Die Erbsenzähler vom Dienst

von Jennifer Nathalie Pyka7.02.2013Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Der Plagiatsjäger als solcher gilt als edles Wesen. Könnte es aber nicht auch sein, dass er sich weniger im Dienste der Wissenschaft, sondern eher seiner eigenen Satisfaktion verpflichtet fühlt?

Was ist das doch aufregend! Die Sexismus-Debatte ist noch gar nicht richtig kalt, da steht schon wieder ein neues „Gate“ ins Haus. Annette Schavan löst Rainer Brüderle ab, das Plagiat ersetzt das Dirndl, nur die Empörung, die bleibt gleich. In diesem Fall sogar einigermaßen zu Recht. Denn natürlich gehört es sich nicht, fremde Ideen als die eigenen zu verkaufen und damit die Lorbeeren einzufahren. Nicht im Journalismus, nicht in der Kunst oder in der Literatur, und auch nicht in der akademischen Welt. Wobei es bei abgekupferten Doktorarbeiten noch ein bisschen anders ist. Sollte ein promovierter Politiker wirklich abgeschrieben haben, steht gleich die Wissenschaft, der Bildungsstandort Deutschland, das große Ganze auf dem Spiel. Heißt es.

Guttenberger versus Robin Hood

Die Wissenschaft ist es übrigens auch, der sich die kleinen und großen Plagiatsjäger zutiefst verbunden fühlen. Zumindest behaupten sie das sinngemäß. Etwa, wenn es auf VroniPlag-Wiki heißt: „Viele Wiki-Beitragende wenden sich mit der Plagiatsdokumentation gegen akademisches und wissenschaftliches Fehlverhalten. (…) Einige Wiki-Beitragende leiten aus der Öffentlichkeit der Dokumentation eine Präventionswirkung ab, welche hilft, Plagiatsfälle in der Zukunft zu vermeiden.“

Überprüfen lässt sich all das hingegen nicht, denn der Plagiatsjäger als solcher bevorzugt für die Durchführung seines edlen Ansinnens den Schutz der Anonymität. Zu viel stünde sonst auf dem Spiel, zu groß wäre das Risiko „persönlicher Anfeindungen“ und „eventueller Nachteile (z. B. im Beruf)“ – was geradezu bedrohlich und umso tapferer zugleich anmutet. Auf der einen Seite die mächtigen Guttenberger, auf der anderen Seite die mutigen Plagiatsjäger, die im Verborgenen operieren müssen, um das Gute in der Wissenschaft zu retten.

Wahrlich: Die Robin Hoods der Wissenschaft, die von den Großen nehmen, um den kleinen Doktoren ihre Ehre wiederzugeben, haben es wirklich nicht leicht. Zumal der Job des Plagiatsjägers ja nicht nur riskant, sondern oben drein auch noch stressig ist. Allerlei Regeln sind zu beachten, Bücher zu besorgen, Dissertationen zu scannen, Fußnoten zu sezieren, und all das nur für ein bisschen Ehre und das gute Gefühl, den Elfenbeinturm zu einem besseren Ort gemacht zu haben.

Missgunst im Gewand des edlen Rittertums

Und natürlich auch für die eigene Satisfaktion, resultierend aus der Gewissheit, es „denen da oben“ mal so richtig gezeigt zu haben. Mag sein, dass sich auch viele Titel-Inhaber zum Plagiatsjäger berufen fühlen, die nicht akzeptieren wollen, “dass eine Frau Schavan durch Copy-Paste etwas erlangte, wofür sie selbst viele Jahre, Schweiß und Nerven investierten()”:http://www.theeuropean.de/martin-eiermann/5846-schavan-und-die-wissenschaft. Ob sie aber die Mehrheit stellen, bleibt fraglich. Denn in Zeiten, in denen jeder Kommafehler der „Bild“-Zeitung von unzähligen Mitbürgern auf stetig nachwachsenden „Watch-Blogs“ wie das nächste Watergate zelebriert wird, wären professionelle Kleinkariertheit und Missgunst im Gewand des edlen Rittertums keine allzu undenkbaren Diagnosen.

Deshalb wartet man wohl auch vergeblich auf weiterführende Heldentaten aus der Zunft der Plagiatsjäger. Eine Debatte über die Inflation der Bildung, oder über Doktorväter, die zwanzig Dissertationen gleichzeitig betreuen müssen, wäre doch auch was Schönes. Insbesondere mit Blick auf die Rettung der Wissenschaft, der sich die Robin Hoods doch so verbunden fühlen. Demos, Sitzstreiks, Arbeitskreise, Petitionen, was könnte man nicht alles tun. All das wäre sinnvoller als gegrillte Politiker, die anschließend nicht nur ihre Titel, sondern damit auch die Debatte versenken.

Aber so viel Engagement liegt eben nicht im Interesse der tapferen Haarspalter, die schon beim Verdacht einer ungenauen Fußnote ganz rote Bäckchen bekommen und erst dann die Korken knallen lassen, wenn die Mission erfüllt, der Titel futsch und „der da oben“ vollständig demoliert ist. Arme Wissenschaft.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu