Feste feiern

von Jörg Friedrich29.03.2013Gesellschaft & Kultur

Ein Tanzverbot an Karfreitag scheint uns nicht mehr zeitgemäß. Doch mit der Bedeutung von Feiertagen geht dem säkularen Menschen selbst das Bedeutsame verloren.

In jedem Jahr bricht kurz vor Ostern in Deutschland die Diskussion aus, ob das sogenannte Tanzverbot für den Karfreitag und die anderen sogenannten Stillen Feiertage „noch zeitgemäß“ sei oder nicht besser abgeschafft werden sollte. Es handelt sich dabei um eine gesetzliche Regelung, die außerhalb des deutschsprachigen Raums weitgehend unbekannt ist und die das Vergnügen an den Feiertagen untersagt, die eher der Trauer oder der Besinnung gewidmet sind als der Freude und Ausgelassenheit.

Man kann sicherlich darüber streiten, ob es sinnvoll ist, das Vergnügen und die Fröhlichkeit, die sich etwa beim Tanzen einstellen, mit den Mitteln des Gesetzes zu verbieten. Aber die Diskussion darum wirft ein bezeichnendes Licht auf den Umgang mit den traditionellen Festen und Feiertagen, der nicht nur in deutschsprachigen Ländern einen Wandel erlebt.

Höhepunkte im Leben

Man mag es heute kaum noch glauben, aber ursprünglich haben das Feiern und das Fest, und somit auch die Feier- und Festtage, gar nichts mit Vergnügen, Frohsinn oder Erholung zu tun. Beide sind zunächst einem Anlass gewidmet, einer im buchstäblichen Sinn bedeutenden Sache, wegen der die alltäglichen, profanen Dinge ruhen sollten und einer kultischen Würdigung des Besonderen und Bedeutsamen durch die Feier Raum und Zeit geben sollten.

Ob diese einen religiösen oder einen anderen kulturellen Ursprung haben, oder ob bestimmte Höhepunkte im Leben der Gemeinschaft oder des Einzelnen religiös besetzt worden sind, ist dabei sekundär, denn zumeist kann man bei Feiertagen die kulturelle Bedeutung, letztlich den Sinn der Stabilisierung und Festigung der Gemeinschaft und der Einbindung des Einzelnen in seiner kulturellen Heimat, gut erkennen. Und selbst wenn der Ursprung rein religiöser Art ist, etwa bei den christlichen Feiertagen im Verlauf des Frühjahrs, hat sich im Verlauf der Jahrhunderte eine kulturelle Bedeutung über das pur Religiöse hinaus gebildet. Die säkularisierte Gesellschaft übernimmt die Feiertage als freie Tage, nimmt ihnen aber die Bedeutung.

Parallel zu diesem Bedeutungsverlust der jährlichen religiösen Feiertage, der allerdings auch weltliche Feiertage wie etwa den Maifeiertag oder Nationalfeiertage betrifft, ist eine Verunsicherung hinsichtlich der lebensbezogenen Feiertage, Geburt, Heirat, Tod sowie bestimmte Momente des Erwachsenwerdens zu beobachten. Die Rituale zu diesen Feiertagen sind nahezu ausschließlich religiös besetzt.

Das Bedeutsame geht verloren

Die Menschen, die sich immer mehr den Kirchen als Institutionen und der Religion als Glaubensbekenntnis entfremden, verlieren die Möglichkeit, diese Momente im Leben ritualisiert in der kulturellen Gemeinschaft zu feiern. Das religiöse Ritual wird als zugekauftes Spektakel inszeniert, das das Vergnügen der übrigen Feier sozusagen bereichert, so wie eine Showeinlage einen runden Geburtstag verschönert.

So verliert der säkulare Mensch das Symbolische, das Besondere, das Bedeutsame. Feiertage werden freie Tage, Vergnügungstage, an denen gefeiert wird, obwohl es keinen Grund zum Feiern gibt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu