Keine Fahrt für freie Bürger

von Jennifer Nathalie Pyka10.05.2013Innenpolitik

Sigmar Gabriel plädiert für ein Tempolimit, die Grünen dagegen sind schon weiter, wenn es darum geht, dem Auto und ihrem Besitzer den Kampf anzusagen. Verkehrspolitik wird zunehmend zum Hort der Lustfeindlichkeit.

Schon wieder ist es Sigmar Gabriel, der die Sozialdemokratie ideentechnisch auf Trab hält. Kaum hat er den „wahren Asozialen in diesem Land“ den Kampf angesagt, schon kommt er mit dem nächsten Knüller um die Ecke. Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen hätte er gern – was so gesehen wenig innovativ ist, nachdem man sich mittlerweile schon an wahlkampforientiere Verbote in allen Formen und Farben gewöhnt hat.

Obwohl es letztlich Peer Steinbrück war, der durch sein Veto das Seelenheil der rasenden SPD-Wähler umgehend wiederherstellte, muss man Gabriel doch eines zugutehalten: nämlich, dass er mit seinem verkehrspolitischen Einwand, der natürlich keineswegs neu war, durchaus den Zeitgeist bediente. Nicht etwa, weil die Frage nach Schienen, Transportmaßnahmen und Flugrouten den Wähler in Stimmung versetzt, sondern weil das Auto an sich nicht nur ein Fortbewegungsmittel, sondern auch ein hochpolitischer Gegenstand ist. Das beweist schon ein Ausflug in die Gedankenwelt der jungen und alten Grünen, von denen Gabriel durchaus noch lernen könnte.

Eine Welt ohne Autos

So heißt es etwa im “„Green Car Concept“ l der Grünen: „Das Auto der Zukunft fährt grün – oder gar nicht“. Ob das nur wie eine Drohung klingt, oder auch so gemeint ist, sei dahingestellt. Ziel sei jedenfalls eine „zivilisierte Mobilität“, so das Konzept – woraus folgt, dass trotz gendergerechter Straßenverkehrsordnung, Umweltzonen, Abwrackprämien und weiteren Späßen nach wie vor Steinzeit auf deutschen Straßen zu herrschen scheint. Um also die unzivilisierte Ära zu überwinden, fordern die Grünen beispielsweise „verbindliche Motorabregelung bei 160 km/h“, Subventionen für Hybrid- und Elektroautos sowie „Strafzahlungen“ für Besitzer von „Spritschluckern“, mittels derer die „Sparmobil“-Fahrer belohnt werden sollen.

Während die Grünen also noch daran arbeiten, dem durchschnittlichen Autoliebhaber sein Hobby madig zu machen, indem sie das Angebot dementsprechend ummodellieren wollen, ist der grüne Nachwuchs schon weiter. So ist die „Grüne Jugend“ (GJ) unter anderem Mitglied im „World Carfree Network“, das „autofreie Lebensstile“ unterstützt p und „die Abkehr von der autogerechten Planung von Städten und Kommunen“ fordert.

Denn, so die erschreckende Botschaft der autophoben Netzwerkler: „Der Automobilismus bedroht uns alle: durch Lärm, Abgase, Ressourcenverschwendung, Einschränkungen im öffentlichen Raum und tödliche Unfallgefahren.“ Umso beruhigender, dass uns wenigstens die GJ vor der automobilen Apokalypse bewahrt – zum Beispiel, indem sie Autofahrern gezielt auf die Nerven geht. Mal blockieren ihre Mitglieder Parkplätze, mal okkupieren sie radelnd den ein oder anderen Kreisverkehr, und wenn sie dann noch Zeit haben, verschönern sie „besonders umweltschädliche Spritschleudern“ mit „kritischen Aufklebern“

Nun könnte man im Grunde darüber streiten, inwieweit Autos, noch dazu solche, die sich ein bisschen schneller fortbewegen, der Gesundheit, Mutter Natur und dem Weltfrieden schaden. Dem steht allerdings die alternativlose Aura entgegen, die die meisten Auto- und Tempo-Verächter umgibt. „Es gibt keine guten Gründe gegen ein Tempolimit“, wird etwa bei „Spiegel Online“ behauptet , während die Grünen allein durch Sprache („gewissenlose PS-Protzerei“, „Egoismus“) jedem SUV-Fahrer den moralischen Status eines AKW-Betreibers oder Steuersünders verleihen.

Lebensfreude schadet dem grünen Ganzen

Dabei gibt es natürlich einen guten, wenn nicht gar sehr guten Grund für weniger Autophobie und mehr automobile Autonomie: Freude am Fahren. Denn es soll ja tatsächlich noch Menschen geben, die beim Gedanken an ihr Auto nicht nur an Erderwärmung und Von-A-nach-B-Kommen, sondern wahlweise an Freiheit, Freizeit, Lebenslust, Tuning, das Aufheulen eines Zwölfzylindermotors, Faszination Technik, Prestige, kurz: Spaß, denken.

Nur scheint genau das in Zeiten, in denen ökologisch-korrektes Verhalten mehr und mehr einem religiösen Bekenntnis gleicht, ein viel zu profanes und daher ungültiges Argument zu sein. Besser ist es demnach freilich, Mutter Natur zu Liebe mit dem Elektroauto durch die Welt zu schleichen und für spontane Spritztouren nicht das Cabrio, sondern den Bus zu nutzen.

Insofern wäre es auch falsch, Ideen wie das Tempolimit oder Strafen für Sportwagen-Besitzer mit herkömmlichen Verboten, etwa dem Verbot von normalen Glühbirnen, zu vergleichen. Das eine ist nervig, aber noch zu verkraften, das andere greift dagegen direkt in die individuelle Freiheit an. Denn das Auto mutiert nicht nur zum politischen Feindbild – vielmehr bilden die dazugehörigen Abwehrreflexe den Inbegriff eines lustfeindlichen Zeitgeists.

Sobald es um das grüne Ganze geht, hat das persönliche Streben nach Glück, das sich durchaus ebenso materiell – warum auch nicht? – manifestieren kann, eine untergeordnete Rolle zu spielen. Schade eigentlich.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu