Mäzene gesucht

von Jörg Friedrich23.09.2012Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Reichtum verpflichtet, das ist klar. Wie Reiche sich beteiligen sollen, ist aber umstritten. Dabei gibt es einen recht einfachen Weg.

Das holländische Sinfonieorchester “Orkest van het Oosten”:http://de.wikipedia.org/wiki/Orkest_van_het_Oosten, hatte vor ein paar Monaten ein großes Konzert mit Chor angekündigt. Aus Kostengründen musste die Zusammenarbeit mit dem Chor jedoch eingestellt werden, der Chefdirigent Jan Willem de Vriend entschuldigte sich beim Publikum am Freitagabend mit den Worten, in diesen Zeiten seien so aufwendige Projekte leider nicht finanzierbar. Im 80 km entfernten deutschen Münster wird zur gleichen Zeit und aus gleichen Gründen über die “Schließung der Tanzsparte”:http://www.halternerzeitung.de/lokales/muenster/Theater-Muenster-Schliessung-von-zwei-Sparten-moeglich;art993,1747973 in den städtischen Bühnen diskutiert. Europaweit sinken die Finanzmittel der öffentlichen Hand, und deshalb muss an allem, was nicht unbedingt notwendig ist, gespart werden. Gleichzeitig wird – ebenfalls in dieser Woche – eine Statistik veröffentlicht, nach der die “privaten Vermögen immer weiter steigen”:http://www.heise.de/tp/blogs/8/152803, vor allem die der oberen Einkommensgruppen, und zwar in weit höherem Maße, als die öffentliche Verschuldung zunimmt.

Die Reichen zur Kasse, aber wie?

Da ist es naheliegend, die Reichen zur Kasse zur bitten, um die Ausfälle der öffentlichen Haushalte zu kompensieren. Dass das notwendig ist, bestreitet inzwischen kaum noch jemand, selbst einige der Betroffenen erklären sich inzwischen öffentlichkeitswirksam bereit, einen spürbaren Beitrag zur Entschuldung des Staatshaushaltes zu leisten, freilich unter der Bedingung, dass das alle infrage kommenden Bürger tun. Aber auf welchem Wege sollte das geschehen? Zumeist wird nach der Erhöhung des Spitzensteuersatzes gerufen, dem jedoch wird entgegengehalten, dass dies nur die Steuerflucht der Superreichen begünstige. Unterm Strich weiß auch niemand, wie viel dabei herauskommt, ob ein solcher Schritt nicht auch Investitionsbereitschaft und den Luxus-Konsum in Deutschland behindere usw. Steuern sind eine Last, sind ein Zwang, die jeder vermeiden will, der es irgendwie kann, egal, ob er wenig oder viel zu versteuern hat. Darum muss man nach anderen Wegen suchen. Die Alternativen liegen auf der Hand: privates Sponsoring und Mäzenatentum. Warum entwickelt sich unter denen, die genug Vermögen haben, nicht eine Kultur der Wohltätigkeit und des Spendens? Das Geld, welches das holländische Orchester oder das deutsche Theater benötigt, könnte privat leicht aufgebracht werden. Aber dazu gehören immer zwei: Einer, der das Geld hat und gern geben will, und einer, der es braucht. Die Idee, auf die Suche nach privaten Sponsoren zu gehen, wenn die öffentlichen Kassen leer sind, ist jedoch in Europa nicht ausreichend verbreitet. Die Stadt oder das Land sollen die städtischen Kultureinrichtungen bezahlen, und wenn die kein Geld haben, wird zwar die Öffentlichkeit informiert, wenn das aber nichts nützt, wird zu oft resigniert. Es gibt allerdings schon einige leuchtende Vorreiter der privaten Sponsorensuche, diese werden aber, über das konkrete Projekt hinaus, in ihrer Vorbildfunktion noch lange nicht deutlich genug sichtbar gemacht.

Mäzenatentum kann Arm und Reich versöhnen

Privates Sponsoring, das Wirken als Mäzen für Kunst, Kultur, Sport, als Finanzier von Radwegen, Museumsrenovierungen und vielem anderen kann die Gesellschaft auch mit ihren Reichen versöhnen – viel besser, als das eine höhere Steuerbelastung kann. Steuern werden immer als Strafe empfunden, als ungerechte von dem, der sie bezahlen muss, und als gerechte von dem, der über die Millioneneinkünfte mancher Zeitgenossen nur den Kopf schüttelt. Wenn die Reichen jedoch mit ihrem Reichtum direkt und konkret Gutes für die Gemeinschaft tun, wächst die Bereitschaft, ihnen ihr Vermögen auch zu gönnen und zu akzeptieren, dass auch große private Vermögen für den Wohlstand aller notwendig sind. Denn die Meisten der Reichen investieren ja ihr Vermögen – zwar, um noch reicher zu werden – aber ganz nebenbei tragen sie damit auch zum Gedeihen der Volkswirtschaft bei.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu