"Betreutes Denken statt mündige Bürger!"

von Jörg Hubert Meuthen24.07.2018Innenpolitik

Jörg Meuthen verteidigit die harte Linie der italienischen Regierung in der Flüchtlingspolitik im ZDF-Sommerinterview. Der AfD-Politiker spricht sich in diesem Zusammenhang für eine Allianz mit Parteien anderer europäischer Länder aus, die rechtskonservative Positionen vertreten, protestiert allerdings gegen den Begriff “Rechtspopulismus”.

Liebe Leser, haben Sie gestern die 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau gesehen?

Als erste Meldung hieß es dort, AfD-Chef Meuthen könne sich eine engere Zusammenarbeit “mit weiteren rechtspopulistischen Parteien” in Europa vorstellen.

Diese Meldung basierte auf dem zuvor von Tina Hassel, Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, mit mir geführten ARD-Sommerinterview. Frau Hassel sprach mich in diesem Interview auf eine mögliche “EU-Populisten-Allianz” an.

Meinen Einwand, dass ich mich mit dem Begriff der Populisten schwertue, verbunden mit meiner Frage, ob dann die Grünen wohl Ökopopulisten seien, scheint man aber genauso überhört zu haben wie meine eigene Einstufung jener europäischen Parteien, die ähnlich vernunftgeleitet sind wie unsere Bürgerpartei; wörtlich sagte ich Frau Hassel nämlich:

“Ich finde unbedingt, dass sich die Parteien, die diese rechtskonservativen Positionen vertreten, zusammenschließen sollten.”

Wie die Redaktion der Tagesschau dann auf ihre “Rechtspopulisten”-Headline kam, erschließt sich mir nicht. Oder titelt sie demnächst auch: “Die Grünen sind offen für Bündnisse mit anderen ökopopulistischen Parteien in Europa?” “Die Linken streben Kooperationen mit anderen Linkspopulisten an?”

Gewiss werden sie derlei nicht tun. Die Verwendung des Kampfbegriffes “rechtspopulistisch” ist in deutschen Nachrichtenredaktionen schon seit Jahrzehnten – genaugenommen seit dem Aufstieg der FPÖ in Österreich – ein beliebtes Mittel, ihren Zuschauern, Hörern und Lesern – also ihren Kunden! -, einen moralischen Fingerzeig zu geben, dass eine derartige Partei so gar nicht der überlegenen politischen Meinung der Redaktion entspricht und daher vom folgsamen Bürger doch bitteschön beargwöhnt werden möge.

Mit dem Neutralitätsgebot der öffentlich-rechtlichen Sender ist dies nicht vereinbar. Vielmehr kommt hierin das Bedürfnis zum Ausdruck, die Zuschauer bei ihrer demokratischen Meinungsbildung keinesfalls unbeaufsichtigt zu lassen.

Im Ergebnis heißt das: Betreutes Denken statt mündige Bürger! Nach welchen Kriterien diese Betreuung des Denkens erfolgt und wer selbige festlegt, bleibt nebulös. Der linke Gewalttäter wird dann auf wundersame Weise zum “Aktivisten” verklärt, der illegale, kulturfremde Wirtschaftsmigrant zum “Schutzsuchenden” – und der Vernünftige eben zum bösen “Rechtspopulisten”.

Mein Tipp daher an Sie alle, liebe Leser, gerne auch zur Weitergabe an Freunde und Verwandte: Ersetzen Sie einfach jedes Mal, wenn Sie in den Nachrichten den Begriff “rechtspopulistisch” hören, selbigen durch das Wort “vernünftig”.

Sie werden sehen: Das funktioniert ganz prima und ist zugleich eine blutdrucksenkende Maßnahme, da die beabsichtigte Volkserziehungsmaßnahme an Ihnen einfach abperlt.

“Meuthen befürwortet eine Allianz der Vernünftigen” – wer die gestrige Meldung in der Tagesschau so verstanden hat, der liegt richtig. Nur eine Allianz der Vernünftigen wird nämlich in der Lage sein, die kulturfremde Masseneinwanderung nach Europa – und hierbei insbesondere nach Deutschland! – zu stoppen.

Quelle: “Facebook, Jörg Meuthen”:https://www.facebook.com/Prof.Dr.Joerg.Meuthen/posts/1084449271703777

“ZDF-Videobeitrag”:https://www.ardmediathek.de/tv/Bericht-aus-Berlin/J%C3%B6rg-Meuthen-AfD-im-ARD-Sommerintervie/Das-Erste/Video?bcastId=340982&documentId=54389136

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu