Richtig falsch

von Jörg Friedrich22.07.2012Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Nur weil etwas richtig ist, muss es nicht auch gut sein. Das zeigt eine aktuelle Studie, die Neu- und Ungeborenen das Recht auf Leben abspricht.

Vor wenigen Monaten erschien im „Journal of Medical Ethics“ ein “Artikel(Link)”:http://jme.bmj.com/content/early/2012/03/01/medethics-2011-100411.full, in dem die Philosophen Alberto Giubilini und Francesca Minerva zu begrĂŒnden versuchten, warum es ethisch gestattet sein sollte, unter bestimmten UmstĂ€nden neugeborene Kinder zu töten, so wie es ethisch erlaubt ist, ungeborene Kinder abzutreiben. Die Argumentation geht – grob gesagt – folgendermaßen: Sowohl Ungeborene als auch Neugeborene haben noch nicht den „moralischen Status“ einer „Person“ im Sinne von „Subjekt eines moralischen Rechtes zu leben“ (subject of a moral right to life), wobei die Autoren meinen, eine Person definieren zu können als „Individuum, das in der Lage ist, seiner eigenen Existenz einem gewissen Wert beizumessen, sodass es ein Verlust fĂŒr das Individuum bedeuten wĂŒrde, dieser Existenz beraubt zu werden“ (individual who is capable of attributing to her own existence some (at least) basic value such that being deprived of this existence represents a loss to her).

Es geht den Autoren nicht um richtig oder falsch

Aus solchen Definitionen, weiteren PrĂ€missen und logischen Schlussverfahren meinen die Verfasser ableiten zu können, dass Neugeborene ebenso wie Ungeborene moralisch kein Recht auf Leben haben, sodass es ethisch erlaubt sei, sowohl die einen als auch die anderen unter bestimmten UmstĂ€nden zu töten. Hier sollen weder die PrĂ€missen noch die Schlussverfahren und auch nicht die Definition der Person diskutiert werden, sondern das VerstĂ€ndnis von Moral und Ethik, das sich dahinter verbirgt. Offenbar meinen die Autoren, dass sich Ethik und moralische Urteile auf ein paar Grundtatsachen und Annahmen reduzieren lassen, deren Richtigkeit (nicht deren moralische Akzeptierbarkeit oder Bewertung) man diskutieren kann und aus denen sich sodann unter Anwendung logischer Schlussregeln moralische Urteile deduzieren lassen mĂŒssten. Weder bei den PrĂ€missen noch bei den Schlussfolgerungen geht es darum, ob sie gut oder schlecht sind, sondern nur um die Frage, ob sie richtig oder falsch, korrekt oder unkorrekt sind. Das aber wird dem moralischen Urteilen nicht gerecht. Um das zu illustrieren, sei ein Gedankenexperiment herangezogen, das die Autoren selbst ins Spiel bringen. Sie betrachten eine Frau, die mit zwei identischen Zwillingen schwanger ist. Diese haben einen genetischen Defekt, der bei einem Fötus geheilt werden kann, wenn der andere getötet und fĂŒr die Therapie verwendet wird. Die Alternative lautet hier also: entweder kommen zwei kranke Kinder zur Welt, oder ein Kind wird geheilt, wofĂŒr das andere sterben muss (Warum das Gedankenexperiment so zugespitzt wird und es nicht ausreicht anzunehmen, dass ein Fötus ĂŒberlebt, wenn der andere abgetrieben wird, wĂ€hrend sonst beide sterben mĂŒssten, bleibt ein Geheimnis der Autoren). Aus der Tatsache, dass die Frau eine Entscheidung fĂŒr das eine und gegen das andere trifft, leiten die Autoren ab, dass die Föten einen unterschiedlichen „moralischen Status“ hĂ€tten, der ihnen von der Mutter zugeschrieben wĂŒrde und nicht in ihrem aktuellen biologischen Status begrĂŒndet sei. Die Entscheidung der werdenden Mutter hat jedoch mit Moral oder Ethik ĂŒberhaupt nichts zu tun, und schon gar nichts mit einem angeblichen „moralischen Status“, den die Föten haben oder nicht haben. Es mag eine medizinische Entscheidung sein, man mag sie sogar ökonomisch nennen, es ist eine praktische Entscheidung. Vielleicht könnte man sogar sagen, dass es sich ĂŒberhaupt nicht um eine Entscheidung handelt, weil fĂŒr die „Auswahl“ gar keine Kriterien vorliegen. In jedem Fall kann die Wahl nur getroffen werden, wenn Moral dabei ausgeschaltet wird, wenn ethische ErwĂ€gungen keine Rolle spielen.

Der moralische Konflikt bleibt

Und die Mutter wird sich mit keiner praktischen, medizinischen oder ökonomischen ErwĂ€gung aus dem Gewissensproblem herausargumentieren können. Sie wird ihre Entscheidung als richtig, als korrekt und angemessen ansehen können, aber vermutlich nicht vollstĂ€ndig als gut. Genauer gesagt: Sie wird das moralische Urteil, dass die Entscheidung „gut“ war, daraus ableiten können, dass sie aus medizinischer Sicht „richtig“ war. Der moralische Konflikt kann und wird zumeist bestehen bleiben, auch wenn eine Entscheidung nach „Faktenlage“ richtig getroffen war. Wer sich in einer moralischen Konfliktsituation, im Gewissenskonflikt befindet, dem helfen Sachargumente nicht weiter, sie können ihm vielleicht dabei helfen, zu akzeptieren, dass es richtig war, so und nicht anders zu handeln, aber das Gewissen lĂ€sst sich damit nicht beruhigen. Es ist natĂŒrlich denkbar, dass die Mutter, wenn sie ihr verbliebenes Kind gesund aufwachsen sieht, irgendwann auch sagen kann, dass es gut so ist, wie alles gekommen ist, aber das begrĂŒndet sich nicht aus den logischen Argumenten der Entscheidungssituation, sondern aus dem LebensglĂŒck des ĂŒberlebenden Kindes, das aber nicht logisch aus der Entscheidung zur Tötung des Zwillings gefolgert werden kann.

Moralisch gutes Handeln ist nicht immer möglich

Menschen handeln nicht immer moralisch gut, wenn sie sachlich richtig handeln. Niemand, der handelt und entscheidet, kann das immer mit einem moralisch reinen Gewissen tun, ethische Imperative können uns zwar sagen, was wir unter moralischen Gesichtspunkten tun oder lassen sollen, aber ob wir das auch tun oder lassen können, hĂ€ngt nicht von der Moral allein ab. Statt uns eine Ethik der SachzwĂ€nge zu konstruieren, die das Sollen auf das Können reduziert, ist es besser, sich einzugestehen, dass moralisch gutes Handeln nicht in jeder Situation möglich ist. Ethik ist nicht aus SachzwĂ€ngen und Entscheidungslogik ableitbar. Die Moral eines Menschen, sein Gewissen ist eine letzte Beurteilungsinstanz fĂŒr das sachlich begrĂŒndete Handeln. WĂŒrde man versuchen, Ethik auf Sachlogik zu reduzieren, dann wĂŒrde diese Instanz verschwinden oder verdrĂ€ngt werden, und das wĂŒrde unser Leben kaum humaner machen. Denn ebenso, wie wir die moralischen Grenzen manchmal ĂŒbertreten mĂŒssen, wenn wir nicht anders handeln können, geben sie uns auch Sicherheit in Situationen, in denen wir Entscheidungsmöglichkeiten haben und uns dann von ethischen Normen leiten lassen. Letzteres ist ja im Alltag weitaus hĂ€ufiger der Fall: Wir befinden uns nicht immer in der ethischen Ausnahmesituation der Entscheidung zwischen Leben und Tod. In diesen normalen Momenten geben ethische Normen Orientierung, und gerade da sollten sie nicht beliebig durch Sachzwangs-Argumentationen ersetzt werden. Aber auch in den tatsĂ€chlichen Ausnahmesituationen braucht der Mensch seine eigenstĂ€ndigen moralischen Leitlinien: Sie zwingen ihn, die medizinischen, ökonomischen, praktischen Argumente und Schlussfolgerungen auf ihre Stichhaltigkeit zu hinterfragen. Zum Menschsein gehört auch, sich im Zweifel manchmal gegen die Sachlogik und fĂŒr die Moral zu entscheiden, wenn man sich denn das Gewissen bewahrt hat, oder die Last des Gewissens zu tragen, wenn man sich zwar nicht gut, aber richtig entschieden hat.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde ProblemlösungsfĂ€higkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafĂŒr; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befĂŒrworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verÀndert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewĂ€hlt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung fĂŒr eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflĂŒgt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibĂŒrgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bĂŒrgerlichen Selbstdarstellung der AfD geĂ€ußert. Damit reagierteder BundesprĂ€sident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des BĂŒrgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefĂ€hrlich ist. Jene, die das, was sie fĂŒr das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermĂŒdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen mĂŒssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darĂŒber hinaus links der Mitte verortet, erklĂ€rt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu