Obama hat Europa enttäuscht. Christoph von Marschall

Im Würgegriff der Rating-Agenturen

Die Panik in Europa ist groß, in den Medien wird von feindlichen Spekulationsattacken aus den USA gesprochen, befeuert von Bonitätsabstufungen der großen Rating-Agenturen. Maßnahmen, die solche Agenturen zu mehr Transparenz verpflichten, werden in Europa bislang nicht ergriffen.

europaeische-union usa rating-agentur griechenland boerse spekulation

Die griechische Regierung des Ministerpräsidenten Giorgios Papandreou hat in den vergangenen sechs Monaten wiederholt und mit steigender Frustration sowie exorbitanten Zinskosten erleben müssen, wie internationale Rating-Agenturen durch ihre Bonitätseinstufungen die Spekulation an den Bond- und Devisenmärkten zusätzlich befeuert haben. Die Rolle der drei großen internationalen Rating-Agenturen ist dabei besonders in die Kritik geraten. Rufe nach strengeren Maßstäben prägen seitdem die öffentliche Diskussion.

Am 27. April stufte die Rating-Agentur Standard & Poor’s (S&P) die Kreditwürdigkeit von Griechenland zum zweiten Mal innerhalb der vergangenen sechs Wochen herab, diesmal gleich um zwei Stufen auf sogenanntes Ramsch-Niveau. Diese abermalige Herabstufung mag in der Sache berechtigt gewesen sein. Aber der Zeitpunkt war auffällig und gab Anlass zu harscher Kritik.

Drei Rating-Agenturen dominieren den Markt

Während die griechische Regierung gerade mit dem Internationalen Währungsfonds, der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank über eine strenge Haushaltssanierung und Strukturreformen als Gegenleistung für ein dreijähriges Beistandsabkommen in Höhe von 110 Milliarden Euro verhandelte, erfolgte die Bonitätsabstufung von S&P. Statt den Ausgang der Athener Verhandlungen abzuwarten, wurde die Kreditwürdigkeit von Griechenland und Portugal herabgesetzt. Ein Tag später folgte Selbiges für Spanien.

Seit mehr als vier Dekaden wird der Markt für Bonitätseinstufungen von Staats- und Unternehmensanleihen von drei internationalen Rating-Agenturen dominiert. S&P ist ein Tochterunternehmen des US-Medienkonzerns McGraw-Hill. Moody’s, der Zweite im Bunde, ist eine an der New Yorker Wall Street notierte Aktiengesellschaft. Ihr größter Anteilseigner ist der US-Investor Warren Buffet. Schließlich gibt es noch Fitch Ratings. Letztere hat zwei Stammsitze, in New York und London. Ihre Eigentümerstruktur wird allerdings von der französischen Fimalac-Gruppe dominiert.

Es wird deutlich, dass man bei genauerem Hinsehen nicht mehr umstandslos von US-amerikanischen Rating-Agenturen sprechen kann. Ihre Eigentümerstruktur ist mittlerweile viel komplexer, und ihr Geschäftsmodell findet zunehmend Anwendung und Kritik außerhalb der USA.

Die US-Börsenaufsicht ermittelt seit Monaten gegen Rating-Agenturen

Während die Kritik an den Rating-Agenturen in den USA und in Europa gleichermaßen groß ist, fällt dennoch ein Missverhältnis auf. Die juristische Auseinandersetzung mit der Praxis der Bonitätseinstufungen ist fast ausschließlich auf die USA und – mit Einschränkung – auf Großbritannien konzentriert.

Die US-Börsenaufsicht SEC ermittelt seit Monaten gegen die Rating-Agenturen und ihr Verhalten während der Finanz- und Hypothekenmarktkrise in Amerika 2007/08. Mangelnde Transparenz bei der Bewertung komplexer Wertpapiere und Betrugsvorwürfe bestimmen die Ermittlungen. Der amerikanische Senat hat im April Anhörungen hierzu durchgeführt. In Europa ist bisher außer Kritik und Rufen nach Reformen nichts dergleichen zu beobachten. Die Rhetorik dominiert die Schlagzeilen. Die daraus folgende Praxis lässt weiter auf sich warten in Berlin, Paris oder Brüssel!

Stattdessen ist ein neues Element in die öffentliche Auseinandersetzung eingeführt worden. Die Diskussion über die Einrichtung einer europäischen Agentur zur Bonitätseinstufung hat in den vergangenen Wochen zunehmend an Substanz gewonnen. Wenn Konkurrenz in der Tat das Geschäft der drei großen Rating-Agenturen beleben kann, dann gilt es, keine weitere Zeit zu verlieren, um dieses Projekt endlich auf den Weg zu bringen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Frank Schäffler, Volker Wissing, Markus Söder.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europaeische-union, Usa, Rating-agentur

Debatte

Bei USA-Politik ist Deutschland unglaubwürdig

Medium_9e7a29ccbf

Verbrecherische US-Oligarchie führt weltweit Kriege

Außenminister Maas warnt die USA vor einem Irankrieg. Man kann sich richtig vorstellen, wie der skrupellose ehemalige CIA-Direktor und heutige Außenminister Mike Pompeo („Wir haben gelogen, gestohl... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
22.05.2019

Debatte

Sevim Dağdelen: EU-Hinterhofpolitik beenden

Medium_862ff6a607

Lateinamerika ist kein Hinterhof der USA

Lateinamerika ist in seiner Geschichte nur allzu oft als Hinterhof der USA betrachtet worden. Militärische Interventionen und ein rein geostrategischer Umgang prägten jahrzehntelang das Bild. Dies... weiterlesen

Medium_35baaadc38
von Sevim Dagdelen
19.05.2019

Debatte

Das Artensterben droht aus dem Ruder zu laufen

Bei der Klimakrise müssen wir zügig handeln

"Die Ursachen für die Biodiversitätskrise liegen beim Menschen. Die expandierende, exportorientierte Agrarindustrie, der ungestillte Ressourcenhunger, Straßen und Beton, aber gerade auch die durch ... weiterlesen

Medium_fe5db47421
von Bündnis 90 Die Grünen
10.05.2019
meistgelesen / meistkommentiert