Wirklich gefährlich ist der Regierungspopulismus

von Joachim Starbatty11.05.2019Europa

Die Politiker sprechen viel von rechtem Populismus, dann können sich die intellektuelle Auseinandersetzung sparen. Wirklich gefährlich ist dagegen der Regierungspopulismus.

Einige Beispiele unserer Bundeskanzlerin:

– Wenn der Euro scheitert, dann scheitert Europa.

– Der Euro ist alternativlos.

– Wir schaffen das.

Der Populismus von Regierungen ist gefährlich, weil so eine verhängnisvolle Politik verbrämt wird.

Links-grüner Populismus

– Die frühere „Deutsche Kommunistische Arbeiterpartei (DKP) plakatierte: „Preise runter, Löhne rauf“

– Die Forderung der Vorsitzenden der Grünen Robert Habeck nach Verstaatlichung verspricht eine einfache Lösung, bewirkt aber das Gegenteil. Verstaatlichung schafft nicht mehr Wohnraum, sondern mehr Bürokratie. Wenn dann noch ein Mietstopp hinzukommt, dann folgt man dem Vorbild der früheren DDR: „Ruinen schaffen, ohne Waffen“.
Perspektiven für Menschen

Eine Umsteuerung der Sozialpolitik ist überfällig. Anstatt nach Möglichkeiten zu suchen, wo noch Geld für soziale Zwecke ausgegeben werden kann, muss Sozialpolitik dem Menschen Perspektiven für ihren Lebenslauf oder für ihre Kinder verschaffen.

Alexander Rüstow sprach von „Vital-Politik“: Menschen in die Lage zu versetzen, für sich selbst sorgen zu können.

Von diesen Prinzipien haben wich unsere Politiker längst entfernt. Stattdessen verschlingt ein falsch spezifizierter Sozialstaat Milliarden, ohne dass die wirklich brennenden Sozialfälle angegangen werden.

Hier meine letzte Rede im Europäischen Parlament, zumindest als Abgeordneter. Ich hoffe sehr, dass man aus den Fehlentwicklungen der letzten Jahre ein Stück weit lernt.

„Herr Präsident! – Jean-Claude Juncker hat gesagt: „Man muss Europa lieben!“ – Ja, in der Tat! Ich liebe auch Europa! Aber gerade wenn man Europa liebt, muss man auch die Schwächen Europas sehen, der Europäischen Union. Ich habe in diesem Haus gehört: „Wir wollen unsere Völker nicht auf dem Altar Europas opfern!“ Wie oft, Herr Dombrovskis habe ich hier gehört: „Wir müssen was für die Jugend tun!“ – Die Perspektive, die die Jugend hat, ist auszuwandern! Wir müssen etwas innerhalb der Länder schaffen!
– Herr Ministerpräsident, Sie haben davon gesprochen, dass wir nicht regulierte Märkte brauchen. Wir haben zwei zentrale Märkte, die völlig reguliert sind: Die Wechselkurse und die Zinsen! Und wenn Wechselkurse und Zinsen fixiert sind, dann müssen andere Aktionsparameter in Kraft setzen, dann erfolgt die Anpassung über Arbeitsmärkte, der härteste Anpassungsmechanismus, den es gibt!
Ich wünsche mir für dieses Haus, dass in Zukunft nicht mehr gesagt werden muss: „Wir dürfen unsere Völker nicht auf dem Altar Europas opfern.“ – Wir müssen Arbeitskräfte in unserem eigen Land beschaffen können. Und Fonds aufzulegen, löst das Problem nicht! Die Länder müssen selbst wettbewerbsfähig werden. Und das ist Ihre Aufgabe (als Parlament) in der Zukunft!“

Zur Rede kommen Sie “hier”:https://www.facebook.com/Starbatty/videos/vb.452504971529550/369869396961151/?type=2&theater

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu