Der Karlsruher Scheinriese

von Joachim Wieland30.07.2012Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Das BVerfG hat Angst, in Europa an Bedeutung verlieren. Mit seinen Urteilen sichert es Raum für die eigene Macht.

Das Bundesverfassungsgericht wird sein Urteil im Eilverfahren über den dauerhaften Rettungsschirm und den Fiskalpakt erst am 12. September verkünden. Das ist später, als viele gedacht haben. Große Aufregung hat die Bekanntgabe des Verkündungstermins dennoch nicht verursacht. Warum nicht? Alles spricht dafür, dass das Gericht dem Bundespräsidenten die Ausfertigung der Verträge nicht verbieten wird. Eine einstweilige Anordnung hätte sich nämlich leicht mit der üblichen Folgenabwägung begründen lassen: Nach der Ausfertigung ist Deutschland völkerrechtlich gebunden, ohne dass ein Verfassungsgerichtsurteil daran noch etwas ändern könnte. Da das Gericht diesen Weg nicht eingeschlagen hat, dürfte es auch im September den Bundespräsidenten nicht an der Unterschrift hindern.

Ausgehöhlt und an seinen Grenzen

Damit wird erneut das Dilemma deutlich, in dem das Bundesverfassungsgericht steckt. Es prüft jeden Schritt zur Lösung der Banken- und Finanzkrise unter großer öffentlicher Aufmerksamkeit und billigt ihn dann unter Auflagen. Zugleich weist es auf die rote Linie hin, die bei weiteren Integrationsschritten erreicht werde, aber offenbar in der Staatspraxis nie erreicht wird, weil das Gericht in der Krise einen Verfassungsverstoß nicht feststellen wird. Folglich muss das Gericht die Kläger und den Teil der Öffentlichkeit, der Rettungsmaßnahmen ablehnt, immer wieder enttäuschen. Das scheinbare Rechtsschutzversprechen wird nicht eingelöst. Damit gerät die bisher vom Bundesverfassungsgericht im Umgang mit europäischem Recht verfolgte Strategie an ihre Grenzen. Als deutlich wurde, dass immer mehr Rechtsbereiche von der Europäischen Union geregelt werden, die Vorrang für ihr Recht beansprucht, drohte der Rechtsschutzauftrag des Bundesverfassungsgerichts ausgehöhlt zu werden. Dem hat das Gericht seinen Anspruch entgegengesetzt, die Vereinbarkeit der Übertragung von Befugnissen deutscher Staatsorgane auf die Europäische Union mit dem Grundgesetz zu prüfen und notfalls einzuschreiten. Damit ihm auch alle wesentlichen Übertragungsakte zur Prüfung vorgelegt werden, hat es das Wahlrecht zum Bundestag so weit interpretiert, dass es auch das Recht jedes Deutschen umfasst, ein Parlament mit umfassenden Befugnissen zu wählen. So wurde die Möglichkeit der Verfassungsbeschwerde gegen die Übertragung von Hoheitsakten auf die Union so erweitert, dass sich nun einzelne Politiker, Wissenschaftler, Wutbürger und Bürgerinitiativen an das Gericht wenden und mit großer Medienresonanz rechnen können. Der Europäische Gerichtshof ist nicht begeistert, hat sich aber mit dem Bundesverfassungsgericht auf ein „Kooperationsverhältnis“ geeinigt, das beide Gerichte respektieren. Das Bundesverfassungsgericht hat sich bislang damit begnügt, theoretische Grenzen für die Integration zu skizzieren. Ohne Not hat es jedoch in seinem Urteil zum Vertrag von Lissabon einen langen Katalog von Befugnissen – insbesondere in Haushaltsfragen – entwickelt, die nicht übertragen werden dürfen. Nun macht die Finanzkrise gerade Beschränkungen der Haushaltshoheit als Voraussetzung von Rettungsmaßnahmen unausweichlich. Darum sehen sich Mitglieder des Gerichts genötigt, mehr oder weniger deutlich die Notwendigkeit einer neuen deutschen Verfassung auf der Grundlage einer Volksabstimmung zu betonen. Notwendig ist das allerdings nur, wenn das Gericht an seiner Rechtsprechung festhält, dass das Grundgesetz trotz seiner ausgesprochenen Integrationsfreundlichkeit keine Beschränkung der Haushaltshoheit zulasse.

Mahnen – sonst nichts

Was aber sollte Inhalt einer neuen deutschen Verfassung sein? Soll alles beim Alten bleiben und nur ein Satz über die Zulässigkeit auch der Beschränkung der Haushaltsautonomie ergänzt werden? Dann handelte es sich um eine Verfassungsänderung, für die nicht das Volk, sondern Bundestag oder Bundesrat zuständig wären. Oder soll ein Verfassungskonvent einberufen werden, der den Zuschnitt der Länder, Plebiszite, die Rolle des Bundesrates, das Verhältnis von Staat und Kirche, neue Grundrechte und vieles mehr dem Volk zur Entscheidung vorlegen und mehr als sechzig Jahre Verfassungsrechtsprechung zur Makulatur werden lassen könnte? Diesen Weg wird die Politik nicht gehen. So wird das Bundesverfassungsgericht weiter mahnend an die Grenze der Integration erinnern, die aber nicht erreicht werden wird. Das Gericht wird auch Einschränkungen der Haushaltsautonomie hinnehmen müssen, die es eigentlich für unantastbar erklärt hat. Es wird weiterhin ein Forum für öffentlichkeitswirksame Auftritte bieten, Deutschlands europäische Partner irritieren, die Bundesregierung in ihrem außen- und wirtschaftspolitischen Spielraum einschränken und dennoch den von Rettungsgegnern erhofften Rechtsschutz nicht gewähren. Vielleicht wäre eine integrationsfreundlichere Änderung der Rechtsprechung an der Zeit. Dann würden nicht länger Erwartungen geweckt, die das Bundesverfassungsgericht nicht einlösen kann. Die politische Verantwortung bliebe bei Regierung und Parlament.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu