"Betreutes Denken statt mündige Bürger!"

von Jörg Hubert Meuthen24.07.2018Innenpolitik

Jörg Meuthen verteidigit die harte Linie der italienischen Regierung in der Flüchtlingspolitik im ZDF-Sommerinterview. Der AfD-Politiker spricht sich in diesem Zusammenhang für eine Allianz mit Parteien anderer europäischer Länder aus, die rechtskonservative Positionen vertreten, protestiert allerdings gegen den Begriff “Rechtspopulismus”.

Liebe Leser, haben Sie gestern die 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau gesehen?

Als erste Meldung hieß es dort, AfD-Chef Meuthen könne sich eine engere Zusammenarbeit “mit weiteren rechtspopulistischen Parteien” in Europa vorstellen.

Diese Meldung basierte auf dem zuvor von Tina Hassel, Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, mit mir geführten ARD-Sommerinterview. Frau Hassel sprach mich in diesem Interview auf eine mögliche “EU-Populisten-Allianz” an.

Meinen Einwand, dass ich mich mit dem Begriff der Populisten schwertue, verbunden mit meiner Frage, ob dann die Grünen wohl Ökopopulisten seien, scheint man aber genauso überhört zu haben wie meine eigene Einstufung jener europäischen Parteien, die ähnlich vernunftgeleitet sind wie unsere Bürgerpartei; wörtlich sagte ich Frau Hassel nämlich:

“Ich finde unbedingt, dass sich die Parteien, die diese rechtskonservativen Positionen vertreten, zusammenschließen sollten.”

Wie die Redaktion der Tagesschau dann auf ihre “Rechtspopulisten”-Headline kam, erschließt sich mir nicht. Oder titelt sie demnächst auch: “Die Grünen sind offen für Bündnisse mit anderen ökopopulistischen Parteien in Europa?” “Die Linken streben Kooperationen mit anderen Linkspopulisten an?”

Gewiss werden sie derlei nicht tun. Die Verwendung des Kampfbegriffes “rechtspopulistisch” ist in deutschen Nachrichtenredaktionen schon seit Jahrzehnten – genaugenommen seit dem Aufstieg der FPÖ in Österreich – ein beliebtes Mittel, ihren Zuschauern, Hörern und Lesern – also ihren Kunden! -, einen moralischen Fingerzeig zu geben, dass eine derartige Partei so gar nicht der überlegenen politischen Meinung der Redaktion entspricht und daher vom folgsamen Bürger doch bitteschön beargwöhnt werden möge.

Mit dem Neutralitätsgebot der öffentlich-rechtlichen Sender ist dies nicht vereinbar. Vielmehr kommt hierin das Bedürfnis zum Ausdruck, die Zuschauer bei ihrer demokratischen Meinungsbildung keinesfalls unbeaufsichtigt zu lassen.

Im Ergebnis heißt das: Betreutes Denken statt mündige Bürger! Nach welchen Kriterien diese Betreuung des Denkens erfolgt und wer selbige festlegt, bleibt nebulös. Der linke Gewalttäter wird dann auf wundersame Weise zum “Aktivisten” verklärt, der illegale, kulturfremde Wirtschaftsmigrant zum “Schutzsuchenden” – und der Vernünftige eben zum bösen “Rechtspopulisten”.

Mein Tipp daher an Sie alle, liebe Leser, gerne auch zur Weitergabe an Freunde und Verwandte: Ersetzen Sie einfach jedes Mal, wenn Sie in den Nachrichten den Begriff “rechtspopulistisch” hören, selbigen durch das Wort “vernünftig”.

Sie werden sehen: Das funktioniert ganz prima und ist zugleich eine blutdrucksenkende Maßnahme, da die beabsichtigte Volkserziehungsmaßnahme an Ihnen einfach abperlt.

“Meuthen befürwortet eine Allianz der Vernünftigen” – wer die gestrige Meldung in der Tagesschau so verstanden hat, der liegt richtig. Nur eine Allianz der Vernünftigen wird nämlich in der Lage sein, die kulturfremde Masseneinwanderung nach Europa – und hierbei insbesondere nach Deutschland! – zu stoppen.

Quelle: “Facebook, Jörg Meuthen”:https://www.facebook.com/Prof.Dr.Joerg.Meuthen/posts/1084449271703777

“ZDF-Videobeitrag”:https://www.ardmediathek.de/tv/Bericht-aus-Berlin/J%C3%B6rg-Meuthen-AfD-im-ARD-Sommerintervie/Das-Erste/Video?bcastId=340982&documentId=54389136

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu