Zahl der Asylanträge ist zu hoch

von Jörg Hubert Meuthen26.03.2019Innenpolitik, Medien

“Wie Ihnen am Wochenende vielleicht nicht entgangen ist, hat sich nun der Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Hans-Eckhard Sommer, zur aktuellen Asyl-Situation in Deutschland geäußert”, schreibt Jörg Meuthen auf seiner Facebookseite.

Er stellte fest, dass es seiner Überzeugung nach zu viele Asylanträge in Deutschland gibt.

Da kann man nur sagen: Der Mann hat recht. Und zwar auf ganzer Linie. Er verweist darauf, dass allein im letzten Jahr 162 000 Asylanträge (wohlgemerkt OHNE den Familiennachzug gerechnet!) in Deutschland gestellt wurden, und dass dies der Zuwanderung einer weiteren Großstadt in Deutschland entspreche.

In der Tat, diese 162 000 Asylanträge entsprechen beispielsweise ziemlich genau der Anzahl der Einwohner Heidelbergs.

Stellen Sie sich also, liebe Leser, einfach vor, sämtliche Einwohner Heidelbergs würden auf einen Schlag neu in Deutschland ankommen und müssten mit allem versorgt werden – von Wohnraum über Lebensmittel, “Taschengeld”, Sprachkurse bis hin zu Schulplätzen für die Kinder.

Genau das passiert seit Jahren in Deutschland, und zwar seit vielen Jahren, denn auch schon vor Merkels illegaler Grenzöffnung für die Masseneinwanderung des Herbstes 2015 gab es eine nicht unerhebliche illegale Einwanderung über das Asylsystem.

Jedes Jahr also 1x Heidelberg zusätzlich in Deutschland, und zwar mit Neuankömmlingen, von denen weniger als jeder Zweite gültige Ausweispapiere dabeihat. Zum Teil werden auch echte Dokumente aus anderen EU-Staaten vorgelegt, die aber nur einen ganz kleinen Nachteil haben: Sie gehören einer ganz anderen Person.

Aber wen in dieser Merkel-“Regierung” interessiert das schon noch – legal, illegal, ganz egal. Hauptsache, die neuen Fachkräfte kommen jährlich in Großstadt-Größe zu uns.

Zu uns, genauer natürlich in unser Sozialsystem. Viele der neu Hinzugekommenen werden uns aufgrund ihres vollkommen unzureichenden Qualifikationsniveaus (und zuweilen auch aufgrund ihres unzureichenden Integrationswillens) auf unabsehbare Dauer als Sofort-Rentner (und zwar ab Grenzübertritt!) auf der Tasche liegen.

Bravo, Frau Merkel! Genau so überfordert man ein ehemals geordnetes Land, und genau so ruiniert man ein früher gut funktionierendes Sozialsystem.

“Auch dass lediglich, laut Aussagen des BAMF-Präsidenten Sommer, nur 35% einen Schutzstatus erhalten, interessiert Frau Merkel offensichtlich nicht im geringsten – von “Rückführung, Rückführung und nochmals Rückführung” ist seit dem Tag der Bundestagswahl keine Rede mehr”:https://www.welt.de/politik/deutschland/article157927543/Rueckfuehrung-Rueckfuehrung-und-nochmals-Rueckfuehrung.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu