Was läuft falsch mit Europa?

Joachim Behnke2.06.2014Gesellschaft & Kultur

Für vieles von dem, was in Europa derzeit falsch läuft, gibt es einen gemeinsamen Grund: die Hybris von Medien und Politik.

Drei Fragen sind es, die sich nach der Europawahl und der öffentlichen Diskussion der Ergebnisse aufdrängen: Wie muss man die Zunahme europakritischer Parteien interpretieren? Wie ist das Abschneiden der AfD in Deutschland zu beurteilen? Und: Wie dumm darf man als Chefredakteur einer führenden politischen Zeitung eigentlich sein? Tatsächlich gibt es einen gemeinsamen Nenner, auf den sich alle drei Fragen bringen lassen, nämlich den der Hybris.

Di Lorenzos dreistes und zugleich naiv-freimütiges Bekenntnis zu einem Wahlbetrug („Ich habe zwei Pässe, ich darf das.“) ist insofern symptomatisch für die gesamte Debatte um Europa und die Wahlen, weil es auf paradigmatische Weise die unglückselige Verknüpfung von Ignoranz und arroganter Besserwisserei verkörperte, die inzwischen nicht ganz untypisch für den Journalismus ist, wie er vornehmlich im Fernsehen auftritt. Wann haben Journalisten eigentlich angefangen, ihre Rolle nicht mehr in der des Berichterstatters und Kommentators, sondern der des Welterklärers zu sehen? Wenn Jörges zusammen mit einem Ökonomen in einer Talkshow sitzt, dann kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass er ihm erklärt, wie die Wirtschaft funktioniert. Wo sind die Experten, die zum Beispiel in Jauchs Sendung nicht nur etwas über das Wahlrecht hätten aussagen können, sondern auch den anschließend gepflegten Austausch von Vorurteilen über Vorurteile um einige Informationen hätten anreichern können?

Das „schmutzige Geheimnis“ der Politik

Hybris, zweite Beobachtung: Eine weitere Merkwürdigkeit der Debatte besteht darin, dass es von Politikern und Journalisten als Selbstverständlichkeit betrachtet wird, dass man als vernünftiger und vor allem anständiger Mensch für Europa und den Euro zu sein habe. Wer dagegen ist, gehört zu den politischen Schmuddelkindern, mit denen man sich nicht einmal mehr – wie von Volker Kauder angekündigt – in Talkshows auseinandersetzen möchte, was für deren Qualität allerdings einen eher verschmerzbaren Verlust darstellen würde. Es ist aber per se keineswegs unredlich oder moralisch verwerflich, gegen Europa zu sein. Und wer gegen den Euro ist, spricht sich nicht gerade für die Wiedereinführung der Sklaverei aus. Diese Ansichten sind ganz und gar zulässig. Eine Meinung für zulässig zu halten, heißt allerdings noch lange nicht, dass man sie teilen und befürworten muss. Dies ist der Grundgedanke des demokratischen Liberalismus, von dessen Geist Europa leben soll, den wir aber bei dem Umgang mit Europakritikern als erstes über Bord werfen.

In der Tat gibt es in der Realität bestimmte Korrelationen zwischen euro- und europakritischen Meinungen und fremdenfeindlichen Einstellungen, die von manchen Parteien auch bewusst bedient werden. Aber es gibt auch einen Kern euro- und europakritischer Gedanken, der nicht nur auf einen rückständigen Nationalismus zurückzuführen ist. Wer niemals auch nur den geringsten Zweifel verspürt hat, ob die gemeinsame Währung und vor allem die Form ihrer Umsetzung tatsächlich der richtige Weg waren, der ist keineswegs ein guter Europäer, sondern seinerseits ein verblendeter Ideologe. Das heißt nun umgekehrt keineswegs, dass sich die durch den Euro entstandenen Risiken mit der Abschaffung des Euro wieder abschaffen ließen. Das „schmutzige Geheimnis“ der Politik lautet vermutlich ganz einfach, dass keiner sich mehr hundertprozentig sicher sein kann, was der richtige Weg ist.

Dies betrifft aber vor allem die materiellen Auswirkungen von Europa und nicht die ideellen. In diesem Zusammenhang aber sind die Befürworter stärker zu kritisieren als die Gegner, denn während letztere ihre Überzeugungen offen verkündigt haben, kann man bei den Befürwortern nur eine feige Verzagtheit konstatieren. Eine Idee, die sogenannte „Vision von Europa“ oder „das europäische Projekt“, die immer irgendwann von ihren angeblich so glühenden Anhängern unweigerlich letztendlich damit gerechtfertigt wird, dass wir alle von ihr profitierten, kann als Idee nicht sonderlich viel wert sein.

Wer seine Ehe oder Lebenspartnerschaft damit begründen würde, dass sie sich langfristig in punkto Sex, den steuerlichen Vorteilen gemeinsamer Erwerbsarbeit und einer gegenseitigen Unterstützung im Alter lohnen und „rechnen“ würde, hat womöglich das eine oder andere nicht ganz unwesentliche Element wohl vergessen oder es scheint ihm so unbedeutend, dass uns bei seiner Schilderung mit Recht ein kalter Schauer über den Rücken läuft. Kein „Projekt“ ist in Hinsicht auf die Kapitalrendite dümmer und unprofitabler als das, eigene Kinder in die Welt zu setzen und großzuziehen.

Dann läuft irgendwas falsch

Wenn wir von Projekten oder Ideen sprechen, dann sollten wir eben nicht Geschäftsideen damit meinen, sondern Lebensentwürfe, Modelle davon, wie wir uns unser Zusammenleben vorstellen und gestalten wollen. Der Maßstab von Vorteilen ist nicht der Maßstab, nach dem wir unsere Ehe oder Kinder, also die Dinge, die wirklich wichtig sind, betrachten. Wer aber Europa vor allem damit verteidigt, dass es angeblich für uns alle ein gutes Geschäft sein soll, darf sich nicht darüber beschweren, wenn die Bürger anfangen nachzurechnen und in dem einen oder anderen Fall eben zu einem anderen Ergebnis kommen.

Der Film „Alexis Sorbas“ war in den 60er Jahren ein Welthit. Zugegeben, die Wirkungsgeschichte des Films hat ihre unheilvollen und dunklen Seiten. Wahrscheinlich gab es keine Betriebsfeier in den 70ern, in denen nicht der vom inneren Freiheitsdrang beseelte Buchhalter der Firma seinen Kollegen beibringen wollte, Sirtaki zu tanzen. Dennoch: Was ist eigentlich passiert, dass aus dem sympathisches Alternativmodell zum verkopften westlichen Lebensmodell das Zerrbild eines ineffizienten, verantwortungslosen Schmarotzers werden konnte? Wenn die sicherlich naive Überhöhung durch eine ebenso naive, weil unaufgeklärte Verunglimpfung abgelöst wird, dann läuft irgendetwas falsch: In der Politik, in den Medien, warum wundern wir uns dann, wenn dies auch in Europa der Fall ist?

_Der Beitrag erscheint im Rahmen einer Kooperation mit der Zeppelin Universität._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu