Merkelismus und grüner-ultralinker Kurs der Realitätsverweigerung

Jörg Hubert Meuthen16.07.2018Europa, Medien, Politik

Weit über eine Million meist junge, kräftige, kulturfremde Sofort-Rentner, die sich mittlerweile in unserem Sozialsystem sowie unseren Innenstädten unübersehbar breitmachen. Das ist das Ergebnis linksgrüner Politik, nichts anderes. Ein konservativer Kanzler hätte dies niemals zugelassen, so die Kritik von Jörg Meuthen.

Kennen Sie Franziska Keller? Medial ist diese Dame übrigens besser bekannt als “Ska” Keller, da ihr der Vorname “Franziska” wegen der erfolgreichen Schwimmerin van Almsick irgendwie “zu peinlich” war.

Frau Keller sitzt für die Grünen im Europaparlament, und sie war sogar deren europäische Spitzenkandidatin bei der Europawahl 2014.

Die nächste Europawahl findet in weniger als einem Jahr statt und wirft nun allmählich ihre Schatten voraus: So haben die deutschen Grünen Frau Keller jetzt erneut ins Rennen um die Spitzenkandidatur der europäischen Grünen geschickt.

Aus Sicht der Grünen sicher eine hervorragende Wahl, denn sie verkörpert geradezu perfekt das, was diese Partei heutzutage ausmacht: Nachdem sie Islamwissenschaften, Turkologie und Judaistik studiert hatte, gelangte sie bereits mit 27 Jahren ins Europäische Parlament und vertritt dort nun einen ultralinken Kurs der Realitätsverweigerung.

Sie selbst verortet sich links in dieser ohnehin schon sehr linken Partei und untermauert diese Position beispielsweise mit dem Satz:

“Wer ‘Asyl’ sagt, muss reindürfen, egal wie viele Frontex-Grenzschützer da stehen.”

Bevor Sie nun mit Ihren Diskussionen über diesen Satz beginnen, machen Sie sich bitte bewusst, dass dies auch exakt die Position der Kanzlerdarstellerin ist. Exakt so handhabt Merkel die illegale Masseneinwanderung nach Deutschland: Wer “Asyl” sagt, darf rein.

Das Resultat ist bekannt: Weit über eine Million meist junge, kräftige, kulturfremde Sofort-Rentner, die sich mittlerweile in unserem Sozialsystem sowie unseren Innenstädten unübersehbar breitmachen.
Das ist das Ergebnis linksgrüner Politik, nichts anderes. Ein konservativer Kanzler hätte dies niemals zugelassen.

Es wird daher Zeit für die Bürger, sich darüber klar zu werden, wer tatsächlich für welche Position steht. Frau Merkel und ihre gesamte Union sind jedenfalls schon lange nicht mehr konservativ – sie liegen sich vielmehr mit den Grünen in den Armen. Echte Opposition gegen diesen Irrsinn kommt nur noch von uns.

Die Europawahlen in nächsten Jahr sind deshalb eine sehr gute Gelegenheit für die Wähler, klar Stellung zu beziehen und über diese Positionen abzustimmen: Weiter so mit linksgrünem Merkelismus – oder Kurskorrektur für Deutschland und Europa.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu