Fortschritt braucht den Schritt nach vorne, nicht zurück. Franz Müntefering

Glaube und Toleranz

Es gibt viele Gründe darüber nachzudenken, wie es um die Religionsfreiheit bestellt ist. Denn leider ist es in vielen Nationen keineswegs selbstverständlich, dass eine Weltanschauung toleriert wird, wenn sie vom in der jeweiligen Region vorherrschenden Glauben abweicht. Wer einen anderen Gott verehrt, wird verfolgt, gefoltert, getötet. Viele Tausende solcher Opfer sind jedes Jahr zu beklagen.

Deshalb ist es richtig, dass der Deutsche Bundestag regelmäßig über dieses Thema debattiert. Wenn im Namen des Glaubens Unrecht begangen wird, darf das den Volksvertretern in einer von Aufklärung geprägten Demokratie nicht egal sein. Zumal es auch hierzulande immer noch Defizite bei der Toleranz gegenüber Andersgläubigen gibt.

Da ist zunächst ein latent vorhandener Antisemitismus, dessen offensichtlicher und zugleich widerlichster Auswuchs offene Gewalt gegenüber Juden ist. Zu behaupten, für derartige Attacken seien ausschließlich arabischstämmige Zuwanderer verantwortlich, ist ein politisch gefärbtes Argument wider besseres Wissen.

In diesem Land, in Ost wie West, hat es immer einen von Antisemitismus geprägten gesellschaftlichen Bodensatz gegeben. Judenfeindlichkeit sickert so in den Alltag ein. Ganz offensiv, etwa auf dem Schulhof, wenn “Du Jude” als gängiges Schimpfwort benutzt wird. Zunächst fast unbemerkt, wenn einer intellektuell angeblich hochkarätig besetzten Musikpreis-Jury erst nach öffentlichen Protesten dämmert, dass sie versehentlich Rapper geehrt hat, die in ihren Texten Holocaust-Opfer verhöhnen. Oder im Namen falsch verstandener künstlerischer Freiheit, wenn dazu aufgerufen wird, zum Theaterbesuch Hakenkreuz-Binden zu tragen.

Auch gegenüber Muslimen wäre eine deutlich differenziertere Betrachtung hilfreich. Viele, die behaupten, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, meinen damit den Islamismus, der nirgendwo als Weltanschauung taugt. Dass aber der Islam in unseren Städten zum kulturellen Leben gehört, dass moderne Muslime ebenso wie moderne Christen längst einen Weg gefunden haben, ihren Glauben selbstbewusst, aber weltoffen und tolerant zu praktizieren, ist unübersehbar. Und gut so.

Religion darf sich anpreisen, darf überzeugen wollen. Zur Freiheit der Religion gehört aber auch das Recht, diesem Werben nicht nachzugeben und sich für einen anderen oder gar keinen Glauben zu entscheiden.

Quelle: Das Parlament

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Karl-Eckhard Hahn, Beatrice Bischof, Helmut Donat.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Religion, Deutscher-bundestag, Christentum

Debatte

#NazisRaus! Nazis raus aus den Köpfen

Medium_dc965eddbd

Mediale Wachsamkeit im Kampf gegen Rechts

Rein moralisch betrachtet, sei das aus dem Rahmen demokratischer Kampfmittel gefallene Kantholz gegen den Kopf des AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz zu verurteilen, befand der politische Aut... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
16.01.2019

Debatte

Die Naziszene bleibt gefährlich

Medium_866ebc577f

Untergetauchte Nazis dingfest machen!

Zum Stand Herbst 2018 sind 467 Neonazis aufgrund offener Haftbefehle abgetaucht. 108 von ihnen werden wegen einschlägiger rechtsextremer Straftaten gesucht, 99 wegen Gewaltdelikten. Das ergeben Zah... weiterlesen

Medium_b738a7b2e3
von Ulla Jelpke
13.12.2018

Debatte

Neues Buch über sieben Jahre NSU-Aufarbeitung

Medium_a60bb6d4e0

Eine Geschichte von „Ignoranz und Inkompetenz“

Am 4. November 2018 jährte sich zum siebten Mal der Schock über die sogenannte Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds, kurz NSU, jener rechtsterroristischen Vereinigung, die für d... weiterlesen

Medium_758348f2ba
von Tim Segler
05.11.2018
meistgelesen / meistkommentiert