Die zwei Hauptleidenschaften der Politik sind Angst und Hoffnung. Chantal Mouffe

Jens Weidmann

Jens Weidmann

Dr. Jens Weidmann wurde am 1. Mai 2011 zum bis dahin jüngsten Präsidenten der Deutschen Bundesbank ernannt. Seit dem 1. November 2015 ist er Vorsitzender des Verwaltungsrats der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel. Als Präsident der Deutschen Bundesbank ist er darüber hinaus Mitglied des EZB-Rates. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre war der gebürtige Solinger (Jahrgang 1968) zunächst für zwei Jahre Mitarbeiter des Internationalen Währungsfonds in Washington, ehe er zum Generalsekretär im Rat der Wirtschaftsweisen wurde.

Zuletzt aktualisiert am 24.05.2018

Debatte

Notenbankkommunikation als geldpolitisches Instrument

Noch vor wenigen Jahrzehnten waren Notenbanken in ihrer Kommunikationspolitik eher zurückhaltend, man könnte fast sagen intransparent. Bis in die frühen 1990er Jahre hinein umgab die Notenbanken eine Aura des Geheimnisvollen.

Debatte

Bargeld: keine Angst vor den Bitcoins!

Auf dem 4. Bargeld-Symposion der Deutschen Bundesbank am 14. Februar 2018 hat sich Bundesbank-Präsident Jens Weidmann zu den Chancen und Problemen der physischen Währung geäußert. Einen großen Teil seiner Rede widmete er der wohl größten Herausforderung dieser Tage, den Kryptowährungen. Seine Worte können als Mutmacher, als Bekenntnis zum Bargeld verstanden werden.

Debatte

Nationale Souveränität und globale Herausforderungen

Die Währungsunion muss eine Stabilitätsunion bleiben. Wenn sie das nicht bleibt, wird die Akzeptanz der gemeinsamen Währung schwinden. Und das wäre zweifellos eine schwere Hypothek für die Zukunft Europas.

Debatte

Skepsis gegenüber Staatsanleihekäufen

Das Eurosystem ist mittlerweile der größte Gläubiger der Mitgliedstaaten. Diese Entwicklung birgt die Gefahr einer Politisierung der Geldpolitik. Ich halte Staatsanleihekäufe bestenfalls für ein Notfallinstrument, um eine Deflation abzuwehren, sagte der Präsident der Deutschen Bundesbank auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel 2018. Weidmann erhielt den diesjährigen „Freiheitspreis der Medien“.

Debatte

Die Währungsunion dauerhaft stabil machen

Die Europäische Währungsunion zeichnet sich dadurch aus, dass es zwar eine gemeinsame Geldpolitik gibt, aber 19 weitgehend unabhängige nationale Finanz- und Wirtschaftspolitiken. Darin unterscheidet sich die Europäische Währungsunion übrigens von anderen föderalen Währungsräumen, wie etwa den Vereinigten Staaten und der Schweiz.

meistgelesen / meistkommentiert