Bitte intervenieren, Frau Schröder

von Jennifer Nathalie Pyka28.12.2012Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Nicht nur Pippi Langstrumpf und Grimms Märchen vermitteln kritische Rollenbilder. Auch bei Loriot strotzt es nur so vor Sexismus und anderen schlimmen Dingen. Ein Hinweis für Kristina Schröder.

Die gute Nachricht gleich vorweg: Deutschland geht es prächtig. Zumindest sieht es ein bisschen so aus, nachdem das halbe Land eine Zeit lang angeregt über Familienministerin Kristina Schröder, deren Praktiken beim Vorlesen von Märchen und die Frage nach dem, der oder das lieben Gott diskutierte. Da also die klinisch sterile Begradigung von Gesellschaft und Kultur oberste Priorität erlangt hat, scheint sonst alles in Ordnung zu sein.

Nun allerdings weihnachtete es vorrangig; das Land kam zur Ruhe und fokussierte seine Aufmerksamkeit auf Baum, Gans, Spiel und Spaß. Und natürlich auf Loriot, genauer: “„Weihnachten bei Hoppenstedts“(Link) 5 – ein Format, das übrigens auch unterhaltsam finden kann, wer keinen Bezug zum Fest findet. Es sei denn, und nun folgt die schlechte wie auch eigentliche Nachricht, man betrachtet die Idylle bei Hoppenstedts aus der Schröder’schen Perspektive.

Wo Sexismus und Militarismus sich die Hand geben

Dann nämlich erkennt man: Nichts ist gut bei Hoppenstedts. Das fängt schon bei Frau Hoppenstedt an, die besonders, aber eben auch einzig als Hausfrau, Mutter und Ehefrau brilliert. Sicher, auch sie wäre gern „ein selbstständiges Glied in der Gesellschaft“(Link) , zumindest nach ein paar Gläsern „Pallhuber und Söhne“-Qualitätswein. Aber letztlich bleibt sie doch der Albtraum moderner Feministinnen, quasi die mit „Saugblaser Heinzelmann“ garnierte Anti-Emma. Wie sexistisch! Pädagogisch wertvoller – denn schließen gucken auch die Kleinen mit – wäre es natürlich gewesen, Frau Hoppenstedt als Teil einer Patchwork-Familie und Powerfrau zu präsentieren, die weder den Saugblaser noch Herrn Hoppenstedt benötigt, dafür aber beruflich etwas „Nachhaltiges“ macht, sofern sie nicht gerade zwischen Yoga-Kurs, Judith-Butler-Vortrag und Kita pendelt.

Aber das allein reichte vermutlich nicht, um die Geschichte vollständig zu entschärfen. Denn da wäre noch Opa Hoppenstedt, der sich ungefähr genauso vorbildlich wie einstmals Amy Winehouse verhält. Zugegeben, sich „gender-sensibel“ ausdrücken, das kann er. Beispielsweise, wenn er sein Enkelkind im Spielzeuggeschäft weder als Mädchen noch als Jungen, sondern gänzlich geschlechtsneutral als „Hoppenstedt“ betitelt(Link) . Das jedoch gleicht Opas schädlichen Hang zum Militarismus keinesfalls aus. Seine Familie beschallt er nämlich nicht etwa mit „Give Peace A Chance“ von John Lennon, sondern ausgerechnet mit dem preußischen Helenenmarsch(Link) . Dass sich hier schon wieder das Klischee (Männer stehen grundsätzlich auf Krieg und ähnliche Dinge) einschleicht, ist nicht weiter schlimm. Denn Klischees sind bekanntlich nur zu beseitigen, solange Frauen darunter leiden. Nein, das wahre Problem ist Opa selbst, der offenbar nicht mitbekommen hat, dass von deutschem Boden nie wieder Krieg ausgehen soll.

Frau Schröder, bitte übernehmen Sie!

Und als wäre dadurch nicht schon genug Schaden entstanden, folgt kurz darauf Herr Hoppenstedt, der voller Hingabe ein Miniatur-AKW aufbaut(Link) . Ausgerechnet eines, das „viel Spaß“ und schlimmstenfalls sogar „Puff“ macht. Wie will man nun einem Kind die Anwesenheit von Kühen und Häusern rund um ein AKW erklären, wo doch bislang nur tapfere Atomkraft-Gegner anzutreffen waren? Oder ihm gar das gesamtdeutsche Abschalten plausibel machen, wenn Mutter Hoppenstedt all das „entzückend“ findet? Klar ist: Wo statt Windrädern Neutronenbeschleuniger verherrlicht werden, kann man sich den „naturgrünen“ Baum mit weniger Lametta auch gleich sparen.

Aber wer weiß, vielleicht wird sich Kristina Schröder auch der Hoppenstedts annehmen, sobald sie mit Pippi Langstrumpf und den Gebrüdern Grimm fertig ist. Denn in einem Land, das der Befreiung von Ecken und Kanten entgegensieht, hat selbst die dargestellte Verherrlichung von Atomkraft, Krieg und Hausfrauen keinen Platz mehr. Humor übrigens auch nicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu