Deutschland droht schon in Kürze an akuter Grünitis zu erkranken

Jörg Hubert Meuthen25.02.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die unserem Land nun drohende Grünitis dürfte, zumindest bei chronischem Verlauf, unsere ehemals hochproduktive Gesellschaft in die Verarmung und zu nicht unerheblichen Teilen auch in die Verblödung führen, schreibt Hubert Meuthen auf Facebook.

Akute Grünitis, in Fachkreisen auch bekannt unter dem Kürzel “AKKGE”.

Hintergrund dieser Feststellung ist ein gemeinsames Interview, das Annegret Kramp-Karrenbauer, die Mini-Merkel der CDU, gemeinsam mit Katrin Göring-Eckardt, der allwissenden Universalgelehrten der sogenannten “Grünen”, der “Bild am Sonntag” “gegeben hat”:https://www.bild.de/…/akk-und-kge-wir-sind-quotenfrauen-abe…

AKK trifft KGE – eine Harmonieveranstaltung sondergleichen, die mit der klassischen Rollenverteilung zwischen Regierung und Opposition rein gar nichts mehr zu tun hatte. Und was bei dieser Harmonieveranstaltung herauskam, bedeutet nichts Gutes für unser Land.

Der Merkel-Klon bemühte sich nämlich deutlich erkennbar, spürbare Koalitionssignale ausgerechnet in Richtung der “Grünen” zu senden – also in Richtung jener Partei, mit der wirklich auf keinem einzigen Politikfeld Ergebnisse zu erwarten sind, die unser Land nach vorne bringen. Außer natürlich, man definiert “nach vorne” so wie in dem bekannten Witz:

“Gestern standen wir noch am Abgrund, heute sind wir schon einen Schritt weiter.”

Über die Absurditäten der “Grünen” habe ich hier an dieser Stelle schon so viele Worte verloren, dass ich mir eine Zusammenfassung derselben erspare – selbst die nur gelegentlichen Leser unter ihnen dürften mittlerweile zur Genüge wissen, was ich von dieser Partei halte.

Jedem bürgerlichen Wähler, der sich die Vorstellungen der “Grünen” unabhängig von der Darstellung in den großen Medien verdeutlicht, muss klar sein: Je mehr grüne Schnapsideen umgesetzt werden, umso schneller wird unser Land von den hier schon viel zu lange Regierenden gegen die Wand gefahren.

Das aber hindert die neue CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer nicht im geringsten, ein ziemlich unverhohlenes Angebot in Richtung dieser Deutschland-Abschaffer zu machen. Wörtlich sagte sie:
“Wir leben in einer Zeit, in der es keine natürlichen Koalitionspartner mehr gibt. Da müssen wir gesprächsfähig sein.”

KGE ließ sich da nicht zweimal bitten und flötete zurück:

“Hier am Tisch sitzen zwei Parteien, die gern regieren wollen. Das will die SPD zurzeit offenkundig nicht mehr.”

Da irrt Frau Göring-Eckardt – fraglos wie so oft. Die SPD will selbstverständlich regieren, und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Nicht etwa aus Sorge um unser Land – nein, die Sozis möchten vielmehr mit ihren unfinanzierbaren, in höchstem Maße unseriösen und künftige Generationen unverantwortlich belastenden Geschenken zu Lasten der Steuer- und Beitragszahler ihre eigenen, desaströsen Umfragewerte wieder etwas anheben.

Das ist fraglos schon schlimm und verwerflich genug. Allerdings würde eine Regierungsverantwortung der ökodirigistischen, tieflinks-sozialistischen, verbotsgläubigen und migrationsfanatischen “Grünen” selbst dieses langfristige Desaster für Deutschland nochmals problemlos toppen.

Oder anders ausgedrückt: Die unserem Land nun drohende Grünitis dürfte, zumindest bei chronischem Verlauf, unsere ehemals hochproduktive Gesellschaft in die Verarmung und zu nicht unerheblichen Teilen auch in die Verblödung führen.

Quelle: Hubert Meuthen Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu