Guter Frieden, schlechter Frieden

von Jennifer Nathalie Pyka12.04.2013Außenpolitik

Militärische Interventionen sind unpopulär, westliche Armeen beklagen Imageprobleme. Dabei ist es gerade die Friedensbewegung, die schon seit Jahrzehnten PR für das Militär macht.

Zu den spannendsten Phänomenen, die freie Gesellschaften bislang hervorbrachten, zählt auch und vor allem die Protestkultur. Egal was geschieht, ganz gleich was unterlassen wird – auf jede Entscheidung, jeden Trend und jeden Umstand folgt eine Gegenbewegung. „Ist mir egal“ gilt als fahrlässig, „Ich bin dafür“ klingt zu lasch. Wer etwas auf sich hält, muss mindestens dagegen sein.

Denn das hat nicht nur den Vorteil, sich über Alternativen keine Gedanken machen zu müssen, sondern klingt auch viel beherzter und engagierter. Gegen Gentechnik! Gegen Atomkraft! Gegen Beschneidung, Globalisierung, Kapitalismus, den Euro, wahlweise gleich ganz Europa.

Ein bisschen Schweigen, ein bisschen Randale

Oder auch gegen Krieg, womit wir bei einer Gegenbewegung angelangt wären, die schon so einige Jahrzehnte überdauert hat, ohne ihren Reiz zu verlieren. Das liegt zum einen daran, dass immer noch Kriege geführt werden und die dazugehörigen Gegner daher immer noch eine Mission haben. Zum anderen aber auch an der Fähigkeit des Kriegsgegners, seine Umwelt nicht zu überfordern. Er ist prinzipiell immer gegen militärische Interventionen, weil Krieg tötet, Soldaten Mörder sind und kein Blut für Öl fließen soll. Das klingt nicht nur gut, sondern auch so simpel, dass sich im Grunde jeder Vorschüler zum Pazifisten rekrutieren ließe.

Wenn dagegen ein Diktator sein Volk niedermetzelt, tangiert das den Kriegsgegner zunächst äußerst wenig bis gar nicht. Sein persönlicher Albtraum wäre erst dann Realität, wenn eine fremde Armee sich einmischen würde. Denn schließlich weiß er, dass es nur Soldaten sind, die töten – nicht jedoch so harmlose Wesen wie Taliban und weitere Dschihadisten. Blutbäder lassen sich dieser Logik zufolge auch friedlich, mal mittels Dialog, mal durch gezieltes Schweigen, stoppen. So wirbt der Kriegsgegner schon länger für eine Nicht-Intervention in Syrien, um Schlimmeres zu verhindern.

Doch damit nicht genug. Gerade in jüngster Vergangenheit demonstrierte die Friedensbewegung sehr eindrücklich, womit sie sich die Zeit vertreibt, wenn gerade kein Ostermarsch im Terminkalender steht. In Hamburg beispielsweise schlossen sich tapfere Pazifisten zum Kollektiv „Die Tatortverunreiniger_innen“ zusammen, um dem Schauspieler Til Schweiger einen Denkzettel zu verpassen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu