Schwarz-Grün riskiert die Sicherheit der Bürger

Jörg Hubert Meuthen4.12.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

“Wie es um die Sicherheit im grün-schwarz regierten Baden-Württemberg tatsächlich bestellt ist, zeigt eindrucksvoll der folgende, nun bekannt gewordene Fall”, schreibt Jörg Meuthen.

Zwei ausländische Tatverdächtige, die des versuchten Totschlags beschuldigt werden, wurden nun vom Oberlandesgericht Stuttgart auf freien Fuß gesetzt. Begründung: Ihre Prozesse konnten nicht schnell genug beginnen, da das Gericht „überlastet“ sei.

Es geht ja auch „nur“ um versuchten Totschlag durch diese zwei Straftäter – der eine von ihnen ist Syrer, der andere laut Angaben des Gerichts jemand, „der schon länger hier lebt“ (den Rest muss man sich denken). Bekannt ist der Vorwurf gegen den Syrer, sein Opfer bei einer Schlägerei mit einer Glasflasche traktiert zu haben.

Zumindest bei dem noch nicht ganz so lange hier lebenden Syrer besteht nun natürlich akute Fluchtgefahr, da er sich nach seiner Haftentlassung problemlos ins Ausland absetzen kann. Nicht einmal das hat die Haftentlassung verhindert.

Da fragt sich doch der rechtschaffene Bürger (darunter mit Sicherheit auch die Polizisten, die den Fall erfolgreich bearbeitet haben):

Wie kann es sein, dass gegen den Normalbürger von Gerichten durchgegriffen wird, wenn er beispielsweise Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid einlegt, dass hierfür also die Kapazitäten vorhanden sind, während gegen Verdächtige solcher – gegen Leib und Leben gerichteten! – Straftaten nichts rechtzeitig unternommen wird?

Wie kann es sein, dass ein Gericht sich als überlastet ansieht und die verantwortlichen Politiker von Grün und Schwarz dies nicht ändern?

Wie kann es sein, dass Politiker tatenlos zuschauen, wie solche mutmaßlichen Gewalttäter wieder frei herumspazieren und dadurch vielleicht die nächsten Bürger Opfer schwerster Straftaten werden?

Solche Politiker gefährden die innere Sicherheit unseres Landes. Sie gehören bei nächster Gelegenheit abgewählt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu