Ein Twitter-Karikaturenstreit um die „FAS“ | The European

Susi im Aufsichtsrat

Jörg Friedrich30.04.2013Gesellschaft & Kultur

Neuer #aufschrei, diesmal absurd. Eine Karikatur in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung offenbart: Wer für Ideale kämpft, versteht keinen Spaß. Gar keinen.

e536189af6.jpeg

Twitter

Ein paar Wochen ist es her, dass unter dem Stichwort #aufschrei eine Empörungswelle durch die sozialen Netzwerke des Internets brandete, die, sich selbst durch Wiederholung und Empörung aus zweiter Hand verstärkend, alles brandmarkte, was die Internet-Aktivisten als Sexismus zu erkennen meinten.

Die Klärung solcher Begriffe erfolgt dabei nicht durch Reflexion oder Argumentation, sondern sozusagen per Akklamation: Sexistisch ist dann, was ich erfolgreich in der Welt des „Gefällt mir“, des „Favorisierens“ und „Teilens“ als sexistisch bezeichnen kann. Der ersten Aufschrei-Welle sind viele kleine weitere gefolgt, so wie Nachbeben, von denen man nicht weiß, ob sie schon wieder die Vorboten der nächsten ganz großen Erschütterung sind.

Die jüngste wurde an diesem Wochenende “durch eine Karikatur”:http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/cartoons/greser-lenz-witze-fuer-deutschland-1294625.html#BoxTOP in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ ausgelöst, auf der eine junge, großbusige Frau im Kreise älterer, einfältig blickender männlicher Anzugträger zu sehen war. Das Ganze sollte die Führungsmannschaft in einem offenbar alteingesessenen Unternehmen darstellen, auf der die junge Frau überraschende Vorschläge zur Zukunft der Firma machte, der Untertitel dazu: „Dank Quote: Susi kommt in den Aufsichtsrat“.

Bei Sexismus verbietet sich jeder Spott

Per Foto gelangte die Zeichnung umgehend “in den Twitterverteiler”:https://twitter.com/sinnundverstand/status/328406345277644800, und von dort “nach Facebook”:https://www.facebook.com/photo.php?fbid=4879010737233&set=a.1052430715124.2008578.1356458277&type=1. Die Empörungsaktivistinnen und Diskriminierungsbrandmarker waren sich einig: das ist Sexismus pur.

Dass Karikatur einen Sachverhalt so zuspitzt und übertreibt, dass sich zumindest den reflektierenden Betrachtern seine Absurdität humorvoll erschließen kann. Dass Ironie die Möglichkeit bietet, gemeinsam über eigene und fremde Vorurteile zu lachen und damit einen Ansatz zur Auflösung eben dieser Vorurteile zu finden, ist diesen eifrigen Anprangerern vermutlich bislang verschlossen geblieben. Sexismus, so muss man vermuten, ist in ihren Augen eine so ernste Sache, da verbietet sich jeder Spott, jede Ironie, jedes Lachen.

Und das ist leider auch wenig überraschend. Wer einen Gegner hat und ihn bekämpft, der kann Zwischentöne, Vielschichtigkeit und Widersprüchliches, wie sie durch intelligente Karikaturen und gutes Kabarett gezeigt werden, nicht gebrauchen. Die Vieldeutigkeit der Welt, die im Humor zwar nicht verstanden aber wenigstens akzeptiert werden kann, stört in der Zuspitzung der Freund-Feind-Unterscheidung nur.

Deshalb ist das Ironieverständnis idealistischer Rechteerkämpfer überall auf der Welt begrenzt. Wer für Ideale kämpft, versteht keinen Spaß. Die ernsten Mienen der Vorkämpfer zeigen an, dass es von nun an nicht mehr um die Menschen geht, sondern um „die Sache“. Da hört der Spaß auf.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu