Wenn wir über den Berg sind, geht's bergab. Wolfgang Schäuble

Aktive Rückholung von Gefährdern auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Es ist doch alles nicht mehr zu fassen: Endlich, endlich hat man nun (auch auf massiven Druck unserer Bürgerpartei hin!) Sami A., den ehemaligen Leibwächter von Osama bin Laden, aus Deutschland nach Tunesien abgeschoben – doch nun wird er durch die deutschen Behörden wieder zurückgeholt.

fluechtlinge politisches-asyl asylpolitik

Es ist doch alles nicht mehr zu fassen: Endlich, endlich hat man nun (auch auf massiven Druck unserer Bürgerpartei hin!) Sami A., den ehemaligen Leibwächter von Osama bin Laden, aus Deutschland nach Tunesien abgeschoben – und nun droht schon dessen Rückholung durch die deutschen Behörden.

Nicht einfach nur die illegale Rückkehr über Merkels offene Grenze, sondern die aktive Rückholung auf Kosten des deutschen Steuerzahlers!

Der Grund: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte in letzter Minute versucht, durch das Verschicken eines Faxes die Abschiebung dieses islamistischen Gefährders zu verhindern. Das Urlaubsland Tunesien habe nämlich keine „diplomatisch verbindliche Zusicherung“ vorgelegt, wonach diesem islamistischen Gefährder keine unmenschliche Behandlung drohe.

Dieser Justiz ist einfach nicht mehr zu helfen. Deutlich wird das auch an der Formulierung des Gerichtssprechers zu diesem Vorgang: “Im Idealfall sitzt Herr A. schon bald wieder im gleichen Flieger und kommt nach Deutschland zurück.”

Im Idealfall kommt ein islamistischer Gefährder, Leibwächter des terroristischen Massenmörders Osama bin Laden, bald wieder auf Kosten der deutschen Steuerzahler nach Deutschland zurück – man kann es auch beim zweiten Lesen nicht glauben.

Deutschland ist leider, wie ich in den letzten Monaten schon einige Male feststellen musste, verrückt geworden. Verrückt geworden unter einer Kanzlerdarstellerin, die unser schönes Land in ihrem Multikulti-Migrations-Wahn der Lächerlichkeit preisgibt, indem sie die Sicherheit eines Islamisten höher einstuft als die Sicherheit der eigenen Bürger.

Wäre dies nicht so, hätte Merkel in fast 13 Jahren Kanzlerschaft genügend Zeit gehabt, die Gesetze entsprechend zu ändern.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Michael Klonovsky , Vera Lengsfeld, Bündnis 90 Die Grünen.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Fluechtlinge, Politisches-asyl, Asylpolitik

Debatte

Die Zukunft in Syrien

Medium_d73b67f9a0

Peinliche Provokation für das gründeutsche Publikum

Obgleich sich jetzt der Sieg Assads über die hierzulande stets mit Sympathie gehandelten Rebellen, nicht zuletzt über die auf vereinzelte Stützpunkte zurückgedrängten Terrorbanden des IS, immer deu... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
27.08.2018

Debatte

Dank CSU - endlich Asylwende

Medium_c695ce6214

„Lieber ohne Merkel als ohne CSU“

"Lieber ohne Merkel als ohne CSU“. Wenn die SPD aber weiter versucht, die Kompromisse innerhalb der Union aufzuweichen und so Lösungen zu blockieren, könnte diese Aussage bald lauten: „Lieber ohne ... weiterlesen

Medium_091756b883
von Alexander Mitsch
10.07.2018

Debatte

Mehr als 10.000 „Umsiedler“

Medium_7e028e2d6b

Was ist eigentlich Resettlement?

Kürzlich wurde die Bevölkerung unseres Landes damit überrascht, dass die Bundesregierung sich bereiterklärt hat, mehr als 10.000 „Umsiedler“ aus dem Resettlement-Programm von UNO und EU aufzunehmen... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
07.05.2018
meistgelesen / meistkommentiert