Glaube und Toleranz

Jörg Biallas7.05.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Es gibt viele Gründe darüber nachzudenken, wie es um die Religionsfreiheit bestellt ist. Denn leider ist es in vielen Nationen keineswegs selbstverständlich, dass eine Weltanschauung toleriert wird, wenn sie vom in der jeweiligen Region vorherrschenden Glauben abweicht. Wer einen anderen Gott verehrt, wird verfolgt, gefoltert, getötet. Viele Tausende solcher Opfer sind jedes Jahr zu beklagen.

Deshalb ist es richtig, dass der Deutsche Bundestag regelmäßig über dieses Thema debattiert. Wenn im Namen des Glaubens Unrecht begangen wird, darf das den Volksvertretern in einer von Aufklärung geprägten Demokratie nicht egal sein. Zumal es auch hierzulande immer noch Defizite bei der Toleranz gegenüber Andersgläubigen gibt.

Da ist zunächst ein latent vorhandener Antisemitismus, dessen offensichtlicher und zugleich widerlichster Auswuchs offene Gewalt gegenüber Juden ist. Zu behaupten, für derartige Attacken seien ausschließlich arabischstämmige Zuwanderer verantwortlich, ist ein politisch gefärbtes Argument wider besseres Wissen.

In diesem Land, in Ost wie West, hat es immer einen von Antisemitismus geprägten gesellschaftlichen Bodensatz gegeben. Judenfeindlichkeit sickert so in den Alltag ein. Ganz offensiv, etwa auf dem Schulhof, wenn “Du Jude” als gängiges Schimpfwort benutzt wird. Zunächst fast unbemerkt, wenn einer intellektuell angeblich hochkarätig besetzten Musikpreis-Jury erst nach öffentlichen Protesten dämmert, dass sie versehentlich Rapper geehrt hat, die in ihren Texten Holocaust-Opfer verhöhnen. Oder im Namen falsch verstandener künstlerischer Freiheit, wenn dazu aufgerufen wird, zum Theaterbesuch Hakenkreuz-Binden zu tragen.

Auch gegenüber Muslimen wäre eine deutlich differenziertere Betrachtung hilfreich. Viele, die behaupten, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, meinen damit den Islamismus, der nirgendwo als Weltanschauung taugt. Dass aber der Islam in unseren Städten zum kulturellen Leben gehört, dass moderne Muslime ebenso wie moderne Christen längst einen Weg gefunden haben, ihren Glauben selbstbewusst, aber weltoffen und tolerant zu praktizieren, ist unübersehbar. Und gut so.

Religion darf sich anpreisen, darf überzeugen wollen. Zur Freiheit der Religion gehört aber auch das Recht, diesem Werben nicht nachzugeben und sich für einen anderen oder gar keinen Glauben zu entscheiden.

Quelle: “Das Parlament”:https://www.das-parlament.de/2018/18_20/titelseite/-/553634

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu