Rechtzeitig umsatteln

Jimmy Schulz6.05.2010Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft

Das Internet hat das klassische Medienkommunikationsmodell grundsätzlich geändert. Die traditionellen Rollen verschwimmen und müssen neu betrachtet und bewertet werden.

Wir müssen ernsthaft darüber nachdenken, welche der von uns aufgestellten Regeln, Gesetze und Begriffe in Zeiten der digitalen Revolution zukünftig noch Gültigkeit besitzen. Jeder digitalisierbare Inhalt, z. B. Bilder, Musik, Sprache, Filme, Bücher und in Zukunft vielleicht noch mehr, ist jederzeit und überall, beliebig oft, verlustfrei und ohne Kosten reproduzierbar. Content ist immer und überall verfügbar. Bisherige Geschäftsmodelle sahen seit Gutenberg vor, den Träger von Content zu verkaufen. Das war bei Büchern, Zeitungen, Schallplatten, CDs und DVDs über viele Jahre ein sehr erfolgreiches Modell. Nicht umsonst nennen sich Konzerne der Musikindustrie ja selbst Tonträgerunternehmen. Der Inhalt wird in Zukunft aber keinen Träger mehr benötigen. Deswegen wird auch dieses Geschäftsmodell nicht mehr funktionieren.

Wer nicht umsattelt, geht unter

Nun ist es aber nicht Aufgabe des Gesetzgebers, überkommene Geschäftsmodelle staatlich zu subventionieren. Mich erinnert hier einiges an die Geschichte vom Pony-Express. Für eine kurze Zeit war der Pferde-Staffellauf die schnellste Möglichkeit, Nachrichten von einem Ende des amerikanischen Kontinents an das andere zu befördern. In zehn Tagen konnten Nachrichten über 3.000 Kilometer transportiert werden. Mit der Einführung des Telegrafen 1861 war das Geschäftsmodell hinfällig. Wir lernen heute daraus: Rechtzeitig “umsatteln”. Wer das nicht kann, wird untergehen. Es wird künftig nur noch sehr eingeschränkten Bedarf für Mittelmänner geben, die Content auf einem physikalischen Träger verkaufen. Das muss nicht für alle Grund zur Klage sein, denn gerade in der Musikbranche zeigt sich, dass es sehr wohl tragfähige Vertriebsmodelle gibt – auch ohne Kopierschutz. Wer sich durchsetzen kann, ist also eine Frage seines intelligenten Geschäftsmodells, nicht aber des Gesetzgebers. Vom digitalen Wandel sind alle Branchen betroffen, deren Produkte sich einfach digitalisieren lassen. Raubkopien sind dabei kein neues Phänomen – manchmal hat die Bedrohung durch Piraterie sogar zu neuen Ideen geführt. Public-Domain- oder Open-Source-Software stellt für viele Unternehmen ein tragfähiges Geschäftsmodell dar. Es wird nicht mehr das eigentliche Geisteswerk auf einem Datenträger verkauft, sondern nur noch eine Dienstleistung im Umfeld.

Es muss ein Interessenausgleich gefunden werden

Auch im Internet muss es möglich sein, unter Einhaltung des Datenschutzes bestehende (Urheber-)Rechte effektiv durchzusetzen. Hierfür brauchen wir Lösungen. Diejenigen, die etwas erschaffen, sollen auch die Möglichkeit haben, dafür entlohnt zu werden. Auf der anderen Seite muss aber auch das Recht der Nutzer auf Privatkopien gewahrt bleiben. Wir müssen grundsätzlich auf die Veränderungen eingehen. Es muss ein Interessenausgleich gefunden werden zwischen Urheber, Verwerter und Nutzer. Dieser Ausgleich könnte durch eine Neuorientierung der Urheberrechtsschranken ermöglicht werden. Diese reflektieren heute exklusiv die Position des Urhebers, ohne dem Nutzer eigene Interessen oder Motivationen zuzugestehen. Der Nutzer wird so in die Rolle des Konsumenten ohne Möglichkeit zur Interaktion mit dem Werk gezwängt. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Die Urheberrechtsschranken der Zukunft könnten sich weg von grundsätzlichem Verbot der Verwertung mit wenigen Ausnahmen hin zu einer Definition von Freiräumen entwickeln, die den Nutzern einen verlässlichen Rechtsrahmen für die öffentliche Rezeption und die Weiterentwicklung von Content stellt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu