Susi im Aufsichtsrat

von Jörg Friedrich30.04.2013Gesellschaft & Kultur

Neuer #aufschrei, diesmal absurd. Eine Karikatur in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung offenbart: Wer für Ideale kämpft, versteht keinen Spaß. Gar keinen.

Ein paar Wochen ist es her, dass unter dem Stichwort #aufschrei eine Empörungswelle durch die sozialen Netzwerke des Internets brandete, die, sich selbst durch Wiederholung und Empörung aus zweiter Hand verstärkend, alles brandmarkte, was die Internet-Aktivisten als Sexismus zu erkennen meinten.

Die Klärung solcher Begriffe erfolgt dabei nicht durch Reflexion oder Argumentation, sondern sozusagen per Akklamation: Sexistisch ist dann, was ich erfolgreich in der Welt des „Gefällt mir“, des „Favorisierens“ und „Teilens“ als sexistisch bezeichnen kann. Der ersten Aufschrei-Welle sind viele kleine weitere gefolgt, so wie Nachbeben, von denen man nicht weiß, ob sie schon wieder die Vorboten der nächsten ganz großen Erschütterung sind.

Die jüngste wurde an diesem Wochenende “durch eine Karikatur”:http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/cartoons/greser-lenz-witze-fuer-deutschland-1294625.html#BoxTOP in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ ausgelöst, auf der eine junge, großbusige Frau im Kreise älterer, einfältig blickender männlicher Anzugträger zu sehen war. Das Ganze sollte die Führungsmannschaft in einem offenbar alteingesessenen Unternehmen darstellen, auf der die junge Frau überraschende Vorschläge zur Zukunft der Firma machte, der Untertitel dazu: „Dank Quote: Susi kommt in den Aufsichtsrat“.

Bei Sexismus verbietet sich jeder Spott

Per Foto gelangte die Zeichnung umgehend “in den Twitterverteiler”:https://twitter.com/sinnundverstand/status/328406345277644800, und von dort “nach Facebook”:https://www.facebook.com/photo.php?fbid=4879010737233&set=a.1052430715124.2008578.1356458277&type=1. Die Empörungsaktivistinnen und Diskriminierungsbrandmarker waren sich einig: das ist Sexismus pur.

Dass Karikatur einen Sachverhalt so zuspitzt und übertreibt, dass sich zumindest den reflektierenden Betrachtern seine Absurdität humorvoll erschließen kann. Dass Ironie die Möglichkeit bietet, gemeinsam über eigene und fremde Vorurteile zu lachen und damit einen Ansatz zur Auflösung eben dieser Vorurteile zu finden, ist diesen eifrigen Anprangerern vermutlich bislang verschlossen geblieben. Sexismus, so muss man vermuten, ist in ihren Augen eine so ernste Sache, da verbietet sich jeder Spott, jede Ironie, jedes Lachen.

Und das ist leider auch wenig überraschend. Wer einen Gegner hat und ihn bekämpft, der kann Zwischentöne, Vielschichtigkeit und Widersprüchliches, wie sie durch intelligente Karikaturen und gutes Kabarett gezeigt werden, nicht gebrauchen. Die Vieldeutigkeit der Welt, die im Humor zwar nicht verstanden aber wenigstens akzeptiert werden kann, stört in der Zuspitzung der Freund-Feind-Unterscheidung nur.

Deshalb ist das Ironieverständnis idealistischer Rechteerkämpfer überall auf der Welt begrenzt. Wer für Ideale kämpft, versteht keinen Spaß. Die ernsten Mienen der Vorkämpfer zeigen an, dass es von nun an nicht mehr um die Menschen geht, sondern um „die Sache“. Da hört der Spaß auf.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu