen sich an, über unser aller Lebensweise bestimmen zu wollen.

Vielleicht sollten sie sich besser, anstatt heute die Schule zu schwänzen, endlich einmal mit den Fakten beschäftigen.

Beispielsweise mit der vor kurzem erfolgten Anhörung des Geologen Dr. Sebastian Lüning vor dem Umweltausschuss des Bundestages zum Thema “Bepreisung von Kohlenstoffdioxid”.

Dr. Lüning führte aus, dass das naturwissenschaftliche Fundament der Klimapolitik eben nicht so solide sei, wie viele glauben. Es gebe noch viele Unsicherheiten, insbesondere bei der erwarteten Erwärmung sowie dem menschengemachten Anteil daran. Ein Dokument, das Sie sich anschauen sollten:

Genau das sagt unsere Bürgerpartei schon lange: Der menschengemachte Anteil an Klimaveränderungen (deren Ausmaß zudem völlig unsicher ist), ist derzeit nicht seriös belegbar.
Allerdings haben sich linksgrüne Ökosozialisten noch nie sonderlich für Fakten interessiert. Ihnen geht es darum, uns alle über das Vehikel “Klimawandel” zu gängeln bis zum Gehtnichtmehr.
Dabei wandelt sich das Klima auf unserer Erde, seitdem es eben diese Erde gibt – und zwar völlig unbeeindruckt von irgendwelchen Schulschwänzer-Demos, was auch in Deutschland immer wieder zu Eiszeiten wie auch zu Warmzeiten führte.

Fazit: Klimawandel gibt es und wird es immer geben – aber welchen Anteil daran der Mensch hat, das ist im Moment völlig ungewiss, und es wird durch die Hysterie von linksgrün verhetzten Schulschwänzern keineswegs gewisser.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu