Die Demokratie ist keine Frage der Zweckmäßigkeit, sondern der Sittlichkeit. Willy Brandt

Karlsruhe macht sich lächerlich

Voßkuhle hat sich als oberster Richter der Republik von dem für einen Rechtsstaat fundamentalen Grundsatz der Bindung der Richter an Recht und Gesetz verabschiedet.

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts unter ihrem Präsidenten Voßkuhle zu den Anleihekäufen der EZB (Staatsfinanzierung durch die Notenpresse) sollte man vor dem Hintergrund eines Interviews lesen, dass Voßkuhle im Januar dem „Deutschlandfunk“ gegeben hat. Dort sagte er:

„Wir haben tatsächlich im Augenblick eine Zeit, in der die Frage, ob Recht in jeder Beziehung gilt, ein bisschen – ja – die Frage nicht mehr so eindeutig beantwortet wird, wie wir das vielleicht vor fünf Jahren gemacht hätten. Da ist auch im Zuge der Europäisierung eine gewisse Sensibilität dafür eingetreten, dass man häufig oder immer mal wieder rechtliche Regelungen nicht durchsetzen kann oder Verträge weit ausgelegt (werden müssen) ….und das hat das Vertrauen in die Unverbrüchlichkeit des Rechts etwas, das Vertrauen etwas ja relativiert.“

Voßkuhle hat sich als oberster Richter der Republik von dem für einen Rechtsstaat fundamentalen Grundsatz der Bindung der Richter an Recht und Gesetz verabschiedet. Er judiziert wie ein Erfüllungsgehilfe der Großen Koalition. Das macht seine Entscheidungen leichter verständlich. Ich sehe es wie der Schweizer Star-Investor Felix Zulauf:

„Vielleicht bemängelt das Verfassungsgericht den ESM, wenn Klagen eingingen. Grundsätzlich ist es aber doch so, dass heutzutage das Top-Management der Großindustrie, die hohe Politik und die hohe Justiz eng miteinander verbandelt sind. Man wird sich arrangieren. Da wird nicht mehr sehr demokratisch entschieden. Wir nennen uns zwar Demokratie, aber die Demokratie ist in den meisten Industrieländern im Niedergang. Und der Stimmbürger spürt, dass an seinen Interessen vorbei regiert wird.“

Die heutige Entscheidung stellt alles in den Schatten, was wir bislang an Rechtsüberdehnung aus Karlsruhe gesehen haben. Der unbeschränkte Ankauf von kurzlaufenden Staatsschuldverschreibungen zum ausdrücklichen Zweck eines „wirksamen financial backstop“ ist also Geldpolitik und keine monetäre Staatsfinanzierung ohne jede demokratische Legitimation! Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man über diesen unfaßbaren Unsinn lachen. Die Bundesrepublik ist damit endgültig auf dem Weg in die völlige rechtliche und wirtschaftliche Verwahrlosung.

Der Beitrag erschien auf Steinhöfel, Liberal – Konservativ – Unabhängig

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Annegret Kramp-Karrenbauer, Reinhard Bütikofer, Reinhard Olt.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Bundesverfassungsgericht, Ezb

Debatte

Günstige Finanzierungen für Banken

Medium_f1cf109bea

Geldsozialismus: Die wirklichen Ursachen der neuen globalen Depression

Am vorletzten Mittwoch war es wieder einmal soweit. Die europäischen Notenbanker trafen sich, um die strategische Ausrichtung der monetären Politik der EZB für die nahe Zukunft zu konkretisieren. D... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
23.03.2019

Debatte

Europäische Währungspolitik muss neue Wege gehen

Medium_d8c96bee11

Kryptowährungen sollten an solide Sachwerte wie Gold gekoppelt werden

Was erwarten wir von einer Währung? Sie soll vor allem sicher sein. Das Geld, das ich heute einnehme oder verdiene, soll morgen noch genauso viel Wert sein. Zumindest weitestgehend, wenn wir realis... weiterlesen

Medium_63fa491307
von Harald Seiz
09.03.2019

Debatte

Strafzinsen auf Bargeld!

Medium_4d9933fefb

Angriff auf unsere Freiheit

Wie kreativ die Politik sein kann, wenn sie an unser Geld will, zeigt ein neuer Bericht des Internationalen Währungsfonds IWF. Dort ist die Rede von Negativzinsen auf Bargeld. weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
04.03.2019
meistgelesen / meistkommentiert