Wenn Sie sich waschen und rasieren, haben Sie in drei Wochen einen Job. Kurt Beck

Im Würgegriff der Rating-Agenturen

Die Panik in Europa ist groß, in den Medien wird von feindlichen Spekulationsattacken aus den USA gesprochen, befeuert von Bonitätsabstufungen der großen Rating-Agenturen. Maßnahmen, die solche Agenturen zu mehr Transparenz verpflichten, werden in Europa bislang nicht ergriffen.

europaeische-union usa rating-agentur griechenland boerse spekulation

Die griechische Regierung des Ministerpräsidenten Giorgios Papandreou hat in den vergangenen sechs Monaten wiederholt und mit steigender Frustration sowie exorbitanten Zinskosten erleben müssen, wie internationale Rating-Agenturen durch ihre Bonitätseinstufungen die Spekulation an den Bond- und Devisenmärkten zusätzlich befeuert haben. Die Rolle der drei großen internationalen Rating-Agenturen ist dabei besonders in die Kritik geraten. Rufe nach strengeren Maßstäben prägen seitdem die öffentliche Diskussion.

Am 27. April stufte die Rating-Agentur Standard & Poor’s (S&P) die Kreditwürdigkeit von Griechenland zum zweiten Mal innerhalb der vergangenen sechs Wochen herab, diesmal gleich um zwei Stufen auf sogenanntes Ramsch-Niveau. Diese abermalige Herabstufung mag in der Sache berechtigt gewesen sein. Aber der Zeitpunkt war auffällig und gab Anlass zu harscher Kritik.

Drei Rating-Agenturen dominieren den Markt

Während die griechische Regierung gerade mit dem Internationalen Währungsfonds, der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank über eine strenge Haushaltssanierung und Strukturreformen als Gegenleistung für ein dreijähriges Beistandsabkommen in Höhe von 110 Milliarden Euro verhandelte, erfolgte die Bonitätsabstufung von S&P. Statt den Ausgang der Athener Verhandlungen abzuwarten, wurde die Kreditwürdigkeit von Griechenland und Portugal herabgesetzt. Ein Tag später folgte Selbiges für Spanien.

Seit mehr als vier Dekaden wird der Markt für Bonitätseinstufungen von Staats- und Unternehmensanleihen von drei internationalen Rating-Agenturen dominiert. S&P ist ein Tochterunternehmen des US-Medienkonzerns McGraw-Hill. Moody’s, der Zweite im Bunde, ist eine an der New Yorker Wall Street notierte Aktiengesellschaft. Ihr größter Anteilseigner ist der US-Investor Warren Buffet. Schließlich gibt es noch Fitch Ratings. Letztere hat zwei Stammsitze, in New York und London. Ihre Eigentümerstruktur wird allerdings von der französischen Fimalac-Gruppe dominiert.

Es wird deutlich, dass man bei genauerem Hinsehen nicht mehr umstandslos von US-amerikanischen Rating-Agenturen sprechen kann. Ihre Eigentümerstruktur ist mittlerweile viel komplexer, und ihr Geschäftsmodell findet zunehmend Anwendung und Kritik außerhalb der USA.

Die US-Börsenaufsicht ermittelt seit Monaten gegen Rating-Agenturen

Während die Kritik an den Rating-Agenturen in den USA und in Europa gleichermaßen groß ist, fällt dennoch ein Missverhältnis auf. Die juristische Auseinandersetzung mit der Praxis der Bonitätseinstufungen ist fast ausschließlich auf die USA und – mit Einschränkung – auf Großbritannien konzentriert.

Die US-Börsenaufsicht SEC ermittelt seit Monaten gegen die Rating-Agenturen und ihr Verhalten während der Finanz- und Hypothekenmarktkrise in Amerika 2007/08. Mangelnde Transparenz bei der Bewertung komplexer Wertpapiere und Betrugsvorwürfe bestimmen die Ermittlungen. Der amerikanische Senat hat im April Anhörungen hierzu durchgeführt. In Europa ist bisher außer Kritik und Rufen nach Reformen nichts dergleichen zu beobachten. Die Rhetorik dominiert die Schlagzeilen. Die daraus folgende Praxis lässt weiter auf sich warten in Berlin, Paris oder Brüssel!

Stattdessen ist ein neues Element in die öffentliche Auseinandersetzung eingeführt worden. Die Diskussion über die Einrichtung einer europäischen Agentur zur Bonitätseinstufung hat in den vergangenen Wochen zunehmend an Substanz gewonnen. Wenn Konkurrenz in der Tat das Geschäft der drei großen Rating-Agenturen beleben kann, dann gilt es, keine weitere Zeit zu verlieren, um dieses Projekt endlich auf den Weg zu bringen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Frank Schäffler, Volker Wissing, Markus Söder.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europaeische-union, Usa, Rating-agentur

Debatte

Amerika gegen Standard & Poor's

Medium_90a2478c4b

Klagen, damit sich nichts ändert

Die US-Regierung klagt gegen die mächtigste Rating-Agentur der Welt, Standard & Poor’s – und untermauert damit nur den Status quo. Deutschland und Europa denken indessen schon weiter. weiterlesen

Medium_bd062128b1
von Roland Benedikter
10.02.2013

Debatte

Macht der Rating-Agenturen

Medium_6a5b04717e

Setzen, CCC

Die Arbeit der Rating-Agenturen ist ein Eiertanz. Kommt das Rating zu früh oder zu spät, ist es zu hart oder zu weich, verliert das Institut seine Glaubwürdigkeit. Statt über die Nutzen zu meckern,... weiterlesen

Medium_353b25b73d
von Oliver Everling
13.07.2012

Debatte

Das Problem mit den Rating-Agenturen

Medium_29617247bf

Sag mal AAA

Die großen Rating-Agenturen sind zu mächtig, ihr Einfluss aber kaum zu unterschätzen. Das verlockend simple Label aus Großbuchstaben suggeriert eine simple Welt, die es schlicht nicht gibt. weiterlesen

Medium_85ca0d5fc8
von Claire Hill
11.07.2012
meistgelesen / meistkommentiert