Mord, Totschlag, Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe haben zugenommen

von Jörg Hubert Meuthen27.04.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

“Die Gesamtkriminalität ist zwar niedriger als im Vorjahr, aber immer noch deutlich höher als in den Jahren 2013 bis 2015, also vor dem „Willkommensputsch“ der Grenzöffnung.

Liebe Leser, jetzt können wir ja alle beruhigt sein: Seit einigen Tagen bejubeln die Medien einen Rückgang der Kriminalität, welcher sich aus der polizeilichen Kriminalstatistik für 2017 ableiten lasse.
Sie jubeln nur leider zu Unrecht.

Zwar fällt die Zahl der angezeigten Straftaten nicht ganz so hoch aus wie im Vorjahr, aber das gilt in dieser Pauschalität nur für die Gesamtzahl, also alle Delikte zusammengenommen.

Zurückgegangen sind hierbei nämlich vor allem die angezeigten Eigentumsdelikte. Da die Statistik nur die Zahlen, keine Gründe ausweist, kann über selbige nur spekuliert werden.

So ist zum einen zu vermuten, dass die polizeilichen Maßnahmen den Druck vor allem auf Einbrecherbanden erhöht haben – das ist erfreulich. Zum anderen aber, dass Diebstähle, die eher im Bereich der Kleinkriminalität zu verorten sind, zunehmend weniger von frustrierten Bürgern angezeigt werden, da die Aussichten zur Aufklärung verschwindend gering sind – das ist sehr unerfreulich.

Jeder Diebstahl ist fraglos ein schlimmer Eingriff in das eigene Leben. Wird ein Mitmensch dagegen Opfer massiver körperlicher Gewalt, so wirken die Folgen häufig ein Leben lang nach – und je nach Schwere der Gewalttat ist das Leben dann leider gar nicht mehr so lang.

Von allen Verbrechen sind Gewalttaten gleich welcher Art daher die verabscheuungswürdigsten und zugleich für die Bürger die bedrohlichsten.

Und genau diese Taten, die für die Bürger die schlimmsten sind, haben so gut wie gar nicht abgenommen. Bei Morden war sogar ein Zuwachs von 3,2% zu verzeichnen!

In Anbetracht dieser Zahlen sollten die Medien ihre Jubelarien sofort einstellen, sie sind schlicht fehl am Platze.

Stattdessen sei gerade den größten Jublern die hervorragende Analyse von Michael Paulwitz ans Herz gelegt, aus der ich für den Bereich der schweren Gewaltkriminalität zitieren möchte :

————

“Die Gesamtkriminalität ist zwar niedriger als im Vorjahr, aber immer noch deutlich höher als in den Jahren 2013 bis 2015, also vor dem „Willkommensputsch“ der Grenzöffnung. Das gilt auch für die Gewaltdelikte: Die mögen an Zahlen leicht abgenommen haben, dafür ist die Intensität und Brutalität erschreckend gestiegen.

Mord, Totschlag, Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe haben gegenüber 2014 deutlich zugenommen. Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger ist alarmierend hoch, bei Tötungsdelikten sind die absoluten Zahlen von Nicht-Deutschen und Deutschen annähernd gleich, obwohl letztere einen siebenmal höheren Bevölkerungsanteil haben.”

————

Lassen Sie mich ergänzen: Auch sonst ist der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen erschreckend hoch, denn 736.265 der 2,11 Millionen Betroffenen waren Ausländer, das sind ca. 35%. Bei einem Bevölkerungsanteil von ca. 12% sind Ausländer damit deutlich öfter einer Straftat verdächtig als Deutsche.

Nun sind Ermittlungen zwar noch keine Verurteilungen, allerdings darf in Anbetracht der signifikant unterschiedlichen Werte getrost davon ausgegangen werden, dass sich auch nach Abschluss der Strafverfahren keine wesentlich anderen Anteile von Deutschen und Ausländern ergeben.

Die Wahrheit ist also: Ausländer sind in Summe deutlich öfter kriminell als Deutsche, insbesondere bei den schweren Gewaltdelikten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Die Menschen werden sich nach Angela Merkel später sehnen

In Thüringen wird Ende Oktober ein neuer Landtag gewählt. Schafft es die CDU mit Mike Mohring das linksgrüne Bündnis von Bodo Ramelow abzulösen? "The European" hat den Preisträger des "SignsAwards“ getroffen und sprach mit ihm über das System Volkspartei, über die Zukunft Europas und über

Mobile Sliding Menu