Warum tötest du, Kim?

von Jennifer Nathalie Pyka5.04.2013Außenpolitik

Nordkorea und deutsche Moralisten verbindet seit jeher eine zärtliche Ignoranz. Wie der Gulag mit lautstarkem Schweigen bedacht wird und worauf sich Kim Jong Un nun freuen könnte.

Auch ein Dasein als Diktator hat so seine Schattenseiten. Wer sich als Despot beispielsweise dauerhaft ein Plätzchen in den Schlagzeilen sichern möchte, muss dazu schon mehr als die schlichte Drangsalierung des eigenen Volks bieten. „Schillernd“ wie einst Gaddafi müsste man sein, oder wenigstens Vernichtungsfantasien à la Ahmadinedschad im Gepäck haben. Dagegen sieht der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un blass aus. Nachdem er außer einer grausamen Diktatur nichts aufzuweisen hat, muss er also hin und wieder einen Atomkrieg androhen, um das mediale Interesse zu erwecken.

Dieser Tage ist es mal wieder so weit, und das Dreigespann aus Medien, Politik und Expertentum steht vor einem Rätsel.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu