Merkels letzter Mann

von Joachim Nikolaus Steinhöfel14.02.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Um eine zutreffende Analyse des Charakters und der Glaubwürdigkeit eines der mächtigsten Politiker der Republik (so Robin Alexander in „Die Getriebenen“ über Peter Altmaier) zu erstellen, genügt es manchmal, ihn einfach nur zu zitieren. Und das, was er wirlich gesagt hat, gegenüber den Lesern wirken zu lassen.

In den „tagesthemen“ vom 08.02.2017 begeht Peter Altmaier für seine Kanzlerin einen beispiellosen Akt der Aufgabe letzter Reste menschlicher Aufrichtigkeit:

Meine wenigen Worte zu dieser Einlassung bei Facebook lauten:

_ „Wird er der letzte Mann sein, der sich dazu erniedrigen lässt, für den historischen Fehler Merkel die Öffentlichkeit zu belügen?“_

Berechtigte Frage, oder? Einmal im Prozess der bedingungslosen Aufgabe von Wahrheit, Anstand und Redlichkeit begriffen, legt der ideologische Duzfreund von Kathrin Göring-Eckardt nach:

_“Ich bin mir sicher, dass wir auf dem kommenden CDU-Parteitag eine breite Mehrheit für diese Koalition bekommen werden, weil die große Mehrheit in der Partei weiß: Die Bevölkerung wünscht sich Angela Merkel weiterhin als Bundeskanzlerin”._

Niemand hat Servilität, Selbstentleibung und dummdreiste Lüge so perfekt und unappetitlich zu kombinieren verstanden, wie Merkels zukünftiger Wirtschaftsminister. Mein Facebook-Freund Martin Päutz hat Altmaier wie folgt charakterisiert:

_„Ich nenne ihn nur noch ‚Comical Alti‘. Er labert die gleichen inhaltslosen Endsiegparolen wie Comical Ali, der letzte Pressesprecher von Saddam Hussein. Bei seinem letzten TV-Interview damals faselte der wie immer davon, die Ungläubigen würde gerade vor den Toren Bagdads vernichtet, als im Hintergrund auf der anderen Flussseite die US-Panzer bereits von ihm unbemerkt während der Live-Schaltung durchs Bild fuhren. Eine göttliche Szene, lange bevor es Standup-Comedy bei uns gab.“_

Jetzt können wir Altmaier endlich auch in seiner historischen Relevanz richtig einorden.

Quelle: Joachim Nikolaus Steinhöfel

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu