Merkelismus und grüner-ultralinker Kurs der Realitätsverweigerung

von Jörg Hubert Meuthen16.07.2018Europa, Innenpolitik, Medien

Weit über eine Million meist junge, kräftige, kulturfremde Sofort-Rentner, die sich mittlerweile in unserem Sozialsystem sowie unseren Innenstädten unübersehbar breitmachen. Das ist das Ergebnis linksgrüner Politik, nichts anderes. Ein konservativer Kanzler hätte dies niemals zugelassen, so die Kritik von Jörg Meuthen.

Kennen Sie Franziska Keller? Medial ist diese Dame übrigens besser bekannt als “Ska” Keller, da ihr der Vorname “Franziska” wegen der erfolgreichen Schwimmerin van Almsick irgendwie “zu peinlich” war.

Frau Keller sitzt für die Grünen im Europaparlament, und sie war sogar deren europäische Spitzenkandidatin bei der Europawahl 2014.

Die nächste Europawahl findet in weniger als einem Jahr statt und wirft nun allmählich ihre Schatten voraus: So haben die deutschen Grünen Frau Keller jetzt erneut ins Rennen um die Spitzenkandidatur der europäischen Grünen geschickt.

Aus Sicht der Grünen sicher eine hervorragende Wahl, denn sie verkörpert geradezu perfekt das, was diese Partei heutzutage ausmacht: Nachdem sie Islamwissenschaften, Turkologie und Judaistik studiert hatte, gelangte sie bereits mit 27 Jahren ins Europäische Parlament und vertritt dort nun einen ultralinken Kurs der Realitätsverweigerung.

Sie selbst verortet sich links in dieser ohnehin schon sehr linken Partei und untermauert diese Position beispielsweise mit dem Satz:

“Wer ‘Asyl’ sagt, muss reindürfen, egal wie viele Frontex-Grenzschützer da stehen.”

Bevor Sie nun mit Ihren Diskussionen über diesen Satz beginnen, machen Sie sich bitte bewusst, dass dies auch exakt die Position der Kanzlerdarstellerin ist. Exakt so handhabt Merkel die illegale Masseneinwanderung nach Deutschland: Wer “Asyl” sagt, darf rein.

Das Resultat ist bekannt: Weit über eine Million meist junge, kräftige, kulturfremde Sofort-Rentner, die sich mittlerweile in unserem Sozialsystem sowie unseren Innenstädten unübersehbar breitmachen.
Das ist das Ergebnis linksgrüner Politik, nichts anderes. Ein konservativer Kanzler hätte dies niemals zugelassen.

Es wird daher Zeit für die Bürger, sich darüber klar zu werden, wer tatsächlich für welche Position steht. Frau Merkel und ihre gesamte Union sind jedenfalls schon lange nicht mehr konservativ – sie liegen sich vielmehr mit den Grünen in den Armen. Echte Opposition gegen diesen Irrsinn kommt nur noch von uns.

Die Europawahlen in nächsten Jahr sind deshalb eine sehr gute Gelegenheit für die Wähler, klar Stellung zu beziehen und über diese Positionen abzustimmen: Weiter so mit linksgrünem Merkelismus – oder Kurskorrektur für Deutschland und Europa.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Die SPD tut eigentlich sehr viel für die Menschen

Die Halbzeitbilanz entscheide über den Verbleib der SPD in der GroKo, sagt die kommissarische Parteichefin Schwesig. Was sie weiter saghte, sehen Sie hier!

Mobile Sliding Menu