Das Schweigen des O.

von Jennifer Nathalie Pyka28.09.2012Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Barack Obama scheute sich zu lange, das Wort „Terrorismus“ in den Mund zu nehmen. Stattdessen verharmlost er lieber den real existierenden Terror.

In Deutschland, so liest man, erhitzt das Mohammed-Video immer noch die Gemüter. “Während Guido Westerwelle die Grenzen der Meinungsfreiheit absteckt”:http://www.welt.de/politik/deutschland/article109405398/Die-Grenzen-der-Meinungsfreiheit-in-Deutschland.html, marschieren empörte Demonstranten gegen die Verletzung religiöser Gefühle an. Hier in den USA sind wir schon ein wenig weiter. Natürlich, der youtube-Streifen im Amateurstil ist ein Thema. Aber es geht weniger darum, ob er verboten oder zum neuen Maßstab für freie Meinungsäußerung erklärt wird – sondern vielmehr um die Posse, in der sich Obama und das Filmchen die Hauptrolle teilen. Doch der Reihe nach: Am 11. September stürmte ein „aufgebrachter Mob“ ein US-Konsulat in Bengasi und tötete dabei den Botschafter sowie drei seiner Mitarbeiter. Während in Folge dessen noch andernorts US-Flaggen brannten und Botschaften angegriffen wurden, “ließ die US-Regierung verlauten”:http://www.realclearpolitics.com/articles/2012/09/14/obama_clinton_honor_fallen_americans.html, es habe sich in Libyen um einen spontanen Aufstand anlässlich eines anti-islamischen Videos gehandelt. Ganz so, als hätte ein lächerlicher Kurzfilm vier Amerikaner getötet. Soweit Obamas Theorie.

Eiertanz statt Tacheles

Nun lagen zwischen Theorie und Wirklichkeit allerdings Welten. Da wären beispielsweise “Geheimdienstberichte”:http://www.washingtonpost.com/politics/attack-on-us-consulate-in-libya-used-military-tactics-but-level-of-planning-remains-unclear/2012/09/21/38035acc-0429-11e2-9132-f2750cd65f97_story.html, die nicht etwa das Bild spontaner Hobby-Randalierer, sondern eines professionelleren Angriffs zeichnen. Oder das Tagebuch des ermordeten US-Botschafters, woraus hervorgeht, dass dieser bereits eine ganze Weile zuvor von der zunehmenden Präsenz Al Qaidas sprach. Und dass der Mob ausgerechnet am 11. September auf die Idee gekommen sein soll, sich über eines von zig Anti-Islam-Videos zu empören, mag nur in Obamas Welt sinnig erscheinen. Von Anfang an war klar, dass es sich hier eben nicht um spontanes „Luft machen“ aufgrund eines Videos, sondern um einen gezielten Terror-Angriff dreht. Doch zurück zu Obama: Der nämlich wollte über zwei Wochen hinweg nicht wahr haben, dass seine Version an allen Ecken und Enden mit der Realität kollidiert. Was tat er also? Richtig, er ließ weiterhin verbreiten, das Islam-Video wäre an allem schuld und definierte die Lage in der Region als “„bumps in the road“”:http://www.youtube.com/watch?v=G0KiKroxXfY. Um das „T-Wort“ hingegen drückte er sich solange, bis es alle um ihn, selbst Hilary Clinton, ausgesprochen hatten – “und ließ es vorigen Mittwoch endlich fallen”:http://abcnews.go.com/blogs/politics/2012/09/obama-considers-libya-assault-a-terrorist-attack-white-house-says/.

Was zu erwarten ist

Zwar wird Außenpolitik die Wahlen ohnehin nicht entscheiden. Man kann sich aber dennoch über einen Präsidenten wundern, der einen terroristischen Angriff auf sein Land nicht als solchen zu bezeichnen vermag und stattdessen lieber auf ein Filmchen zeigt, das das Gros des Mobs nicht mal gesehen hat. Was er damit bezweckt, ist klar: von eigenen Fehlern ablenken. Denn während die Mullahs im Iran weiter die Bombe basteln, der syrische Diktator ungehindert sein Volk niedermetzelt und Fundamentalisten trotz vereinzelter Frühlingsblüten und toter Top-Terroristen Zulauf finden, schaut der „Change – Man“ zu, stutzt den Verteidigungs-Etat und düpiert lieber Israel, die einzige Demokratie und zuverlässiger Partner in der Region. Notwendige Signale der Stärke sind hingegen nicht im Angebot. Vier Tote und Islamisten-Flaggen über US-Botschaften sind daher kein Zufall, sondern passen vielmehr ins Bild und dürften auch die logische Konsequenz dieser Nahost-Politik sein. Sicherlich wäre kein Präsident in der Lage, die Region von heute auf morgen zu befrieden. Aber der Präsident der Vereinigten Staaten muss mindestens dazu fähig sein, Terrorismus nicht herunterzuspielen, sondern ihn offen zu kommunizieren und dann entsprechend zu handeln. Macht er das nicht, tut er höchstens etwas für ein Ego und seinen Platz an der Sonne. Aber sicherlich nichts für die die USA und die westliche Welt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu