Medien leben davon, Konflikte zu schaffen. Martti Ahtisaari

Linksgrüne Hypermoral und gesunder Menschenverstand scheinen unvereinbar

Linksgrüne Hypermoral und gesunder Menschenverstand scheinen unvereinbare Gegensätze zu sein, und solange die linksgrüne Hypermoral die Richtung in Deutschland vorgibt, wird sich an der beklagten Spaltung der Gesellschaft nichts ändern: Gutmenschen werden die Augen vor den Tatsachen verschließen, schreibt Hubert Meuthen.

die-gruenen juedische-allgemeine einwanderung AfD flüchtlingskrise Jörg Meuthen AfD Deutschland Flüchtlingspolitik rainer wendt linksgrüne hypermoral

Liebe Leser, es hat noch niemandem geschadet, auf Menschen zu hören, die wissen, wovon sie reden. Insbesondere Politiker sollten solchen Menschen stets gut zuhören – vor allem dann, wenn diese über fundamentale Staatsprobleme sprechen.

Ein solcher Mann, der weiß, wovon er spricht, ist der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt.

Er weiß durch die täglichen Erfahrungen tausender Polizisten, die er als Gewerkschafter vertritt, was wirklich der Realität in unserem Land entspricht – und was dagegen in den Bereich der “Fake News” einzuordnen ist.

Dieser Rainer Wendt hat nun kurz vor dem Jahreswechsel die Zustände in Deutschland sowohl in Bezug auf Abschiebungen als auch auf die allgemeine Sicherheitslage als geradezu desaströs gebrandmarkt.

So bleibe aus Sicht der Polizeigewerkschaft die Gefahr von Terroranschlägen und Gewaltkriminalität sowie aggressiven politischen Auseinandersetzungen anhaltend hoch.

Zentrale Stichworte seien „Kontrollverlust in der Zuwanderungsfrage, Staatsversagen in der Vollstreckung von Abschiebungen, kein Rezept gegen kriminelle Familienclans sowie ein dramatischer Autoritätsverlust des Staates.“

Jedes einzelne dieser vier Stichworte entspricht dem exakten Gegenteil dessen, was der Durchschnittsdeutsche von seinem Rechtsstaat erwartet. Herr Wendt sieht durch diesen Verlust der inneren SIcherheit sogar – neben der Spaltung – auch die Gefahr der “Zersetzung der Gesellschaft”.

Einmal mehr zeigt sich damit, dass unsere Bürgerpartei mit all ihren Warnungen rund um die genannten Themen leider Recht behalten hat.

Wir beklagen nämlich nachweislich seit Jahren den genannten Kontrollverlust in der Zuwanderungsfrage, wir beklagen das offensichtliche Staatsversagen bei Abschiebungen, wir beklagen das ungeheuerliche Treiben krimineller, zumeist arabischer Familienclans, und wir weisen ständig auf den vom Staat selbst verschuldeten Autoritätsverlust hin.

Leider hat man auf uns nicht hören wollen, als noch Zeit gewesen wäre, die schlimmsten Entwicklungen einzudämmen.

Linksgrüne Hypermoral und gesunder Menschenverstand scheinen unvereinbare Gegensätze zu sein, und solange die linksgrüne Hypermoral die Richtung in Deutschland vorgibt, wird sich an der beklagten Spaltung der Gesellschaft nichts ändern: Gutmenschen werden die Augen vor den Tatsachen verschließen und stattdessen diejenigen verächtlich zu machen suchen, die auf die Probleme hinweisen und geeignete Lösungsvorschläge in die Diskussion einbringen – zuvorderst also unsere AfD.

Eine besonders perfide Strategie zur Verächtlichmachung kann natürlich darin bestehen, den Bürgern gar kein realistisches Bild der aktuellen Lage mehr zu ermöglichen.

Auch hierzu nahm Herr Wendt Stellung. Seiner Erfahrung nach zeichnen nämlich die Zahlen der polizeilichen Kriminalitätsstatistik kein realistisches Bild mehr. Er ging hierbei zunächst auf die erfreuliche Tatsache ein, dass mehr Wohnungseinbrüche aufgeklärt würden, „aber das Sicherheitsgefühl der Menschen wird auch und gerade durch Gewalt und Terrorgefahr beeinträchtigt, und da sind die Aussichten eher düster“, so Herr Wendt.

Wendt weiter: „Wenn Gruppen junger Männer den öffentlichen Raum mit bedrohlich wirkendem Auftreten dominieren und der Staat nicht mehr sichtbar ist, werden auch beruhigende Statements aus der Politik das Gefühl der Menschen nicht verbessern.“

Leider hatte Herr Wendt nicht auch noch den Mut, im Klartext zu benennen, was denn das häufig für “Gruppen junger Männer” sind, die im öffentlichen Raum mit bedrohlich wirkendem Auftreten arg- und wehrlose Bürger einschüchtern. Jeder, der mit offenen Augen durch unsere Innenstädte geht, weiß aber ohnehin, welche Klientel hier gemeint ist.

Ein Detail möchte ich zum Abschluss noch erwähnen. Im verlinkten Artikel, basierend auf einer dpa-Mitteilung, ist vom “umstrittenen” Gewerkschafter die Rede.

Ist Ihnen, liebe Leser, schon einmal aufgefallen, dass das Adjektiv “umstrittenen” in fast allen Fällen nur dann zum Einsatz kommt, wenn bürgerliche Positionen in Misskredit gebracht werden sollen?

Haben Sie schon einmal etwas gehört von “umstrittenen” Aktionen von Umweltschützern oder Flüchtlingsschleusern? Von “umstrittenen” Kundgebungen gewaltbereiter AfD-Gegner?

Ein Leserkommentar unter dem Artikel der “Welt” bringt das Ganze gekonnt auf den Punkt:


„Der umstrittene Gewerkschafter zweifelt zudem die Zahlen der Kriminalitätsstatistik an.“
Richtig wäre: „Der Gewerkschafter zweifelt zudem die Zahlen der umstrittenen Kriminalitätsstatistik an.“

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Katja Kipping, Roman Martinek, Oskar Lafontaine.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-gruenen, Juedische-allgemeine, Einwanderung

meistgelesen / meistkommentiert