Aktive Rückholung von Gefährdern auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Jörg Hubert Meuthen13.07.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Es ist doch alles nicht mehr zu fassen: Endlich, endlich hat man nun (auch auf massiven Druck unserer Bürgerpartei hin!) Sami A., den ehemaligen Leibwächter von Osama bin Laden, aus Deutschland nach Tunesien abgeschoben – doch nun wird er durch die deutschen Behörden wieder zurückgeholt.

Es ist doch alles nicht mehr zu fassen: Endlich, endlich hat man nun (auch auf massiven Druck unserer Bürgerpartei hin!) Sami A., den ehemaligen Leibwächter von Osama bin Laden, aus Deutschland nach Tunesien abgeschoben – und nun droht schon dessen Rückholung durch die deutschen Behörden.

Nicht einfach nur die illegale Rückkehr über Merkels offene Grenze, sondern die aktive Rückholung auf Kosten des deutschen Steuerzahlers!

Der Grund: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte in letzter Minute versucht, durch das Verschicken eines Faxes die Abschiebung dieses islamistischen Gefährders zu verhindern. Das Urlaubsland Tunesien habe nämlich keine „diplomatisch verbindliche Zusicherung“ vorgelegt, wonach diesem islamistischen Gefährder keine unmenschliche Behandlung drohe.

Dieser Justiz ist einfach nicht mehr zu helfen. Deutlich wird das auch an der Formulierung des Gerichtssprechers zu diesem Vorgang: “Im Idealfall sitzt Herr A. schon bald wieder im gleichen Flieger und kommt nach Deutschland zurück.”

Im Idealfall kommt ein islamistischer Gefährder, Leibwächter des terroristischen Massenmörders Osama bin Laden, bald wieder auf Kosten der deutschen Steuerzahler nach Deutschland zurück – man kann es auch beim zweiten Lesen nicht glauben.

Deutschland ist leider, wie ich in den letzten Monaten schon einige Male feststellen musste, verrückt geworden. Verrückt geworden unter einer Kanzlerdarstellerin, die unser schönes Land in ihrem Multikulti-Migrations-Wahn der Lächerlichkeit preisgibt, indem sie die Sicherheit eines Islamisten höher einstuft als die Sicherheit der eigenen Bürger.

Wäre dies nicht so, hätte Merkel in fast 13 Jahren Kanzlerschaft genügend Zeit gehabt, die Gesetze entsprechend zu ändern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu