von Jo Leinen - 24. 04. 2014

Die Herausbildung einer homogenen europäischen Öffentlichkeit ist unrealistisch. Bestimmte Ereignisse werden aber bereits transnational diskutiert....

MEISTGELESEN

Afrika ernst nehmen
von Gunter Weißgerber

Die Ursache der Krise Afrikas ist nicht nur die mangelnde Effizienz der Entwicklungshilfe, sondern vor allem die Politik afrikanischer Machthaber und Führungseliten, die zum Teil allzu sehr und allzu lange von den Gebern unterstützt wurden.

weiterlesen >
Die Tücke der Freiheit und wiedekehrende Romantik in Michel Houellebecqs Serotonin
von herman-mchedeli

Mit dem neuen Roman Serotonin bleibt Houellebecq in der Fahrbahn seines Topos von scheiternden Individuen in der liberalen westlichen Gesellschaft und dabei gelingt es ihm wie immer frisch, hinreißend und unwiederholbar zu wirken.

weiterlesen >
20 Prozent der Kinder leiden an Lernschwächen
von Joe Kennedy

Die Grundschule feiert dieses Jahr einen denkwürdigen Geburtstag: Seit 100 Jahren besuchen deutsche Kinder inzwischen das Institut, das mit der Weimarer Verfassung seinen Anfang fand. Sie könnten meinen, dass sich seit 1919 im Schulsystem und in der Schulpolitik so einiges getan hat.

weiterlesen >
Eine Analyse der Parlamentswahl am 13. Oktober
von Angelika Klein

Am 13. Oktober 2019 wird in Polen eine neue Regierung gewählt. Und die Frage beantwortet, ob die regierende Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS/Prawo i Sprawiedliwość) weitere vier Jahre im Amt bleiben darf. Alle Prognosen sprechen dafür: In Umfragen erreicht die PiS zwischen 42 und 48 Prozent u

weiterlesen >
"Es gibt viel zu tun für die deutsche Außenpolitik"
von Sigmar Gabriel

Sigmar Gabriel (60) ist seit dem Sommer 2019 Vorsitzender der Atlantik-Brücke. Als einer der bekanntesten Sozialdemokraten hierzulande setzt sich der ehemalige Bundesminister des Auswärtigen und Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland in einer herausfordernden Zeit für die Stärkung der transa

weiterlesen >
Keiner soll der „Willkommenskultur 2.0“ im Weg stehen
von Ramin Peymani

Nehmen wir einmal an, jemand stiehlt einen SUV und fährt damit in eine Gruppe jugendlicher „Fridays for Future“-Demonstranten. Er ist Anhänger einer Ideologie, in deren Mittelpunkt die Leugnung des Klimawandels steht. Andersdenkende sieht er als minderwertig an. Wie durch ein Wunder werden nur

weiterlesen >

Mobile Sliding Menu