Matteo Salvini macht alles richtig

von Jörg Hubert Meuthen21.06.2018Außenpolitik, Europa, Innenpolitik, Medien

Der neue italienische Innenminister Matteo Salvini macht alles richtig, dass mit „Flüchtlingen“ vollgestopfte Schiff Aquarius nicht in italienische Häfen einlaufen zu lassen. So kann die einzige europäische Lösung nur lauten: Wir müssen zu einer Festung gegen kulturfremde, illegale Einwanderung werden, so Jörg Meuthen.

Liebe Leser, haben Sie gestern in der Fußballpause das „heute journal“ gesehen? Mit moralinsaurer Miene meinte Frau Slomka den Zuschauern mal wieder beibringen zu müssen, was ihrer Meinung nach richtig ist auf dieser Welt und was nicht. Offenbar ist es grundfalsch, wenn ein Staat seine Grenzen, damit sein Staatsgebiet und letztlich sein Staatsvolk vor illegaler, kulturfremder Einwanderung schützt. Richtig scheint es dagegen zu sein, dem Schlepper-Unwesen im Mittelmeer weiterhin Vorschub zu leisten, indem man dessen erpresserisches Geschäftsmodell bis in alle Ewigkeit akzeptiert, ja genaugenommen überhaupt erst ermöglicht.

Dieses Geschäftsmodell lautet: Gegen viel Geld bringen die kriminellen Schlepper Menschen – ihre Kunden! – in wackeligen Booten absichtlich in eine schwierige Lage auf dem Meer, damit diese Menschen dann von selbsternannten Hilfsorganisationen oder sogar staatlichen Marineschiffen aufgegriffen werden.

Die alles entscheidende Grundannahme dieses Geschäftsmodells lautet: Die einwanderungsfanatischen europäischen „Eliten“ werden in ihrer Hypermoral die aufgegriffenen Menschen auch weiterhin nicht die wenigen Meilen zu ihrer Heimatküste – zum Beispiel nach Libyen – zurückbringen, sondern einen vielfach längeren Weg nach Europa einschlagen, damit alle ins gelobte europäische Sozialparadies kommen, bevorzugt nach Deutschland.

Der neue italienische Innenminister Matteo Salvini, Chef der Lega, macht diesem Geschäftsmodell nun einen Strich durch die Rechnung. Seine Entscheidung, das mit hunderten Flüchtlingen vollgestopfte Schiff „Aquarius“ nicht in italienische Häfen einlaufen zu lassen, verbunden mit seiner Ankündigung, exakt so auch weiterhin verfahren zu wollen, ist die einzige Chance, auswanderungswillige Afrikaner davon abzuhalten, sich überhaupt in die Gefahren des offenen Meeres zu begeben. Sein Leitmotiv: „Wir sind die Herren in unserem eigenen Haus.“ Und Matteo Salvini macht damit alles richtig.

Es ist die europäische Version der australischen „No way“-Politik: Australien signalisiert allen illegalen Einwanderern glasklar, dass sie keine Chance haben, sich auf diese Weise nach Australien zu begeben. Ergebnis: Keine Toten mehr auf dem Meer, keine illegale Einwanderung mehr im Land. Vorbildlich.

Genauso müssen wir das auch in Europa machen, damit unser Heimat-Kontinent wirklich zu einer Festung gegen kulturfremde, illegale Einwanderung wird. Das ist die einzige „europäische Lösung“, die funktionieren wird! Allein: Was Matteo Salvini gerade begonnen hat, wurde sofort von der neuen, linksgerichteten Regierung Spaniens unterminiert: Sie ließ die Armutsmigranten der „Aquarius“ ins Land.

Nun ist Deutschland für diese Migranten nicht mehr weit: Von Barcelona nach Bamberg braucht der Fernbus nur ca. 25 Stunden – das Busticket nach Deutschland als lohnendes Investment für eine lebenslange Sofort-Rente. Die Migrantenströme im Mittelmeer werden sich daher nun komplett verlagern: Spanien wird das neue Etappenziel sein. Das wird übrigens auch für die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla gelten, denn die spanische Regierung hat bereits angekündigt, die dortigen Grenzzäune nicht mehr zu einem unüberwindlichen Hindernis machen zu wollen.
Sie müssen von Sinnen sein in dieser spanischen Regierung – und Deutschland muss von Sinnen sein, wenn es sich in Anbetracht dieser neuen, drohenden Migrationswelle aus Afrika nicht wirksam durch eigene Grenzsicherung schützt. Zeit, Matteo Salvini zu danken. Zeit, eigene Maßnahmen zu ergreifen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu