Die FDP, ihr Messias und der Frosch

Joachim Behnke27.03.2012Politik

Christian Linder hat die FDP noch vor wenigen Monaten im Stich gelassen. Sein jetziges Comeback zeigt vor allem die abgrundtiefe Verzweiflung der Partei.

In einem Überraschungscoup hat sich die FDP in Nordrhein-Westfalen entschlossen, Christian Lindner zum Spitzenkandidat bei der anstehenden Landtagswahl zu machen und ihm zudem noch den Landesvorsitz anzutragen. Das Comeback von Lindner ist insofern überraschend, als sein Abgang Ende vergangenen Jahres nicht weniger illoyal gegenüber Partei und ihrer Führung hätte ausfallen können. Das Klima zwischen Lindner und Rösler gilt seitdem nachvollziehbar als schwer belastet. Wenn Lindner nun als „bester Mann“ in Nordrhein-Westfalen die Sache für die FDP richten soll, dann ist das ungefähr so, als wenn die SPD im Jahr 2000 Lafontaine zum Spitzenkandidaten einer entscheidenden Landtagswahl gemacht hätte. Die Hoffnungen, die sich mit einer Person verbinden, die etwas ändern soll, sind meistens umgekehrt proportional zur Verzweiflung derjenigen, die diese Hoffnung hegen. Die Nominierung Lindners und die überschwänglichen Hymnen auf ihn spiegeln daher nur die abgrundtiefe Verzweiflung und die nackte Existenzangst der FDP wider.

Lindner kann nur gewinnen

Lindners Entscheidung, anzutreten, würde man in der Spieltheorie, die sich mit der Analyse sogenannter strategischer Entscheidungen rationaler Akteure beschäftigt, als dominante Strategie bezeichnen. Das heißt, unabhängig davon, wie die Sache ausgeht, wird sich die Position Lindners in der Partei verbessert haben. Als Rückfallversicherung bleibt ihm der offerierte Landesvorsitz wohl selbst dann, wenn er die Wahl verlieren sollte. Sollte er es allerdings schaffen, die FDP wider alles Erwarten über die fünf Prozent zu bringen, dann ist Lindner der neue Heilsbringer der FDP, dem jedes Wunder zugetraut wird, auch das, Tote wiederzubeleben. Umgekehrt kann Rösler nun nur noch verlieren. Geht NRW verloren, ist er wohl nicht mehr zu halten, dies gilt erst recht, wenn nach dem Saarland auch Schleswig-Holstein flöten gegangen sein sollte. Gelingt hingegen der Einzug in Nordrhein-Westfalen, wird dieser Sieg Lindner zugeschrieben werden und die interne Machtbalance zwischen den beiden sich zugunsten Lindners verschieben. Da dies Rösler auch klar sein muss, kann man daraus nur den Schluss ziehen, dass Rösler offensichtlich nicht in der Lage ist, in der Partei seine eigene Personalpolitik durchzusetzen, oder er vernachlässigt aus Konfliktscheu diesbezügliche Auseinandersetzungen. Dies zeigte sich schon bei seiner Unfähigkeit, sich Westerwelles zu entledigen, als dieser die FDP wie ein Stein in die Untiefen der Umfragen zog. Das entsprechende „Fenster der Gelegenheit“ hat Rösler nach dem kleinen Putsch ein zweites Mal verstreichen lassen, als sich Westerwelle als Außenminister durch seine Libyen-Äußerungen desavouierte. Inzwischen sind Röslers eigene Umfragewerte so desaströs, dass es ihm nicht mehr möglich ist, jemanden wegen schlechter Popularitätswerte aus der Parteispitze zu entfernen.

Das Ende für Rösler?

Möglicherweise ist ja Rösler schon längst der von ihm selbst beschworene Frosch, der in einem Wasserglas sitzt, dessen Temperatur mit jeder weiteren Landtagswahl kontinuierlich erhöht wird, bis der Frosch, ohne dass er es wahrnimmt, an der Hitze zugrunde geht. „So viel zum netten Herrn Rösler.“ Das neue Führungstrio der FDP könnte dann aus Brüderle, Bahr und Lindner bestehen. Allerdings wären auch für diese die Probleme der FDP, die vor allem noch auf Westerwelles Zeit zurückgehen und die in einer programmatischen Entkernung der Partei liegen, nicht erledigt. Nur mit Personen, aber ohne Inhalte kann keine Partei Wahlen gewinnen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu