Gut zu Vögeln

von Jennifer Nathalie Pyka11.10.2012Außenpolitik

Der Präsident der USA sorgt sich um die Zukunft der Sesamstraße. Andere Probleme werden derweil ignoriert.

Leise Töne sind nicht unbedingt des Amerikaners Sache. Schon gar nicht in Wahlkampfzeiten. Da mag er, dieses unzivilisierte Wesen, es lieber laut und eindringlich. Hier in San Francisco trifft man dieser Tage beispielsweise Frauen, die nun wieder (oder nach wie vor) ihre Obama-T-Shirts im Bling-Bling-Glitzer-Design spazieren tragen. Alternativ auch Sektierer, die am Union Square Plakate aufbauen, auf denen ein mit Hitler-Bart versehener Präsident prangt. Und wer gelegentlich durch amerikanische News-Channel zappt, wo sich Studiogäste wenigstens noch gebührend anschreien, statt verkrampft nach Konsens streben zu müssen, der wird “Jauch und Kollegen”:http://www.theeuropean.de/thore-barfuss/11806-politik-talkshows-in-der-ard als ähnlich aufregend wie eine Kaffeefahrt nach Buxtehude empfinden.

Nun wird es ernst

Über alledem bleiben die Themen an sich aber freilich nicht auf der Strecke. Und da wird es nun eng – natürlich für Mitt Romney. Sicher, das letzte TV-Duell hat er gewonnen und damit “Heerscharen an Journalisten in eine tiefe Identitätskrise befördert”:http://www.theeuropean.de/martin-eiermann/5305-tv-debatte-zwischen-romney-und-obama. Aber so leicht kommt er nicht davon. Schon gar nicht, wenn es um seine Sparmaßnahmen geht.

Da wäre unter anderem der durch Steuern finanzierte Public Broadcasting Service (PBS), dessen Geldhahn Romney zudrehen will – und das, obwohl er Big Bird (Deutsch: Bibo), dieses zottelige gelbe Etwas aus der „Sesamstraße“, die wiederum via PBS mitsubventioniert wird, durchaus mag. Das ist in etwa so, als würde Peer Steinbrück ankündigen, die GEZ abzuschaffen, obwohl er die „Sendung mit der Maus“ ganz niedlich findet.

Wie dem auch sei, all das geht natürlich zu weit. Auch und vor allem für Obama, dessen Team durch Romneys Big-Bird-Kommentar zur Produktion eines ergreifenden Wahlwerbespots inspiriert wurde, worin die Sparmaßnahme gebührend aufs Korn genommen wird. Schauen Sie mal:

Zwischen Oval Office und Kinderparadies

Jawohl, so sieht Wahlkampf mit Stil, Intellekt und Schlagkraft aus! Wo kommen wir denn da hin, wenn plötzlich jemand ganz humorlos zu sparen anfängt? Nun, zugegeben: Das Benzin wird hier nahezu täglich teurer, in Libyen “wurde gerade ein US-Botschafter niedergemetzelt”:http://www.theeuropean.de/jennifer-pyka/12382-obamas-libyen-debakel, und ja, da wären noch ein Schuldenberg sowie ein paar Millionen Arbeitslose. Aber das eilt ja nicht. Zumal diese Dinge auch nicht annährend so relevant wie Bibo und zig kleine Amerikaner sind, deren Held der kaltherzige Mr. Romney nun womöglich wegzurationalisieren gedenkt. Es gilt, die Zukunft eines gelben Flatterviehs, zugleich also Sujet einer nationalen Krise, zu retten – und wer könnte das besser als Barack Obama? Yes, he can!

Und deshalb warten wir jetzt natürlich gespannt auf weitere Wohltaten aus dem Oval Office. Wem wird Obama wohl als Nächstes unter die Arme greifen und einen Spot widmen? Einem bankrotten Disney-Store in New York, dem Barbie-Museum in Florida, oder doch eher einer ganz normalen Amerikanerin, der Mitt Romney vor Jahrzehnten im Sandkasten die Schaufel entriss? Egal, Hauptsache ist, dass der gute Mann sich nicht selbst überfordert und zum Schluss noch mit den Angelegenheiten befasst, derentwegen er eigentlich ins Weiße Haus gewählt wurde. Wieso auch Geld sparen, wenn es doch viel bequemer ist, die Realität auszusparen?

Eben. Dann schon lieber „Occupy Sesame Street“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu